Vereinigung bildender Künstlerinnen Österreichs

Namen und Abkürzungen
Verein bildender Künstlerinnen Österreichs
VBKÖ (Abkürzung)
Künstlerverband Wiener Frauen (Namensänderung)
Gründung
1910
Auflösung
heute
Sitz
Wien, Hamerlingplatz 10
Wien, Maysedergasse 2

FunktionärInnen und Mitglieder

Ausschussmitglied

Mitglied

Präsidentin

Schriftführerin

Vizepräsidentin

Vorstandsmitglied

Organisationsstruktur

Mitgliedsverein von

Historischer Überblick

Ziel der 1910 gegründeten Vereinigung (VBKÖ) ist die Wahrung der künstlerischen, materiellen und ökonomischen Interessen österreichischer Künstlerinnen und die Schaffung eines eigenen Ausstellungsortes. Gleich noch im selben Jahr findet eine von der Vereinigung organisierte Ausstellung "Die Kunst der Frau" in der Wiener Sezession statt, welche retrospektiv "alte Meisterinnen" international zeigt und sowohl bei Kritik als auch Publikum sehr erfolgreich ist. Dies vielleicht gerade deshalb, weil die Ausstellung versucht, alles Verstörende, dem traditionellen Weiblichkeitsbild zuwiderlaufende fernzuhalten.

1912 werden eigene Ausstellungs- und Arbeitsräumlichkeiten im obersten Stockwerk des Hotels Astoria in der Maysedergasse 2 im 1. Wiener Gemeindebezirk angemietet und es folgt eine rege Ausstellungstätigkeit. Zu den Erfolgen zählen u.a. Preisverleihungen auch an Künstlerinnen, Besetzung von Jurien mit Künstlerinnen, oder die Zugänglichkeit der Akademie bildender Künste Wien auch für Studentinnen im Jahr 1920. Erste Präsidentin ist Olga Brand-Krieghammer, besonders bekannte Künstlerinnen im Umkreis der VBKÖ sind Tina Blau, Marie Egner, Helene Funke, Olga Wisinger-Florian.
1913 wird die Vereinigung Mitglied des Bundes österreichischer Frauenvereine. Die Malerin Louise Fraenkel-Hahn - ein Vereinigungsmitglied der ersten Stunde - ist von 1923 bis zu ihrer Emigration 1937 Präsidentin.

Nach dem Ersten Weltkrieg kommt es auf Grund verschiedener Auffassungen zur Rolle der Frau in der Kunst zu internen Gruppenbildungen und Abspaltungen: 1919 die Freie Vereinigung, 1926 die Wiener Frauenkunst (ihr treten Künstlerinnen der inzwischen aufgelösten Freien Vereinigung sowie der Wiener Werkstätte bei).

verwendete Literatur und Quellen:

Brandow-Faller: An art of their own
Johnson: Schminke und Frauenkunst. - In: Die Frauen der Wiener Moderne, 167-178
Vereinigung bildender Künstlerinnen Österreichs

verfasst von: Helga Hofmann-Weinberger

Ausgewählte Publikationen

Quellen und Sekundärliteratur

Hölzer-Weineck, Irene: Jahresausstellung der Vereinigung bildender Künstlerinnen in Wien - In: Die Frau und Mutter, Jg. 19 (1930), Nr. 1, 26-27
Online Zugriff / ÖNB 568867-B-C.Neu-Per
Johnson, Julie Marie: From brocades to silks and powders : women's art exhibitions and the formation of a gendered aesthetic in fin-de-siècle Vienna. - In: Austrian history yearbook, Jg. 28 (1997), 269-292
ÖNB 1003860-B.Neu-Per
Vereinigung bildender Künstlerinnen Österreichs - In: Der Bund, Jg. 12 (1917), Nr. 10, 11-12
Online Zugriff / ÖNB 442258-B.Neu-Per
Vereinigung bildender Künstlerinnen Österreichs - In: Der Bund, Jg. 12 (1917), Nr. 2, 14-15
Online Zugriff / ÖNB 442258-B.Neu-Per
Vereinigung bildender Künstlerinnen Österreichs - In: Der Bund, Jg. 5 (1910), Nr. 6, 14
Online Zugriff / ÖNB 442258-B.Neu-Per
Vereinigung bildender Künstlerinnen Österreichs - In: Der Bund, Jg. 7 (1912), Nr. 6, 14
Online Zugriff / ÖNB 442258-B.Neu-Per
Vereinigung bildender Künstlerinnen Österreichs - In: Der Bund, Jg. 7 (1912), Nr. 9, 14-15
Online Zugriff / ÖNB 442258-B.Neu-Per
Vereinigung bildender Künstlerinnen Österreichs - In: Der Bund, Jg. 9 (1914), Nr. 8, 14
Online Zugriff / ÖNB 442258-B.Neu-Per

Links