Verein für erweiterte Frauenbildung

Gründung
1888
Auflösung
1939
Sitz
Wien,

FunktionärInnen und Mitglieder

Ausschussmitglied

Bibliothekarin

Ehrenmitglied

Förderin

Kassierin

  • Anderle, Anna (1904-1906)
  • Grünzweig, Hermine von (1888-1901)
  • Hoffmann-Matscheko, Nina (1894-)
  • Wahrmann, Emma (1900-1911)

Mitarbeiterin

Mitbegründerin

Mitglied

  • Sieß, Henriette

Präsidentin

Schriftführer

  • Haberlandt, Michael (1892-1893)
  • Lindl, Josef (1888-1891)

Schriftführerin

  • Sturm, Gabriele (1894-1903)
  • Weyda, Bertha (1888-)
  • Zweybrück, Editha (1904-1908)

Vizepräsident

  • Benedikt, Moritz (1888-)
  • Bondi, Serafin (1893-)
  • Eger, Alexander von (1904-1916)
  • Meyer, Robert (1906-1911)
  • Schauta, Friedrich (1900?-)

Vizepräsidentin

Vorstandsmitglied

  • Arlt, Marie von
  • Gomperz, Theodor (1888-1895)

Vernetzung

Mitgliedsverein von
Vereinsschulen

Historischer Überblick

Marie Boßhart-Demergel ist Mitbegründerin des Vereins, der mit Unterstützung u.a. der PädagogInnen Marie Schwarz und Josef Lindl sich bildet. Die konstituierende Generalversammlung findet am 28. Oktober 1888 statt und Marie Glassner wird die erste Präsidentin. Nachdem die Stelle über drei Jahre vakant ist, folgt ihr Marie Boßhart-Demergel. Ziel des Vereins ist es, den Bildungsstand der Frauen und Mädchen zu heben und ihnen neue und qualifiziertere Berufsarten zu erschließen, indem eine vollwertige Mädchenmittelschule eingerichtet wird, deren Abschluss den Zugang zur Universität erlaubt.

Bereits 1890 wird dem Österreichischen Reichsrat auf Anregung des Vereins und mit der Unterschrift von fünf weiteren Vereinen - Wiener Hausfrauenverein, Verein der Lehrerinnen und Erzieherinnen, Pensionsverein der provisorischen und privaten Lehrerinnen, Verein der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen, Musikpädagogischer Verein der Musiklehrerinnen - eine Petition vorgelegt, in dem um die Zulassung von Frauen zum Universitätsstudium ersucht wird. 1892 ist es dann soweit: die erste gymnasiale Mädchenschule wird in den Räumlichkeiten des Pädagogiums (Wien I, Hegelgasse 12) gegründet und damit der Grundstein für dieses Ziel gelegt. Außerdem kämpft der Verein um eine Reform der bis dahin vorwiegend schöngeistig orientierten Mädchenlyzeen.

Im Vereinsorgan "Jahresbericht" veröffentlichte Vorträge, wie z.B. der österreichischen Augenärztin Rosa Kerschbaumer "Über die ärztliche Berufsbildung und Praxis der Frauen", des Juristen und Landtagsabgeordneten Julius Ofner über den "sozialen Kampf um die Frauenarbeit", oder das Gutachtens des Universitätsprofessors Edmund Bernatzik über "die Zulassung der Frauen zu den juristischen Studien" sollen das Bewusstsein für die Vereinsziele und den Diskurs darüber fördern. Außerdem werden Veranstaltungen organisiert, wie z.B. die Ehrenfeier für die Weltreisende Ida Pfeiffer am 27. April 1892, die in der Folge auch ein Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof bekommt.

Die 1920er Jahre stellen den Verein vor gravierende finanzielle Probleme. Wie aus den im Österreichischen Staatsarchiv vorhandenen Vereinsakten hervorgeht, werden zahlreiche Ansuchen um Subventionen, Notstandshilfen, LehrerInnenunterstützungen gestellt. In den 1930er Jahren werden die Vereins-Schulen weitgehend verstaatlicht und die LehrerInnen in den Bundesdienst übernommen. 1939 erfolgt - nach Übergabe des Gesamtvermögens an den Staat - die Auflösung und Löschung des Vereins durch die Nationalsozialisten.

Murau: Der Verein für Erweiterte Frauenbildung und seine Gründerin. - In: Frauenleben 6 (1894) 2, 32-35

Helga Hofmann-Weinberger

Publikationen

Jahresbericht des Vereines für Erweiterte Frauenbildung in Wien Berichte der Schulen des Vereines für Erweiterte Frauenbildung in Wien / Verein für Erweiterte Frauenbildung - Wien: , 1889-1915
Online Zugriff / ÖNB 391908-B.Neu-Per
Verein für erweiterte Frauenbildung: Die Frau und das Mittelschulstudium : [Petition vom 6. Dezember 1904] - In: Jahresbericht des Vereines für Erweiterte Frauenbildung in Wien / Verein für Erweiterte Frauenbildung , 1903/1904 , 3-20
Online Zugriff / ÖNB 391908-B.Neu-Per
Verein für erweiterte Frauenbildung: Eingabe des Vereins für erweiterte Frauenbildung in Wien um Zulassung der Frauen zum juristischen Universitätsstudium - In: Jahresbericht des Vereines für Erweiterte Frauenbildung in Wien / Verein für Erweiterte Frauenbildung , 1908/1909 , 24-26
Online Zugriff / ÖNB 391908-B.Neu-Per

Quellen und Sekundärliteratur

Dem Verein für erweiterte Frauenbildung zu seinem zehnjährigen Bestande - In: Frauenleben / hrsg. von Helene Littmann , Nr. 8 , 1898 , 1-2
Online Zugriff / ÖNB 90785-C.Neu.6
Der am 17. Februar [vom Verein für erweiterte Frauenbildung veranstaltete "Musikalische Frauenabend] - In: Dokumente der Frauen / hrsg. von Auguste Fickert, Marie Lang, Rosa Mayreder; ab 2.1900,20: Marie Lang , Nr. 24 , 1900 , 702
Online Zugriff / ÖNB 402681-B.Neu
Frau v. Bosshardt [Präsidium des Vereines für erweiterte Frauenbildung niedergelegt] - In: Dokumente der Frauen / hrsg. von Auguste Fickert, Marie Lang, Rosa Mayreder; ab 2.1900,20: Marie Lang , Nr. 14 , 1901 , 410
Online Zugriff / ÖNB 402681-B.Neu
Friedrich, Margret : Zur Tätigkeit und Bedeutung bürgerlicher Frauenvereine im 19. Jahrhundert in Peripherie und Zentrum - In: Bürgerliche Frauenkultur im 19. Jahrhundert / Brigitte Mazohl-Wallnig (Hg.) - Wien [u.a.]: Böhlau, 1995 , 125-173
ÖNB 1448359-B.Neu-Per.2
Grosser Erfolg des Vereines für erweiterte Frauenbildung - In: Der Lehrerinnen-Wart / hrsg. von Marianne Nigg und Ferdinandt Maria Wendt , Nr. 5 , 1893 , 71-72
Online Zugriff / ÖNB 90785-C.Neu
Hainisch, Marianne : Zwei Frauenbildungsvereine in eigener Behausung - In: Der Bund / hrsg. vom Bund österr. Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantwortlich: Henriette Herzfelder; später: Daisy Minor, Maria L. Klausberger , Nr. 8 , 1909 , 4-5
Online Zugriff / ÖNB 442258-B.Neu-Per
Im Verein für erweiterte Frauenbildung [Trauerfeier für Marie v. Bosshardt und Generalversammlung am 30. November] - In: Dokumente der Frauen / hrsg. von Auguste Fickert, Marie Lang, Rosa Mayreder; ab 2.1900,20: Marie Lang , Nr. 18 , 1901 , 516-517
Online Zugriff / ÖNB 402681-B.Neu
Murau, Karoline : Der Verein für erweiterte Frauenbildung und seine Gründerin - In: Frauenleben / hrsg. von Helene Littmann , Nr. 2 , 1894 , 32-35
Online Zugriff / ÖNB 90785-C.Neu.6
Verein für erweiterte Frauenbildung eröffnet vierte Bürgerschulklasse - In: Neues Frauenleben / hrsg. von Auguste Fickert; ab 1911: Hrsg.: Leopoldine Kulka, Christine Touaillon, Emil Fickert , Nr. 7 , 1906 , 8
Online Zugriff / ÖNB 422673-B.Neu-Per
Der Verein für Erweiterte Frauenbildung in Wien [Petition um Subvention für gymnasiale Mädchenschule] - In: Dokumente der Frauen / hrsg. von Auguste Fickert, Marie Lang, Rosa Mayreder; ab 2.1900,20: Marie Lang , Nr. 18 , 1899 , 488
Online Zugriff / ÖNB 402681-B.Neu
Teleky, Dora : Zur Kritik des Frauenstudiums - In: Neues Frauenleben / hrsg. von Auguste Fickert; ab 1911: Hrsg.: Leopoldine Kulka, Christine Touaillon, Emil Fickert , Nr. 10 , 1912 , 256-261
Online Zugriff / ÖNB 422673-B.Neu-Per
Meißner, Hildegard : Wie unsere Mittelschule für Mädchen entstand - In: Frauen-Rundschau , Nr. 7/8 , 1953 , 3-4
ÖNB 801053-D.Neu

Material in Archiven und Sammlungen

  • ÖStA/AVA, Teilbestand Verein für erweiterte Frauenbildung AT-OeStA/AVA Unterricht KB

Links