Aurelie Obermayer

Namen und Abkürzungen
Anonyma (Deckname)
Obermayer, Aurelia
Obermayer-Wallner, Aurelie (Ehename)
Obermayer-Wallner, Aurélié
Wallner, Aurelie (Geburtsname)
Geburtsjahr
25.09.1845, Dobromil (Galizien)
Todesjahr
1922
Berufe und Tätigkeiten
Publizistin, Kunststrickerin, Schulgründerin

Funktionen und Mitgliedschaften

Lexikon

Pataky

Obermayer, Frau Aurelia, geb. Wallner, Ps. Anonyma, Wien XV, Mariahilferstrasse 140, geboren am 25. September 1845 zu Dobromil in Galizien, genoss eine vorzügliche Erziehung, vermählte sich frühzeitig und ist nun seit dem 3. September 1888 Witwe nach dem k. k. Hofrat, Verkehrsdirektor der k. k. Staatsbahnen, August Obermayer. Um den Verlust teurer Kinder leichter zu verschmerzen, widmete sie sich schon in jungen Jahren der Waisen- und Armenpflege und wurde ihr, als sie aus Gesundheitsrücksichten das Ehrenamt einer Waisenmutter nach zwölfjähriger Thätigkeit niederlegte, vom Gemeinderat der Stadt Wien die goldene Salvator-Medaille verliehen. In der Ausübung dieser Mission hat A. O. tieferen Einblick in die Volksseele gewonnen und viele Übelstände kennen gelernt; so war die Anregung zu einschlägigen Aufsätzen und Stoff für Feuilletons und Novellen gegeben, die seit 1889 in den verschiedensten österreichischen und deutschen Zeitungen und Familienblättern aus ihrer Feder erschienen sind. Zumeist schrieb sie unter dem Pseudonym "Anonyma"; erst ihre letzten Novellen sind mit ihrem Namen gezeichnet. Doch die schriftstellerische Thätigkeit allein genügte ihr für die Dauer nicht. - Sie versuchte einer arg in den Hintergrund gedrängten Frauenarbeit, der Strickerei, neue Anerkennung zu verschaffen, sie wieder in die Reihen des lohnenden Frauenerwerbs zu stellen. Es gelang ihr auf dem Gebiete der Kunststrickerei Erfindungen zu machen, für welche sie zwei Patente erhielt, auf Grund derer sie nach Überwindung namhafter Schwierigkeiten im Jahre 1895 von der österreichischen Statthalterei in Wien eine Konzession zur Errichtung und Führung einer Privat-Lehranstalt für Kunststrickerei für der Schulpflicht entwachsene weibliche Personen erhielt. Diese ihre Erste österreichische Privatlehranstalt für Kunststrickerei wurde den 15. Oktober 1895 eröffnet (Wien XV, Mariahilferstraße 140) und hat trotz ihres kurzen Bestandes sehr schöne Erfolge aufzuweisen. Im September 1896 erschien im Verlag von Carl Konegen in Wien ein umfangreiches Werk von A. O., betitelt die "Technik der Kunststrickerei". Die Herausgabe dieses Werkes wurde subventioniert von dem Kaiser Franz Josef I., dem Erzherzog Rainer und der Wiener Handels- und Gewerbekammer, und wurde dasselbe nach Erscheinen der Familien-Fideikommissbibliothek des Kaisers eingereiht. Kaiser Franz Josef I., das k. k. österreichische Ministerium für Kultus und Unterricht, das k. k. österreichische Handelsministerium, das k. k. österreichische Reichskriegsministerium, der niederösterreichische Landesausschuss, der Bezirksschulrat, sowie der Stadtrat zu Wien, die Schuldeputation des Magistrates in Berlin, kauften grössere Partien des genannten Werkes. Frau Obermayer verzichtete freiwillig auf alle von ihr erworbenen Patente zu Gunsten der Allgemeinheit und veröffentlichte dieselben in ihrem Buche. Frau A. O. hielt in Brünn und Wien Vorträge über "Die Geschichte der Kunststrickerei". Das Gedeihen ihrer Lehranstalt, der stets steigende Absatz ihres Buches lassen hoffen, dass mit der Gründung dieses neuen weiblichen Erwerbszweiges der Kunst-Strickerei, einem Bedürfnisse entsprochen wurde, da bei dieser neuen weiblichen Handarbeit die Konkurrenz der Strickmaschine gänzlich ausgeschlossen ist.

biografiA

Obermayer Aurelie, Aurelia, geb. Wallner, Ps. Anonyma; Schriftstellerin
Geb. Dobromil, Galizien (Dobromyl, Ukraine), 25. 9. 1845
Gest. ?
Herkunft, Verwandtschaften: Vater: Johann Wallner.
Laufbahn: Widmete sich der Waisen- und Armenpflege. Leitete ab 1895 die erste österreichische Privatlehranstalt für Kunststrickerei in Wien, machte einige Erfindungen im Bereich der Kunststrickerei, hielt Vorträge über dieses Thema in Brünn und Wien. Verfasste zahlreiche Feuilletons und Novellen für österreichische und deutsche Zeitungen, unter anderem für die „Österreichische Volkszeitung“, das „Wiener Tagblatt“, das „Blatt der Hausfrau“ und für den „Mühldorfer Anzeiger“.
Ausz.: 1872 Goldene Salvatormedaille der Stadt Wien, 1896 Goldene Medaille in Wels,
1898 Goldene Medaille in Wien.
W.: „Der Märchensessel“, „Blumensträuße“, „Rollende Steine“, „Technik der Kunststrickerei“ (1896), „Zur Dienstbotenfrage – das Nachtmahlgeld. In: Allgemeine Frauenzeitung: Organ der Schriftstellerinnen, Künstlerinnen und Lehrerinnen; Zeitschrift für Frauenrecht, Frauenarbeit und geistige Fortbildung 1. Jg., Nr. 10/11“ (1892)

Kosel

OBERMAYER-WALLNER Aurélie, k. k. Hofrathswitwe, XV. Mariahilferstrasse 140, geb. Dobromil, 25. Sept. 1845; das Hinscheiden geliebter Familienmitglieder veranlasste sie, humanitären Vereinen beizutreten und das Ehrenamt als Waisenmutter ihres Pfarrbezirkes zu übernehmen. Von der Ueberzeugung ausgehend, dass nur Arbeit und Verdienst den nothleidenden Frauen andauernde Hilfe bringen können, gründete sie die k. k. concessionirte I. österr. Privatlehranstalt für Kunststrickerinnen, welche am 15. Oct. 1895 eröffnet wurde, deren Inhaberin und Leiterin sie ist. Sie verfasste seit 1883 zahlreiche Feuilletons, Novelletten etc., das Lustspiel "Ein probates Mittel". Ihr Werk, "Die Technik der Kunststrickerin" (worunter nur Handstrickerei verstanden ist), erschien im Aug. 1896 mit Subvention des Kaisers Franz Josef I., des Erzherzogs Rainer und der niederösterr. Handels- und Gewerbekammer als Curatorium der Athenäumsstiftung. Am 20. Juli 1892 wurde ihr für langjährige Wirksamkeit als Waisenmutter vom Wiener Gemeinderathe die gold. Salvatormed. verliehen, ferner erhielt sie für die Ausstellung der Arbeiten ihrer Lehranstalt 1896 in Wels und 1898 in Wien die gold. Med.; auch im Palais de la femme der Pariser Weltausstellung 1900 hatte sie ihr Werk ausgestellt.

Publikationen

Obermayer-Wallner, Aurelie: Die Technik der Kunststrickerei / - Wien: Konegen, 1896
ÖNB 92868-B.Neu
Obermayer-Wallner, Aurelie: Errichtung einer Arbeitsstube für aus Irrenanstalten geheilt entlassene Pfleglinge / - Wien: , 1909
ÖNB 490369-B.Neu.15
Obermayer, Aurelie: Zur Dienstbotenfrage : das Nachtmahlgeld - In: Allgemeine Frauen-Zeitung / Hrsg.: Allgemeiner Deutscher Frauenverein Graz ; ab 1914,2: Hrsg.: Allgemeiner Deutscher Frauenverein Graz und Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs (Ortsgruppe Graz). Red. und Geschäftsleit.: Ida Köhler , Nr. 10-11 , 1892 , 77
Online Zugriff / ÖNB 499973-C.Neu
Obermayer-Wallner, Aurélié: Der Märchenkessel : Märchen und Allerlei / - Straubing: Attenkofer, [ca. 1910]
ÖNB/Bildarchiv FKB 214-063 (XII-13)

Quellen und Sekundärliteratur

Ein neuer Erwerbszweig für manuell arbeitende Frauen [Lehranstalt für Kunststrickerei von Aurelie Obermayer] - In: Dokumente der Frauen / hrsg. von Auguste Fickert, Marie Lang, Rosa Mayreder; ab 2.1900,20: Marie Lang , Nr. 25 , 1900 , 734-735
Online Zugriff / ÖNB 402681-B.Neu
Aurelie Obermayer [Nachruf] - In: Rohö-Frauenblatt / Herausgeber: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs "Rohö". Verantwortliche Redakteurin: Adele Bardowicz; ab 1923,2: Rosine Obermüller , Nr. 4 , 1922 , 1
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu

Links