Antonie Baumberg

Namen und Abkürzungen
Kreiml, Antonie (Ehename)
Kreiml-Baumberg, Antonie
Poisard, Antonie (Pseudonym)
Geburtsjahr
24.04.1859, Linz
Todesjahr
15.04.1902, Wien
Berufe und Tätigkeiten
Schriftstellerin, Vereinsfunktionärin

Funktionen und Mitgliedschaften

Biografie

Antonie Baumberg ist die Tochter eines Gutsbesitzers bei Linz. Sie heiratet einen Offizier, Anton Kreiml. Nachdem ihr Mann den Dienst quittiert hat und Beamter wird, kommt das Ehepaar in finanzielle Schwierigkeiten.

Um mitzuverdienen verfasst Antonie Baumberg Feuilletons und vor allem Theaterstücke. Diese finden beim Publikum teilweise Anklang. Sie kämpft um ihre materielle und künstlerische Existenz. 1888 gründet sie den Frauenwohltätigkeitsverein in Donaufeld, den sie bis 1896 leitet. Außerdem ist sie im Verein der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen aktiv. 1902 erschießt sich Baumberg. Im Nachruf von Goswina von Berlpesch im "Neuen Frauenleben" wird berichtet, dass der Misserfolg ihres letzten Theaterstückes wahrscheinlich Auslöser für ihren Suizid war.

Der Verein der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen lässt zum Gedenken an Antonie Baumberg auf ihrem Grab auf dem Zentralfriedhof ein Denkmal errichten. Zusätzlich wird 1906 in Wien die Baumberggasse nach ihr benannt.

Berlepsch: Antonie Baumberg. - In: Neues Frauenleben 14 (1902) 5
Der Selbstmord einer Wiener Schriftstellerin. - In: Wiener Bilder, Nr. 17, 23.04.1902, 5

Susanne Kainer

Lexikon

ÖBL

Baumberg Antonie, Schriftstellerin. * Linz, 24. 4. 1859; + Wien, 16. 4. 1902. Heiratete den Offizier Anton Kreiml, der den Dienst quittierte und Beamter wurde. Um mitverdienen zu können, wandte sie sich der Schriftstellerei zu und verfaßte Feuilletons und naturalistische Theaterstücke; fand beim Publikum keinen Anklang und beging Selbstmord.

biografiA

Baumberg Antonie, verh. Kreiml; Schriftstellerin
Geb. Linz, OÖ, 24. 4. 1859
Gest. Wien, 16. 4. 1902
LebenspartnerInnen, Kinder: Verheiratet mit Anton Kreiml, Offizier, der den Dienst quittierte und Beamter wurde.
Laufbahn: Um mitverdienen zu können, wandte sie sich der Schriftstellerei zu und verfasste Feuilletons und naturalistische Theaterstücke. Sie fand beim Publikum keinen Anklang und beging Selbstmord. „Liebesheirat“ (ihren eigenen Lebenslauf behandelnd) wurde 1899 am Jubiläums-Stadttheater (Volksoper) mit Erfolg aufgeführt.
Ausz.: Verkehrsflächenbenennung: Baumberggasse, 1210 Wien, seit 1906.
W.: „Familie Bollmann“ (1901), „Das Kind“ (1900), „Der Nachtwächter von Schlurn“ (1901),
„Max Wiebrecht“ (1902)

Publikationen

Baumberg, Antonie: Das Kind : Volksstück in vier Aufzügen / - Wien: Konegen, 1901
Online Zugriff / ÖNB 410483-B.Neu
Baumberg, Antonie: Eine Liebesheirat : Lebensbild in drei Acten und einem Vorspiel / - Wien: Konegen, 1900
Online Zugriff / ÖNB 409257-B.Neu
Baumberg, Antonie: Max Wiebrecht : Komödie in einem Act / - Wien: Konegen, 1902
Online Zugriff / ÖNB 417718-B.Neu
Poisard, Antonie: Kleine Erzählungen und Skizzen / - Wien: Konegen, 1902
ÖNB 417717-B.Neu
Poisard, Antonie: Nur aus Trutz : Charakterskizze in 1 Act / - Wien: Konegen, 1900
ÖNB 407065-B.Neu
Poisard, Antonie: Familie Bollmann : Volksstück in 4 Acten / - Wien: Hoftheater-Dr., 1900
ÖNB 402702-B.Neu
Poisard, Antonie: Trab, Trab : Localposse mit Gesang in 3 Acten [Bühnenmanuskript] / Musik von Max von Weinzierl - Wien: Täncer, 1897
ÖNB 93196-B.Neu

Quellen und Sekundärliteratur

Enthüllung von Antonie Baumbergs Grabdenkmal in Wien - In: Wiener Bilder , Nr. 17 , 22. April 1903 , 7-8
Online Zugriff / ÖNB 399908-D.Neu-Per
Der Selbstmord einer Wiener Schriftstellerin - In: Wiener Bilder , Nr. 17 , 23. April 1902 , 5
Online Zugriff / ÖNB 399908-D.Neu-Per
[Denkstein für Antonie Baumberg am Zentralfriedhof] - In: Neues Frauenleben / hrsg. von Auguste Fickert; ab 1911: Hrsg.: Leopoldine Kulka, Christine Touaillon, Emil Fickert , Nr. 5 , 1903 , 21-22
Online Zugriff / ÖNB 422673-B.Neu-Per