Gabriele Proft

Namen und Abkürzungen
G. P. (Abkürzung)
Jirsa, Gabriele Franziska (Geburtsname)
Proft, Ella
Proft, G.
Proft, Gabriele Franziska
Geburtsjahr
20.02.1879, Troppau (Schlesien)
Todesjahr
6.04.1971, Bad Ischl
Berufe und Tätigkeiten
Hausgehilfin, Politikerin, Parteifunktionärin

Funktionen und Mitgliedschaften

Biografie

Gabriele Jirsa wuchs mit ihren sechs Geschwistern in Schlesien (heute Tschechische Republik) auf. Der Vater war Schuhmacher. Aufgrund der geringen finanziellen Mittel der Familie brach sie die Bürgerschule nach zwei Jahren ab und ging siebzehnjährig nach Wien, um dort zu arbeiten. Erst fand sie Beschäftigung als Dienstmädchen, später als Heimarbeiterin. 1899 heiratete sie den Metallarbeiter Anton Proft und gebar eine Tochter. 1911 lernte sie Paul Richter kennen und ließ sich scheiden. Mit ihrem neuen Lebenspartner blieb sie bis 1934 zusammen.

Proft begann sozialdemokratische Versammlungen zu besuchen, trat dem Bildungsverein Apollo bei und wurde in ihrem Arbeitsumfeld gewerkschaftlich aktiv. Die Probleme der Heimarbeiterinnen waren ihr, aufgrund der eigenen Betroffenheit, ein besonderes Anliegen. 1902 wurde Gabriele Proft Kassierin und Vorstandsmitglied der Gewerkschaft der Heimarbeiterinnen. Das kann als Anfang ihrer politischen Organisierung betrachtet werden.

Proft war neben anderen bekannten Sozialdemokratinnen wie Adelheid Popp, Therese Schlesinger, Anna Boschek oder Amalie Seidel eine Mitbegründerin des Vereines sozialdemokratischer Frauen und Mädchen. 1909 wurde sie zur ersten Sekretärin des 1898 gegründeten Frauenzentralkomitees ernannt und hatte damit eine wichtige politische Funktion inne. Sie blieb dessen Mitglied bis zum Verbot sozialdemokratischer Organisationen durch die austrofaschistische Diktatur 1934. Nach Kriegsende 1945 war Proft erneut eine wichtige Protagonistin des Frauenzentralkomitees und bis 1959 dessen Vorsitzende sowie Redakteurin und Herausgeberin „Der Frau“, der Zeitschrift des Frauenzentralkomitees. Ihr Einfluss sowohl auf Sozialdemokratie, Frauenbewegung als auch die Sozialpolitik Österreichs, war auch aufgrund ihrer überdurchschnittlich langen politischen Tätigkeit groß. Gabriele Proft war eine der wenigen in der Zwischenkriegszeit politisch aktiven Frauen, die auch in der Zweiten Republik noch politische Funktionen übernahmen – und vor allem übernehmen konnten. Profts Themenschwerpunkte waren neben Rechten und Schutz der Arbeiterinnen die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs, Antimilitarismus, Familienrechtsreform und die Friedenssicherung

Ab 1909 war sie auch journalistisch tätig und verfasste Artikel für sozialdemokratische, gewerkschaftliche und frauenpolitische Zeitungen und Zeitschriften wie „Der Kampf“ und der sozialdemokratischen „Arbeiterinnen-Zeitung“.

Innerparteilich war Proft zum linken Flügel der SDAPÖ zu rechnen. Sie trat im Ersten Weltkrieg für eine radikale Friedenspolitik ein - im Gegensatz zur Parteilinie. In der Zwischenkriegszeit war sie Mitglied der konstituierenden Nationalversammlung und von 1919 bis 1934 Nationalrätin. Sie war eine der sieben Sozialdemokratinnen, die 1919 ins Parlament einzogen.

Nach der Machtergreifung von Dollfuss 1934 wurde sie arrestiert. Nach ihrer Freilassung ging sie in den Widerstand und schloss sich den Revolutionären SozialistInnen an. Immer wieder wurde Proft eingesperrt und blieb über Monate in Haft. Als die NationalsozialistInnen in Österreich an die Macht kamen änderte sich daran wenig. 1944 wurde sie ein letztes Mal verhaftet und ins Konzentrationslager Lanzendorf deportiert. Bis zur Befreiung 1945 wurde sie dort gefangen gehalten. Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte Proft in den Nationalrat zurück. Bis 1953 war sie Abgeordnete der Sozialdemokratischen Partei Österreichs und bis 1959 stellvertretende Parteivorsitzende. Am 6. April 1971 starb Gabriele Proft 92jährig in Bad Ischl. Der Gabriele-Proft-Weg in Wien-Donaustadt erinnert seit 2002 an sie.

Renner Institut / Frauen machen Geschichte
Hauch: Vom Frauenstandpunkt aus, 294-298

Nikola Staritz

Lexikon

biografiA

Proft Gabriele, geb. Gabriela Franziska Jirsa; Schneiderin und Nationalrätin
Geb. Troppau/Österr.-Schlesien (Opava, Tschechien), 20. 2. 1879
Gest. Bad Ischl, OÖ, 6. 4. 1971
Herkunft, Verwandtschaften: Vater: Schuhmacher; G. P. versorgte nach dem frühen Tod der Mutter († 1892) ihre drei Geschwister.
LebenspartnerInnen, Kinder: 1. 1899 Heirat mit Karl Anton Proft, Metallarbeiter, 1916 Scheidung; Sohn: Karl Johann (* 1899 – † kurz nach der Geburt); Tochter: Hermine (Minna), verh. Tuna, (1900 –1968). 2. Lebensgefährte: Paul Richter (* 1877), Trennung im Dezember 1934.
Ausbildungen: Übungsschule, Volksschule, zwei Klassen Bürgerschule.
Laufbahn: Hilfsarbeiterin in einer Weißwäscherei, später Heimarbeiterin und Dienstmädchen. Seit 1896 Mitglied der SDAP und des Arbeiterbildungsvereins „Apollo“. Seit 1902 Kassierin der Gewerkschaft der Heimarbeiterinnen, 1906 Besuch der Arbeiterschule, eines Redekurses und eines Bürokurses. Ab 1908 Sekretärin des sozialistischen Frauenreichskomitees und damit dritte Berufspolitikerin der Sozialdemokratie. Zentralsekretärin der SDP Frauenorganisation, 1907–32 als Delegierte der Frauenorganisation Wien 16 bei allen Parteitagen, häufige Diskutantin; ab 1910 Mitglied der sozialistischen Fraueninternationale, seit 1911 Mitglied des Parteivorstandes; Unterricht in den sozialdemokratischen Frauen-Schulen, wo Frauen das für politische Funktionen nötige Wissen vermittelt werden sollte; Obmann-Stellvertreterin in dem im März 1916 von Friedrich Adler reaktivierten Verein der Parteischüler „Karl Marx“, 1918 Gemeinderatsmitglied von Wien, 1919 –1920 Mitglied der Konstituierenden Nationalversammlung SDP, 1920 –1934 Abgeordnete zum Nationalrat. Nach den Februarkämpfen 1934 mehrere Monate inhaftiert. Illegale Tätigkeit im Rahmen der Revolutionären Sozialisten. G. P. wurde am 15. 8. 1944 im Zuge einer Verhaftungsaktion gegen polizeibekannte politische Gegner festgenommen und am 15. 9. 1944 wieder aus der Haft entlassen. Im Jänner 1945 wurde sie neuerlich verhaftet und in der Folge in das Arbeitserziehungslager Oberlanzendorf (NÖ) überstellt. Ab 1945 Mitglied des Frauenzentralkomitees, Mitglied der konstituierenden Nationalversammlung, 1945–1953 Abgeordnete zum Nationalrat, Mitglied des Parteivorstands der SPÖ, 1945–1959 Stellvertretende Parteivorsitzende der SPÖ, Vorsitzende des Frauenzentralkomitees der SPÖ bis 1959. Im 1. Weltkrieg zählte G. P. zu den entschiedensten Kriegsgegnerinnen in der österreichischen Sozialdemokratie. Beantragte 1925 als Nationalratsabgeordnete das Gesetz zur Regelung des Hebammenwesens. Setzte sich für die rechtliche Gleichstellung von Lebensgefährtinnen ein und lieferte Grundlagen für Reformvorschläge des Familien- und Eherechts. 1949 maßgeblich an der Bildung der Familienpolitischen Kommission beim Parteivorstand der SPÖ beteiligt. 1951 einzige Rednerin im NR, die das Absurde des Familienrechts, in dem der „Mann als Haupt der Familie“ (§ 91) festgeschrieben wurde, darlegte. Weitere Schwerpunkte ihres Wirkens waren die Erhaltung des Friedens und die Abschaffung der Todesstrafe. Nach ihrem Abgang aus der Öffentlichkeit war G. P. auch in den Folgejahren im Parteileben präsent und wurde zur Kritikerin des sich ändernden Selbstverständnisses der SPÖ.
Ausz.: 1949 als erste Frau „Bürgerin der Stadt Wien“; 1955 Ehrenvorsitzende des Internationalen Rats Sozialdemokratischer Frauen, ab 1959 Ehrenvorsitzende des Frauenzentralkomitees. Verkehrsflächenbenennung: 2002 Gabriele-Proft-Weg in 1220 Wien.
W.: „Ein Beitrag zu unserer Jubiläumsfeier. In: Popp, Adelheid (Hg.): Gedenkbuch. 20 Jahre österreichische Arbeiterinnenbewegung“ (1912), „Die Frau als Volksvertreterin. In: Leichter, Käthe (Hg.): Handbuch der Frauenarbeit in Österreich“ (1930), „Zurück ins Haus. In: Frauentag 1925“, „Der Weg zu uns. Die Frauenfrage im Neuen Österreich. Hg. von der Sozialistischen Partei Österreichs“ (1945), „Adelheid Popp. In: Leser, Norbert (Hg.): Werk und Widerhall. Große Gestalten des österreichischen Sozialismus“ (1964). Publikationen in der Parteipresse, Broschüren.

Gabriele Proft, 1879 in Opava/Mähren geboren, war als einzige der "erst acht Mandatarinnen" auch in der Zweiten Republik noch aktive Politikerin. Nach nur zwei Jahren Bürgerschule war sie Hausgehilfin geworden, später arbeitete sie als Heimarbeiterin, ehe sie hauptamtliche Aktivistin der Sozialdemokratie wurde. Ab 1909 war sie Zentralsekretärin der sozialdemokratischen Frauenorganisation, daneben wirkte sie als führende Journalistin in Organen wie "Der Kampf". Proft, die bereits ab 1911 dem Parteivorstand angehörte, zählte schon vor dem Ersten Weltkrieg zu den profiliertesten VertreterInnen der Arbeiterbewegung und war mit den bedeutendsten Persönlichkeiten jener Zeit - von Clara Zetkin bis zu Leo Trotzki - eng vertraut. Während des Ersten Weltkriegs zählte Proft, stets eine Exponentin des linken Flügels der Partei, mit Max und Friedrich Adler zu den Verfechtern einer vehementen Friedenspolitik und lehnte den Schulterschluss der Sozialdemokratie mit den kriegsführenden Regierungen kategorisch ab. Nach 1918 war sie denn auch eine der angesehendsten PolitikerInnen des Landes. Bis 1934 wirkte sie als Abgeordnete, ehe sie vom Dollfuss-Regime wie viele ihrer KollegInnen inhaftiert wurde. Auch unter dem Nationalsozialismus litt sie immer wieder unter Verfolgung und Haft. Trotz ihres Alters stellte sich Proft 1945 sofort wieder der Bewegung zur Verfügung und wurde Vorsitzende der SP-Frauen und stellvertretende Vorsitzende der SPÖ. Von 1945 bis 1953 war sie abermals Abgeordnete, danach zog sie sich in den Ruhestand zurück, ihre Funktionen ihrer Gesinnungs- und seinerzeitigen Leidensgenossin Rosa Jochmann übergebend. Proft starb 1971 in Bad Ischl und konnte so den Beginn der Ära Kreisky noch erleben, womit ihr politisches Wirken einen Bogen von einem Dreivierteljahrhundert umspannte.

Tausend Frauen

Proft, Gabriele
Politikerin
20.2.1879 (Troppau - heute Opava/Tschechien) - 6.4.1941 [sic! richtig: 1971] (Bad Ischl)
P. stammte aus einfachen Verhältnissen und kam als Dienstmädchen nach Wien. 1896 trat sie der Sozialdemokratischen Partei Österreichs (SPÖ) und der Gewerkschaft bei. 1919 wurde sie Gemeinderätin in Wien und Mitglied der Konstituierenden Nationalversammlung, und seit 1920 war sie Nationalratsabgeordnete, bis sie 1934 verhaftet wurde. Nach ihrer Freilassung schloss sich P. den Revolutionären Sozialisten an. 1944 wurde sie von den Nationalsozialisten in das Konzentrationslager Lanzendorf deportiert und bis Kriegsende festgehalten. 1945-53 saß sie wieder als Abgeordnete im Nationalrat und war stellvertretende Vorsitzende der SPÖ.

Das Jahrbuch der Wiener Gesellschaft

Proft, Gabriele, Nationalrätin, ist eine der Vorkämpferinnen der sozialdemokratischen Frauenbewegung in Österreich. In der Sozialpolitik der beiden letzten Jahrzehnte gibt es kaum eine die weibliche Arbeiterschaft betreffende Reform, an der sie nicht tätigen Anteil genommen hätte, und die Sympathien, die ihr in allen Kreisen der Partei entgegengebracht werden, kamen anläßlich ihres 50. Geburtstages zum beredten Ausdruck. - G. P. wurde am 20. Februar 1879 in Troppau geboren. Sie besuchte die Handelsschule und wurde Privatbeamtin. Im Jahre 1909 begann sie ihre politische Laufbahn als Sekretärin des Österreichischen Frauen-Reichskomitees und entfaltete als Versammlungsrednerin, Journalistin und auf gewerkschaftlichem Gebiete eine intensive Tätigkeit. Nach dem Umsturze gehörte sie zu den ersten fünf Frauen, die von der österreichischen sozialdemokratischen Partei in den provisorischen Gemeinderat entsendet wurden und bald darauf wurde sie in dem aus dem IX., XVIII. und XIX. Gemeindebezirk gebildeten Wahlkreis in den Nationalrat gewählt, dem sie seither angehört. - Wohnung: VIII., Pfeilg. 32.

Die Frau im Korsett

GABRIELE PROFT (1879-1971)
Heimarbeiterin, Hausgehilfin, Vorstandsmitglied der Heimarbeiterinnen, seit 1908 Sekretärin der sozialdemokratischen Frauenorganisation, trat während des Ersten Weltkrieges vehement für eine Friedenspolitik ein (Wortführerin am Parteitag 1917), 1918 Wiener Gemeinderätin, 1919-1934 Nationalrätin, 1934, 1938, 1945 in Haft, KZ Maria Lanzendorf, seit 1945 stv. Vorsitzende des Frauen-Zentralkomitees der sozialistischen Partei, bis 1953 Nationalrätin.

Publikationen

Proft, Gabriele: Adelheid Popp [zum 10-jährigen Todestag] - In: Arbeiterzeitung / Sozialdemokratische Partei Österreichs , Nr. 56 , 8. März 1949 , 2
Online Zugriff / ÖNB 393854-E.Neu-Per
Proft, Gabriele: Amalie Seidel - In: Die Frau / Hrsg.: Adelheid Popp. Für die Red. verantw.: Eugenie Brandl , Nr. 21 , 1952 , 2
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Proft, Gabriele: Die Frau als Volksvertreterin - In: Handbuch der Frauenarbeit in Österreich / hrsg. von der Kammer für Arbeiter und Angestellte in Wien. [Red.: Käthe Leichter ...] - Wien: Kammer für Arbeiter und Angestellte, 1930 , 642-648
Online Zugriff / ÖNB 579225-C.Neu
Proft, Gabriele: Wie organisieren wir die neuen Arbeiterinnen? - In: Arbeiterzeitung / Sozialdemokratische Partei Österreichs , Nr. 239 , 29. August 1916 , 6
Online Zugriff / ÖNB 393854-E.Neu-Per
Die Frau sozialdemokratische Monatsschrift für Politik, Wirtschaft, Frauenfragen, Literatur / Hrsg.: Adelheid Popp. Für die Red. verantw.: Eugenie Brandl - Wien: Sozialdemokratische Arbeiterpartei Deutschösterreichs ; Vorwärts, 1924-1984
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Die Frau sozialdemokratische Monatsschrift für Politik, Wirtschaft, Frauenfragen, Literatur / Hrsg.: Adelheid Popp. Für die Red. verantw.: Eugenie Brandl - Wien: Sozialdemokratische Arbeiterpartei Deutschösterreichs ; Vorwärts, 1924-1984
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Proft, Gabriele: Die Frau als Wählerin : zum 4. März 1929 - In: Die Frau / Hrsg.: Adelheid Popp. Für die Red. verantw.: Eugenie Brandl , Nr. 3 , 1929 , 11-12
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Proft, Gabriele: Steuern einst und jetzt - In: Arbeiterinnen-Zeitung / hrsg. von Rudolf Pokorny u. Viktor Adler; ab 1893,1: Viktoria Kofler; ab 1894,9: Maria Krasa; ab 1900,3: Anna Boschek; ab 1919,22: Adelheid Popp. Für die Redaktion verantwortlich: Adelheid Popp-Dworak, ab 1919,22: Eugenie Brandl , Nr. 10 , 1923 , 5-6
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Proft, G.: Unsere Zeitung - In: Arbeiterinnen-Zeitung / hrsg. von Rudolf Pokorny u. Viktor Adler; ab 1893,1: Viktoria Kofler; ab 1894,9: Maria Krasa; ab 1900,3: Anna Boschek; ab 1919,22: Adelheid Popp. Für die Redaktion verantwortlich: Adelheid Popp-Dworak, ab 1919,22: Eugenie Brandl , Nr. 12 , 1921 , 1-2
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
G. P.: Nein! : aus dem Finanz- und Budgetausschuß des Nationalrates - In: Die Frau / Hrsg.: Adelheid Popp. Für die Red. verantw.: Eugenie Brandl , Nr. 3 , 1931 , 4-5
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Proft, Gabriele: Die politisch gewordene Frau - In: Die Wählerin / Red.leitung: Adelheid Popp und Therese Schlesinger , Nr. 10 , 6. Februar 1919 , 6
Online Zugriff / ÖNB 529641-C.Neu
Proft, Gabriele: Der Weg zu uns! : die Frauenfrage im neuen Österreich / - Wien: Sozialistische Partei Österreichs, 1945
ÖNB 743021-B.Neu.4
Proft, Gabriele: Ein Beitrag zu unserer Jubiläumsfeier - In: Gedenkbuch 20 Jahre österreichische Arbeiterinnenbewegung / im Auftrage des Frauenreichskomitees hrsg. von Adelheid Popp - Wien: Kommissionsverl. der Wr. Volksbuchhandlung "Vorwärts", 1912 , 153-158
Online Zugriff / ÖNB 231744-B.Neu
Proft, Gabriele: Adelheid Popp - In: Werk und Widerhall : große Gestalten des österreichischen Sozialismus / hrsg. von Norbert Leser - Wien: Verl. d. Wiener Volksbuchhandlung, 1964 , 297-305
ÖNB 993788-B.Neu
Proft, Gabriele: Adelheid Popp : die Erweckerin und Vorkämpferin der Sozialistischen Frauen Österreichs - In: Die Frau / Hrsg.: Adelheid Popp. Für die Red. verantw.: Eugenie Brandl , Nr. 1 , 1945 , 3
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Proft, Gabriele: Leopoldine Glöckel : zu ihrem Geburtstag am 12. November - In: Die Frau / Hrsg.: Adelheid Popp. Für die Red. verantw.: Eugenie Brandl , Nr. 3 , 1945 , 3
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Proft, Gabriele: Therese Schlesinger - In: Die Frau / Hrsg.: Adelheid Popp. Für die Red. verantw.: Eugenie Brandl , Nr. 4 , 1946 , 3-4
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Proft, Gabriele: Die Kinderversicherung - In: Arbeit und Wirtschaft / Hrsg. Österreichischer Arbeiterkammertag und Österreichischer Gewerkschaftsbund , Nr. 15 , 1923 , 561-564
Online Zugriff / ÖNB 606270-C.Neu-Per

Quellen und Sekundärliteratur

Unsere erwählten Frauen : Gabriele Proft, Julie Rauscha - In: Die Unzufriedene / Eigentümerin, Verlegerin, Herausgeberin und verantwortliche Redakteurin: Eugenie Brandl; ab 1930,25: Paula Hons; ab 1930,32: Eigentümerin, Verlegerin, Herausgeberin: Eugenie Brandl. Verantwortliche Redakteurin: Paula Hons , Nr. 8 , 10. November 1923 , 3
Online Zugriff / ÖNB 600447-C.Neu-Per
Gabriele Proft : zu ihrem fünfzigsten Geburtstag - In: Arbeiterzeitung / Sozialdemokratische Partei Österreichs , Nr. 51 , 20. Februar 1929 , 3
Online Zugriff / ÖNB 393854-E.Neu-Per
Die Frauen demonstrieren : gewaltige Protestkundgebungen gegen den neuen §144 - In: Arbeiterzeitung / Sozialdemokratische Partei Österreichs , Nr. 279 , 12. Oktober 1927 , 7
Online Zugriff / ÖNB 393854-E.Neu-Per
Pollak, Marianne : Die Tagung der Frauen : politischer Aufstieg und kulturelles Verantwortungsgefühl - In: Arbeiterzeitung / Sozialdemokratische Partei Österreichs , Nr. 309 , 9. November 1926 , 3
Online Zugriff / ÖNB 393854-E.Neu-Per
Österreichs Gesetzgeberinnen : die weiblichen Mitglieder des verflossenen Nationalrates - In: Wiener Sonn- und Montags-Zeitung / Hrsg. von Alexander Scharf , Nr. 45 , 10. November 1930 , 7
Online Zugriff / ÖNB 399340-E.Neu-Per
Unsere Gabriele Proft - In: Arbeiterzeitung / Sozialdemokratische Partei Österreichs , Nr. 81 , 7. April 1971 , 3
Online Zugriff / ÖNB 393854-E.Neu-Per
Die Kranken- und Unfallversicherung für die Hausgehilfinnen - In: Arbeiterzeitung / Sozialdemokratische Partei Österreichs , Nr. 94 , 5. April 1919 , 5
Online Zugriff / ÖNB 393854-E.Neu-Per
Gabriele Proft Jubilarin - In: Die Frau / Hrsg.: Adelheid Popp. Für die Red. verantw.: Eugenie Brandl , Nr. 2 , 1929 , 19-20
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Ertl, Andrea : Gabriele Proft - Wien, Univ., Dipl.-Arb., 1997
ÖNB 1521701-C.Neu
Die Verhandlungen der Frauenreichskonferenz (2. Fortsetzung) - In: Arbeiterinnen-Zeitung / hrsg. von Rudolf Pokorny u. Viktor Adler; ab 1893,1: Viktoria Kofler; ab 1894,9: Maria Krasa; ab 1900,3: Anna Boschek; ab 1919,22: Adelheid Popp. Für die Redaktion verantwortlich: Adelheid Popp-Dworak, ab 1919,22: Eugenie Brandl , Nr. 24 , 1920 , 4-6
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Neun Sozialdemokratinnen im Parlament! - In: Arbeiterzeitung / Sozialdemokratische Partei Österreichs , Nr. 316 , 17. November 1930 , 3
Online Zugriff / ÖNB 393854-E.Neu-Per
Neun Sozialdemokratinnen im Parlament! - In: Salzburger Wacht / Sozialdemokratische Arbeiterpartei , Nr. 264 , 19. November 1930 , 5
Online Zugriff / ÖNB 414184-D.Neu-Per
Führende Männer und Frauen - In: Der Abend , Nr. 234 , 12. Oktober 1923
ÖNB 509488-D.Neu
Die Verhandlungen der Frauenreichskonferenz : erster Beratungstag 3. November 1920 - In: Arbeiterinnen-Zeitung / hrsg. von Rudolf Pokorny u. Viktor Adler; ab 1893,1: Viktoria Kofler; ab 1894,9: Maria Krasa; ab 1900,3: Anna Boschek; ab 1919,22: Adelheid Popp. Für die Redaktion verantwortlich: Adelheid Popp-Dworak, ab 1919,22: Eugenie Brandl , Nr. 22 , 1920 , 5-7
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
9 Sozialdemokratinnen im Parlament - In: Die Unzufriedene / Eigentümerin, Verlegerin, Herausgeberin und verantwortliche Redakteurin: Eugenie Brandl; ab 1930,25: Paula Hons; ab 1930,32: Eigentümerin, Verlegerin, Herausgeberin: Eugenie Brandl. Verantwortliche Redakteurin: Paula Hons , Nr. 48 , 29. November 1930 , 3
Online Zugriff / ÖNB 600447-C.Neu-Per
Internationaler Frauentag der Wiener Frauen - In: Arbeiterzeitung / Sozialdemokratische Partei Österreichs , Nr. 91 , 2. April 1933 , 6
Online Zugriff / ÖNB 393854-E.Neu-Per
Die Frauenhochschule - In: Arbeiterzeitung / Sozialdemokratische Partei Österreichs , Nr. 251 , 9. September 1928 , 4
Online Zugriff / ÖNB 393854-E.Neu-Per
Gabriele Proft fünfzig Jahre - In: Frauenarbeit / Hrsg. Referat für Frauenarbeit / Österreichischer Arbeiterkammertag und Österreichischer Gewerkschaftsbund. Red. Käthe Leichter , Nr. 5 , 1929 , 220
ÖNB 606270-C.Neu-Per
Frau Kandidat [bei den Wahlen zur Nationalversammlung] - In: Der Morgen , Nr. 4 , 27. Januar 1919 , 11
Online Zugriff / ÖNB 470322-D.Neu-Per
Sitzung des Internationalen Frauenkomitees der SAI in Paris - In: Die Frau / Hrsg.: Adelheid Popp. Für die Red. verantw.: Eugenie Brandl , Nr. 10 , 1933 , 1-5
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Die Staatsbürgerschaft der Ehefrau - In: Die Österreicherin / hrsg. vom Bund österreichischer Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantw.: Eugenie Palitschek; ab 1932,8: Marianne Hönig; ab 1932,9: Ernestine Fürth , Nr. 7 , 1931 , 7
Online Zugriff / ÖNB 609120-C.Neu-Per
Freundlich, Emmy : Frauenarbeit im Parlament - In: Die moderne Frau / Chefredaktion: Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Eugenie Benisch-Darlang; ab 1927,7: Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Else Ehrlich und Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Else Ehrlich , Nr. 7 , 1927 , 4
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
Hannak, Jacques : Neunzig Jahre jung geblieben : vor 90 Jahren wurde Gabriele Proft geboren, vor 50 Jahren kam sie ins Parlament - In: Arbeiterzeitung / Sozialdemokratische Partei Österreichs , Nr. 41 , 19. Februar 1969 , 3
Online Zugriff / ÖNB 393854-E.Neu-Per
Albrecht, Anneliese : Abschied von Gabriele Proft - In: Die Frau / Hrsg.: Adelheid Popp. Für die Red. verantw.: Eugenie Brandl , Nr. 16 , 1971 , 11
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Gabriele Proft fünfzig Jahre alt - In: Die Unzufriedene / Eigentümerin, Verlegerin, Herausgeberin und verantwortliche Redakteurin: Eugenie Brandl; ab 1930,25: Paula Hons; ab 1930,32: Eigentümerin, Verlegerin, Herausgeberin: Eugenie Brandl. Verantwortliche Redakteurin: Paula Hons , Nr. 7 , 16. Februar 1929 , 3
Online Zugriff / ÖNB 600447-C.Neu-Per
Ein Symbol der Frauenbefreiung : sozialistische Partei nahm Abschied von Gabriele Proft - In: Arbeiterzeitung / Sozialdemokratische Partei Österreichs , Nr. 92 , 21. April 1971 , 2
Online Zugriff / ÖNB 393854-E.Neu-Per
Der Sieg des Frauenwahlrechtes - In: Arbeiterzeitung / Sozialdemokratische Partei Österreichs , Nr. 54 , 24. Februar 1919 , 3
Online Zugriff / ÖNB 393854-E.Neu-Per

Material in Archiven und Sammlungen

  • Pressestimmen - In: WBR/TBA, Dokumentation, TP-038058
  • VGA Wien, Nachlass Gabriele Proft
  • VGA Wien, Personenmappe, Gabriele Proft Lade 22, Mappe 73

Links