Fanny Freund-Marcus

Namen und Abkürzungen
F.-M., F. (Abkürzung)
Freund-Markus, Fanny
Geburtsdaten
1872, Wien
Sterbedaten
1942, KZ Theresienstadt
Berufe und Tätigkeiten
Redakteurin, Vereinsfunktionärin

Funktionen und Mitgliedschaften

Erster Wiener Frauenklub: Ausschussmitglied
Kommission für Ernährung (Bund österreichischer Frauenvereine): Vorsitzende
Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs: Präsidentin, Mitbegründerin

Biografie

Fanny Freund-Marcus wurde 1872 in Wien geboren. Sie war Mitgründerin und spätere langjährige Präsidentin der Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs (ROHÖ), einer der mitgliederstärksten Frauenorganisationen in Österreich. Während des Ersten Weltkrieges referierte Fanny Freund-Marcus bei der Monatsversammlung des Bundes Österreichischer Frauenvereine (BÖFV) im Neuen Frauenclub über die Stellung der Frau im Ernährungswesen des Staates und forderte die Schulung der landwirtschaftlich berufstätigen Frau und die weitere Einbeziehung von Frauen in Kommissionen und Beratungsstellen, die sich mit Volksverpflegung und Volkswohlfahrt befassten. In der Frauenbewegungspresse wird Freund-Marcus häufig als Referentin politischer Themen genannt, so etwa bei der Wahlrechtsversammlung der freisinnigen Frauen im Jänner 1918 oder beim BÖFV, wo sie im Jahr 1919 zum Thema „Wozu brauchen die Frauenvereine Deutschösterreichs den Bund?" sprach und darin die Wichtigkeit des Weiterbestandes des BÖFV für die Aufklärungs- und Schulungsarbeit der Frauen für die neu erlangten politischen Rechte hervorhob.

Die ROHÖ war nicht das erste Betätigungsfeld Freund-Marcus in Frauenorganisationen. Bereits vor dem Ersten Weltkrieg hatte sie den Erster Wiener Gabelsberger Damen-Stenographieverein gegründet, der Ausbildungskurse für Frauen und Mädchen abhielt. Nach Kriegsende war Freund-Marcus, neben ihrem Engagement in der ROHÖ, auch Vorsitzende der Kommission für Ernährung des BÖFV und journalistisch tätig. Anfang der 1920er wurde die ROHÖ - und insbesondere Fanny Freund-Marcus - nicht nur Gegenstand heftiger frauenfeindlicher Angriffe, sondern auch antisemitischer Attacken seitens der Wiener Kaufleute. Freund-Marcus war wenige Jahre nach der Gründung, im Jahr 1910, Präsidentin der ROHÖ geworden und hatte diese Funktion bis 1929 inne. Danach trat an ihre Stelle ein Präsidium von drei Vizepräsidentinnen, während die Stelle der Präsidentin unbesetzt blieb.

Gemeinsam mit Else Ehrlich gab Fanny Freund-Marcus das Magazin „Die moderne Frau“ heraus, das ab Mitte 1928 unter Freund-Marcus redaktioneller Leitung als Beilage der Zeitschrift „Die Frau und Mutter“ erschien. In „Die moderne Frau“ erschienen immer wieder Artikel von Frauen, deren Namen aus der bürgerlichen Frauenbewegung bekannt waren, wie z. B. Eugenie Schwarzwald, Yella Hertzka, Bianca Bienenfeld, die erste Gynäkologin Österreichs aber auch die sozialdemokratische Schriftstellerin Else Feldmann.

Fanny Freund-Marcus Ehemann Alexander Freund starb im Jahr 1928. Das Ehepaar hatte einen Sohn, Max, der in den 1930er Jahren zum Christentum konvertierte. Im Juli 1942 wurde sie mit über 70 Jahren nach Theresienstadt deportiert und ist vermutlich dort umgekommen. Ihr genaues Todesdatum ist unbekannt.

verwendete Literatur und Quellen:

Malleier: Zur Verschränkung jüdischer frauenbewegter und nationaler Identitäten. - In: Mitteilungen des Instituts für Wissenschaft und Kunst 56 (2001) 4, 10-17

verfasst von: Elisabeth Malleier

Lexikoneinträge

biografiA

Freund-Marcus Fanny; Frauenrechtsaktivistin
Geb. 18. 2. 1872
Gest. KZ Theresienstadt, Deutsches Reich (Terezin, Tschechien), 11. 12. 1942
Laufbahn: Leiterin des „Ersten Wiener Gabelsberger Stenographinnenvereins“, Vertreterin und Präsidentin der „Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs“, Redakteurin der Zeitschrift „Die moderne Frau“ 1926 –28. Veröffentlichte zahlreiche Artikel in Frauenzeitschriften, wie dem Frauenblatt der Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs, „Die Österreicherin“, „Neues Frauenleben“, „Der Bund“ und anderen.
W. u. a.: „Die Verbesserung der Handelsbilanz. Kann die Frau zur Verbesserung der Handelsbilanz
beitragen? In: Die Moderne Frau. H.7“ (1927)

Ausgewählte Publikationen

Die moderne Frau : Magazin für die Frau / Chefredaktion: Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Eugenie Benisch-Darlang; ab 1927,7: Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Else Ehrlich und Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Else Ehrlich - Wien: Dom. Habernal, 1926-1928
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
F.-M., F.: Die Haustochter - In: Die moderne Frau, Jg. 1 (1927), Nr. 11, 16
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
F.-M., F.: Die überparteiliche Fraueninteressenvertretung - In: Rohö-Frauenblatt, Jg. 2 (1922), Nr. 3, 1
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
F.-M., F.: Hausfrauenarbeit - In: Rohö-Frauenblatt, Jg. 4 (1924), Nr. 12, 1
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
F.-M., F.: Taylorismus im Haushalt - In: Die moderne Frau, Jg. 1 (1927), Nr. 12, 13
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
Freund-Marcus, Fanny: Der Haushalt in der Großstadt - In: Rohö-Frauenblatt, Jg. 5 (1925), Nr. 9, 1-2
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Freund-Marcus, Fanny: Die Erneuerung der Hauswirtschaft - In: Die Österreicherin, Jg. 1 (1928), Nr. 4, 6
Online Zugriff / ÖNB 609120-C.Neu-Per
Freund-Marcus, Fanny: Die Frage des Prämienwesens - In: Rohö-Frauenblatt, Jg. 5 (1925), Nr. 15, 3
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Freund-Marcus, Fanny: Die Frau im Ernährungsdienste des Staates - In: Der Bund, Jg. 12 (1917), Nr. 5, 8-10
Online Zugriff / ÖNB 442258-B.Neu-Per
Freund-Marcus, Fanny: Die Frau und das Wirtschaftsgeld - In: Die moderne Frau, Jg. 1 (1926), Nr. 2, 19-20
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
Freund-Marcus, Fanny: Die Hausfrauenarbeit in Mode - In: Rohö-Frauenblatt, Jg. 5 (1925), Nr. 14, 1
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Freund-Marcus, Fanny: Die Verbesserung der Handelsbilanz : kann die Frau zur Verbesserung der Handelsbilanz beitragen? - In: Die moderne Frau, Jg. 1 (1927), Nr. 7
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
Freund-Marcus, Fanny: Dinge, um die sich die Hausfrau kümmern soll - In: Die moderne Frau, Jg. 1 (1926), Nr. 1, 18
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
Freund-Marcus, Fanny: Dinge, um die sich die Hausfrau kümmern soll - In: Rohö-Frauenblatt, Jg. 6 (1926), Nr. 2
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Freund-Marcus, Fanny: Laboremus! - In: Rohö-Frauenblatt, Jg. 1 (1921), Nr. 1, 1
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Freund-Marcus, Fanny: Neunzehnhundertzweiundzwanzig - In: Rohö-Frauenblatt, Jg. 1 (1921), Nr. 6, 1
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Freund-Marcus, Fanny: "Laßt Sonne herein!" : ein neuer Wohnhausbau der Gemeinde Wien - In: Rohö-Frauenblatt, Jg. 5 (1925), Nr. 15, 1-2
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Freund-Marcus, Fanny: Über die Reichsorganisation der Hausfrauen - In: Neues Frauenleben, Jg. 22 (1910), Nr. 6, 183-185
Online Zugriff / ÖNB 422673-B.Neu-Per
Freund-Marcus, Fanny: Wozu brauchen die Frauenvereine Deutschösterreichs den ‚Bund’? - In: Der Bund, Jg. 14 (1919), Nr. 1, 13-15
Online Zugriff / ÖNB 442258-B.Neu-Per

Quellen und Sekundärliteratur