Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs

Namen und Abkürzungen
ROHÖ (Abkürzung)
Konsumentenliga (Vorgängerorganisation)
Gründung
1910
Auflösung
1938
Sitz
Wien, Veitlissengasse 9
Wien, Nibelungengasse 7

FunktionärInnen und Mitglieder

Ehrenmitglied

Kassierin

  • Wiener, Olga (-1918)

Mitbegründerin

Präsidentin

Vizepräsidentin

Vorstandsmitglied

Vernetzung

Historischer Überblick

Die Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs (ROHÖ) wurde 1910 gegründet und war eine der mitgliederstärksten Frauenorganisationen in Österreich. Mitgründerin und spätere langjährige Präsidentin war Fanny Freund-Marcus Anlass der Gründung war die stetig zunehmende Lebensmittelteuerung, die im Sommer 1910 in Krems in Niederösterreich zu einem von Frauen organisierten Fleischboykott führte. Die Organisatorinnen wandten sich zwecks Unterstützung an eine Gruppe Wiener Frauen und im Herbst 1910 konstituierte sich unter der Leitung von Else Beer-Angerer und Fanny Freund-Marcus die Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs. Die Organisation war sehr erfolgreich und verfügte allein in Wien über 10.000 Mitglieder und über Ortsgruppen in zehn österreichischen Städten. Das Konzept dieser "Hausfrauenbewegung" blieb innerhalb des radikaleren Flügels der bürgerlichen Frauenbewegung nicht ohne Kritik. Im Gegensatz zu Konsumgenossenschaften mit gemeinwirtschaftlichen Konzeptionen war die ROHÖ als Verbraucherinnenorganisation Teil der "Mittelstands-Selbsthilfe-Aktionen".

Während des Ersten Weltkrieges schloss sich die ROHÖ im Rahmen der Kriegsdienstleistung mit dem Bund österreichischer Frauenvereine (BÖFV) zusammen. Als erste Frauenorganisation leitete die zu diesem Zeitpunkt österreichweit aus 30.000 Mitgliedern bestehende ROHÖ zahlreiche Frauenhilfsaktionen ein. Dazu gehörte insbesondere die Unterstützung arbeitssuchender Frauen. Außerdem bemühte sich die ROHÖ darum, eine Verdienstmöglichkeit für Frauen zu schaffen und errichtete diverse Arbeitsstuben wie Näh-, Strick- und Pelzstuben, in denen Aufträge für die Armee ausgeführt wurden.

Die ROHÖ gab nach dem Ersten Weltkrieg ein eigenes Blatt, das "ROHÖ-Flugblatt" heraus, aus dem später "Die Hausfrau" (1925-1933) und noch später "Die österreichische Hausfrau" (1933-1938) wurde. Anfang der 1920er Jahre wurde die ROHÖ - und insbesondere Fanny Freund-Marcus - nicht nur Gegenstand heftiger frauenfeindlicher Angriffe, sondern auch antisemitischer Attacken seitens der Wiener Kaufleute. Hinweise auf antisemitische Angriffe gibt es bereits für das Jahr 1916 als Deutschnationale versuchten, die Generalversammlung der ROHÖ zu sprengen, nachdem vorher ihr Antrag auf Umbenennung der ROHÖ in "Reichsverband deutscher Hausfrauen Österreichs" abgelehnt worden war. Ein halbes Jahr später fand die Konkurrenzgründung des "Verbandes deutscher Hausfrauen Österreichs" statt. Eine KonsumentInnengeschichte, die den Faktor Antisemitismus berücksichtigt, steht für Österreich noch aus. Eine solche Fragestellung würde möglicherweise zu einer Neubewertung der ROHÖ führen, als einer Vereinigung jüdischer und nicht-jüdischer Frauen, die sich auch gegen den Antisemitismus im Handel richtete.

Malleier: Die Verschränkung jüdischer frauenbewegter und nationaler Identitäten. - In: Mitteilungen des Instituts für Wissenschaft und Kunst, 10-17

Elisabeth Malleier

Publikationen

Die Hausfrau offizielles Organ der Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs / Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs. Verantwortliche Redakteurin: Rosine Obermüller; ab 1927,2: Eugenie Benisch-Darlang - Wien: , 1925-1938
Online Zugriff / ÖNB 608926-C.Neu-Per
Rohö-Frauenblatt für die wirtschaftlichen und kulturellen Interessen der Frau in Stadt, Gemeinde und Einzelhaushalt / Herausgeber: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs "Rohö". Verantwortliche Redakteurin: Adele Bardowicz; ab 1923,2: Rosine Obermüller - Wien: , 1921-1925
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu

Quellen und Sekundärliteratur

Stürmische Generalversammlung der "Rohö" : Demission der Präsidentin Frau Helene Granitsch - In: Neue Freie Presse , Nr. 19962 , 24. März 1920 , 8-9
Online Zugriff / ÖNB 393928-D.Neu
Kulka, Leopoldine : Hausfrauenbewegung und Frauenbewegung - In: Neues Frauenleben / hrsg. von Auguste Fickert; ab 1911: Hrsg.: Leopoldine Kulka, Christine Touaillon, Emil Fickert , Nr. 6 , 1914 , 165-169
Online Zugriff / ÖNB 422673-B.Neu-Per
Generalversammlungstagung der Rohö - In: Rohö-Frauenblatt / Herausgeber: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs "Rohö". Verantwortliche Redakteurin: Adele Bardowicz; ab 1923,2: Rosine Obermüller , Nr. 7 , 1922
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
An unsere "Rohö"-Mitglieder"! - In: Rohö-Frauenblatt / Herausgeber: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs "Rohö". Verantwortliche Redakteurin: Adele Bardowicz; ab 1923,2: Rosine Obermüller , Nr. 5 , 1921
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Freund-Marcus, Fanny : Neunzehnhundertzweiundzwanzig - In: Rohö-Frauenblatt / Herausgeber: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs "Rohö". Verantwortliche Redakteurin: Adele Bardowicz; ab 1923,2: Rosine Obermüller , Nr. 6 , 1921 , 1
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Neunzehnhundertfünfundzwanzig - Laboremus! - In: Rohö-Frauenblatt / Herausgeber: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs "Rohö". Verantwortliche Redakteurin: Adele Bardowicz; ab 1923,2: Rosine Obermüller , Nr. 1 , 1925 , 1
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
An die Mitglieder der Rohö! - In: Rohö-Frauenblatt / Herausgeber: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs "Rohö". Verantwortliche Redakteurin: Adele Bardowicz; ab 1923,2: Rosine Obermüller , Nr. 5 , 1922 , 1
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
An unsere Mitglieder! - In: Rohö-Frauenblatt / Herausgeber: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs "Rohö". Verantwortliche Redakteurin: Adele Bardowicz; ab 1923,2: Rosine Obermüller , Nr. 4 , 1924 , 2
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Ein Wort zur Frauenversicherung - In: Die Frau und Mutter / Hrsg. von Carla P. Pehm, Julie Loewy und Gertrude von Woysky-Wittendorff; ab 1913,1: Hrsg. von Else Volk-Friedland, Julie Loewy und Heinrich Ernst Schwartz; ab 1919,11: Hrsg. von Else Volk-Friedland und Lia Lazansky. Für die Redaktion verantwortlich: Julie Lachner , Nr. 8-9 , 1917 , 18-19
Online Zugriff / ÖNB 568867-B-C.Neu-Per
Tätigkeitsbericht für die Generalversammlung am 20. d. M. - In: Rohö-Frauenblatt / Herausgeber: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs "Rohö". Verantwortliche Redakteurin: Adele Bardowicz; ab 1923,2: Rosine Obermüller , Nr. 14 , 1924 , 1
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Baron, Karoline : Die Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs - In: Die Postanstaltsbeamtin / Herausgeberin und verantwortliche Redakteurin: Adele Gerber; ab 1910,5: Paula Waldstein; ab 1911,9: Ida Baumann; ab 1912,3: Antonie Hug von Hugenstein; ab 1913,3: Hermine Hug von Hugenstein; ab 1913,9: Marie Beyer-Musill , Nr. 2 , 1914 , 4
Online Zugriff / ÖNB 462949-D.Neu-Per
Freund-Marcus, Fanny : Dinge, um die sich die Hausfrau kümmern soll - In: Rohö-Frauenblatt / Herausgeber: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs "Rohö". Verantwortliche Redakteurin: Adele Bardowicz; ab 1923,2: Rosine Obermüller , Nr. 2 , 1926
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Freund-Marcus, Fanny : Dinge, um die sich die Hausfrau kümmern soll - In: Die moderne Frau / Chefredaktion: Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Eugenie Benisch-Darlang; ab 1927,7: Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Else Ehrlich und Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Else Ehrlich , Nr. 1 , 1926 , 18
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
Die Leitung der Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs ("Rohö") - In: Der Morgen , Nr. 33 , 19. August 1918 , 8
Online Zugriff / ÖNB 470322-D.Neu-Per

Material in Archiven und Sammlungen

  • Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs, Innsbruck: Vereinsakten, Statuten, Tätigkeitsberichte, Protokolle - In: TLA, Vereinsarchive,