Olly Schwarz

Namen und Abkürzungen
Frankl, Olly (Geburtsname)
O. Sch. (Abkürzung)
Schwarz, Olga
Geburtsjahr
10.03.1877, Prag
Todesjahr
1960, Chicago (USA)
Berufe und Tätigkeiten
Berufsberaterin, Vereinsfunktionärin

Funktionen und Mitgliedschaften

Biografie

Die aus einer assimilierten jüdischen Familie des Prager Bürgertums stammende Olga Schwarz (Zeit ihres Lebens "Olly" genannt), übersiedelt 1898 mit ihren Eltern nach Wien. 1898 heiratet sie den Arzt Emil Schwarz und tritt aus dem Judentum aus. In Wien lernt sie den Volksbildner Ludo Hartmann kennen und wird Ausschussmitglied im Athenäum - sie hält für die Dauer des Bestehens des Vereins das Amt der Kassierin inne. Außerdem wird sie Vorstandsmitglied im Neuen Wiener Frauenklub und leitet die dortige Musikabteilung.

Ihre Interessen gelten jedoch hauptsächlich der Frauenbildung und Frauenberufstätigkeit. 1906 lernt sie Olga Steindler kennen, die eine Mädchenschule gründen will. Sie gründen gemeinsam den Verein zur Förderung der höheren kommerziellen Frauenbildung, im Rahmen dessen 1907 im 2. Wiener Bezirk die Handelsakademie für Mädchen eröffnet wird - Olga Steindler wird Direktorin, Olly Schwarz Kuratorin der Schule. Sie sammelt im Rahmen dieser Tätigkeit Kenntnisse über die Berufsberatung von Mädchen - ein Neuland zu dieser Zeit. 1909 erscheint ein "Ratgeber für die weibliche Berufswahl", verfasst von Eduard Leonhard, Direktor der Fachschulen der Vereinigung der arbeitenden Frauen. Olly Schwarz wird Vorstandsmitglied des Vereins und vertieft dort ihre praktischen Erfahrungen. Im Mai 1914 nimmt sie am Internationalen Kongress des Frauenweltbundes (ICW) in Rom teil und wird vom Bund Österreichischer Frauenvereine mit einem Referat über weibliche Berufstätigkeit in Österreich betraut.

Der Kriegsausbruch macht weitere Initiativen zunichte. Olly Schwarz arbeitet im Kriegsspital der Wiener Stiftskaserne und erkrankt. 1915 besucht sie eine vierwöchige Ausbildung für Berufsberatung in Berlin. Anfang 1916 setzt sie die Gründung eines Verbandes mit dem Namen Zentralstelle für weibliche Berufsberatung durch. Sie hält Vorträge in verschiedenen Städten der Monarchie und organisiert 1917 eine Tagung für die Berufsinteressen der Frauen. Im Verlauf des Krieges tritt sie auch dem patriotisch orientierten "Kuratorium für Kriegerwitwen" bei, ihr Hauptengagement gilt aber weiterhin einer Institutionalisierung der Berufsberatung. Nach Ende des Krieges, am 2. Dezember 1919, ist es soweit: Es ergeht ein Erlass des Ministeriums an alle Bürgermeister von Städten mit eigenem Statut, in welchem die Notwendigkeit zur Errichtung kommunaler Ämter für Berufsberatung angeregt wird. Die Gemeinde Wien zögert noch, aber in den sozialdemokratischen Führerinnen findet Olly Schwarz Verbündete. 1921 genehmigt der Gemeinderats-Ausschuss die Übernahme der Beratungsstelle durch die Gemeinde Wien. Olly Schwarz wird Leiterin der weiblichen Abteilung des Berufsberatungsamts der Stadt Wien.

Politisch sympathisiert Olly Schwarz seit ihrer Bekanntschaft mit Ludo Hartmann mit der Sozialdemokratischen Partei, dennoch engagiert sie sich - nach reiflichen Überlegungen - bei den Wahlen 1919 als Kandidatin der Demokratischen Partei Julius Ofners, die eine herbe Niederlage erleidet.

Auch die Jahre ab ihrem Eintritt 1922 in das Berufsberatungsamt der Stadt Wien sind von intensiver Tätigkeit geprägt. Schwarz organisiert neben ihrer täglichen Arbeit Tagungen, schreibt Artikel und Bücher, hält Vorträge. Dennoch setzt die immer fühlbarer werdende wirtschaftliche Depression und das Aufkommen des Austrofaschismus ihren Bemühungen immer stärkere Schranken. Das Angebot an Lehrstellen sinkt ständig, die Aufnahme in männlich dominierte Fachschulen gestaltet sich schwierig und viele Mädchen wenden sich wieder an- oder ungelernten Arbeitsbereichen zu. Olly Schwarz wird in Pension geschickt, ist aber weiter in der Zentralstelle aktiv bis diese 1936 das zwanzigjährige Jubiläum feiert und damit die Arbeit einstellt.

Olly Schwarz engagiert sich in den 30er Jahren noch in der Flüchtlingshilfe ("Liga für Menschenrechte") bis sie und ihr Mann selbst durch den Einmarsch Hitlers in Österreich ins gesellschaftliche Abseits gedrängt werden. 1939 gelingt ihnen mit Hilfe von Verwandten die Emigration in die USA. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, ein ihr entsprechendes Tätigkeitsfeld zu finden, tritt sie dem Frauenkomitee der Settlement-Bewegung in Chicago bei und engagiert sich wiederum in der Sozialarbeit. 1954 kehrt das Ehepaar noch einmal kurz nach Wien zurück. 1955 stirbt Emil Schwarz. Olly Schwarz stirbt 1960, nachdem sie ihre Memoiren niedergeschrieben hat, die ein so lebendiges Bild der Wiener bürgerlichen Frauenbewegung liefern.

Der Gemeinderatsausschuss für Kultur und Wissenschaft hat in seiner Sitzung am 7. November 2011, beschlossen, die Verkehrsfläche in 1220 Wien, zwischen Im Gestockert und der Löwensteinstraße, mit Olly-Schwarz-Gasse zu benennen.

biografiA
Malleier: Jüdische Frauen in der Wiener bürgerlichen Frauenbewegung 1890 - 1938
Schwarz: Lebens-Erinnerungen

Helga Hofmann-Weinberger

Lexikon

biografiA

Schwarz Olly, Olga, geb. Frankl; Frauenrechtsaktivistin, Pädagogin und Berufsberaterin
Geb. Prag, Böhmen (Praha, Tschechien), 10. 3. 1877
Gest. Chicago, Illinois, USA, 1960
Herkunft, Verwandtschaften: Vater starb 1899. Sie stammt aus einer assimilierten deutschsprachigen jüdischen Familie.
LebenspartnerInnen, Kinder: Ab 1899 mit dem Arzt und Hämatologen Prof. Dr. Emil Schwarz verheiratet. (starb 1955).
Laufbahn: 1898 ging sie nach Wien. Mit neun Jahren, so erzählt sie in ihren Aufzeichnungen, ist in ihr zum ersten Mal der Wunsch aufgekommen, ärmeren Menschen zu helfen. Als ein Mitschüler ihres Bruders, dessen Vater Schuster war, von seinem ewigen Hunger erzählte, konnte sie ihre Familienmitglieder dazu bewegen, diesen Buben jeweils einmal in der Woche zu verköstigen. Einem elternlosen Kind brachte sie Französisch bei. Als sie älter war gab sie Gartenparties, den Erlös spendete sie an soziale Institutionen. Sie begann schon in ihrer Jugend in einem Klub zu schreiben. Früh in die „bessere Gesellschaft“ eingeführt, erlebte sie immer wieder welch untergeordnete Rolle ein Mädchen zu spielen hatte. O. Sch. wurde Mitglied des Ausschusses des Athenaeum, eines Vereins für Frauenweiterbildung von Prof. Ludo Hartmann. Daneben war sie Vorstandsmitglied des Neuen Wiener Frauenklubs, kurz darauf auch Leiterin der Musikabteilung des Frauenklubs. Als Kuratorin kümmerte sie sich auch um die Stellenbeschaffung der Mädchen, die absolviert hatten. Sie gründete 1907 die Wiener Handelsakademie für Mädchen. Sie trat als Vorstandsmitglied in die „Vereinigung der arbeitenden Frauen“ ein, danach absolvierte sie selbst einen Kurs für Berufsberaterinnen und bildete unter dem Namen „Zentralstelle für weibliche Berufsberatung“ einen Zentralausschuss. Später wurde sie vom Bund der österreichischen Frauenvereine zur Delegierten gewählt und hielt ein sehr erfolgreiches Referat am internationalen Kongress des Frauen-Weltbundes in Rom. Nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges wurde sie Kriegs-Krankenpflegerin. Nach acht Monaten musste sie aus gesundheitlichen Gründen den Dienst aufgeben. Danach nahm sie ihre Tätigkeiten in der Frauenbewegung wieder auf und hielt eine Tagung für die Berufsinteressen der Frauen ab. Kurze Zeit später trat sie in das Kuratorium für Kriegerwitwen ein. Dabei wurde sie mit dem Kriegskreuz 2. Klasse für Zivilverdienste ausgezeichnet. Außerdem erhielt sie einen neu geschaffenen Titel verliehen: Bundesstaatlicher Fürsorgerat. O. Sch. nahm auch an einem Frauenbeirat der österreichischen Heeresverwaltung teil. Als 1917 das Ministerium für soziale Verwaltung gegründet wurde, war sie eine vielbeschäftigte Mitarbeiterin. Unter anderem wurde dort eine Kommission für Frauen-Arbeit eingerichtet. Als die Republik ausgerufen wurde, war diese Kommission aber überflüssig geworden. O. Sch. besuchte wieder Kurse für Berufsberater in Berlin. Im Dezember 1919 wurden durch einen Erlass die privaten Berufsberatungen in die öffentliche Verwaltung überführt. Auch in die Politik stieg Frau O. Sch. ein, so wurde sie Wahlkandidatin für die Demokratische Partei und hatte im 6. und 7. Bezirk Vorträge zu halten. Als die Demokraten eine Wahlniederlage erlitten hatten, wechselte sie zu den Sozialdemokraten. Ab 1917 hat sie jährlich Tagungen für Berufsberatung abgehalten. Weit über die Grenzen Österreichs hinaus wurden diese Tagungen berühmt. O. Sch. rückte immer mehr in die Öffentlichkeit und musste zahlreiche Interviews geben. 1922 wurde sie Gemeindebeamtin auf dem Gebiet der Sozialarbeit im Berufsberatungsamt der Stadt Wien. Später wurden die Mittel drastisch gekürzt und O. Sch. als Meistverdienende entlassen. Zu dieser Zeit verfasste sie das Buch „Wir stehen im Leben“, das die Berufserlebnisse von fünf Frauen schildert, einmal in Brief-, in Tagebuchform, und in Gesprächen. Eine Krankenpflegerin, eine Wirtschaftsleiterin, eine Schneiderin, Verkäuferin und eine Bürovorsteherin kommen dabei zu Wort. Das Buch wurde zunächst sehr gut aufgenommen und besprochen, durch den aufkommenden Austrofaschismus kam es aber bald zu Rückschlägen. Ab 1933, während der großen Flüchtlingswelle, arbeitete sie bis zur Liquidierung in der Flüchtlingsfürsorge der Liga. Sie emigrierte wegen ihrer jüdischen Herkunft 1939 in die USA, wurde unter anderem Mitglied des Frauenkomitees des YMCA (Young Men’s Christian Association) und ging mit ihrem Mann zahlreichen gesellschaftlichen Verpflichtungen nach.
Ausz., Mitglsch.: Kriegskreuz 2. Klasse für Zivilverdienste; Verkehrsflächenbenennung: 2011 Olly-Schwarz-Gasse in 1220 Wien. O. Sch. war Mitglied zahlreicher soziologischer und kulturwissenschaftlicher Vereinigungen.
W.: „Berufskunde. Gewerbliche Frauenberufe. In: Berufskundliches Archiv. Beilage zur Zeitschrift ‚Lehrlingsschutz, Jugend- und Berufsfürsorge‘“ (1930, mit Helene Corradini), „Wir stehen im Leben. Berufskundliche Erzählungen für junge Mädchen“ (1934), „Lebens-Erinnerungen. Maschinengeschriebenes Typoskript, Chicago“ (1959)

Susanne Blumesberger

Wlaschek

Schwarz, Olly, geb. 10. März 1877 Prag, gest. 1960 Chicago. Frauenrechtlerin, Pädagogin, Gründerin der Wiener Handelsschule [sic!] für Mädchen und des "Athenaeums", der Hochschule für Frauen, 1939 Emigration in die USA.

Publikationen

Schwarz, Olly: Das Ende der bürgerlichen Frauenbewegung in Deutschland - In: Arbeiterzeitung / Sozialdemokratische Partei Österreichs , Nr. 203 , 25. Juli 1933 , 6
Online Zugriff / ÖNB 393854-E.Neu-Per
Schwarz, Olly: Die gewerbliche Frauenarbeit, ihre jetzige und zukünftige Gestaltung - In: Arbeit und Wirtschaft / Hrsg. Österreichischer Arbeiterkammertag und Österreichischer Gewerkschaftsbund , Nr. 20 , 1924 , 867-870
Online Zugriff / ÖNB 606270-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Die junge Hausgehilfin - In: Arbeiterzeitung / Sozialdemokratische Partei Österreichs , Nr. 93 , 6. April 1923
Online Zugriff / ÖNB 393854-E.Neu-Per
Schwarz, Olly: Die weibliche Berufsberatung - In: Handbuch der Frauenarbeit in Österreich / hrsg. von der Kammer für Arbeiter und Angestellte in Wien. [Red.: Käthe Leichter ...] - Wien: Kammer für Arbeiter und Angestellte, 1930 , 522-530
Online Zugriff / ÖNB 579225-C.Neu
Schwarz, Olly: Von neuartigen Frauenberufen - In: Neue Freie Presse , Nr. 26254 , 12. Oktober 1937 , 8
Online Zugriff / ÖNB 393928-D.Neu
Schwarz, Olly: Die Frau und die Arbeitslosigkeit - In: Rohö-Frauenblatt / Herausgeber: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs "Rohö". Verantwortliche Redakteurin: Adele Bardowicz; ab 1923,2: Rosine Obermüller , Nr. 10 , 1925 , 4-5
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Schwarz, Olly: Weibliche Jugend und Berufsberatung - In: Die moderne Frau / Chefredaktion: Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Eugenie Benisch-Darlang; ab 1927,7: Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Else Ehrlich und Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Else Ehrlich , Nr. 15/16 , 1927
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
Schwarz, Olly: Das Fachschulwesen für die weibliche Jugend - In: Die Österreicherin / hrsg. vom Bund österreichischer Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantw.: Eugenie Palitschek; ab 1932,8: Marianne Hönig; ab 1932,9: Ernestine Fürth , Nr. 6 , 1928 , 5-6
Online Zugriff / ÖNB 609120-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Berufsberatung und Berufsorganisationen der Frauen Deutschlands - In: Österreichische Frauen-Rundschau / für die Redaktion verantwortlich: Maria L. Klausberger , Nr. 135 , 1915 , 1-3
Online Zugriff / ÖNB 447179-B-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Berufsberatung - In: Österreichische Frauen-Rundschau / für die Redaktion verantwortlich: Maria L. Klausberger , Nr. 131 , 1915 , 7-8
Online Zugriff / ÖNB 447179-B-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Die Betätigung der Frauen als wissenschaftliche Hilfsarbeiterinnen in Deutschland - In: Österreichische Frauen-Rundschau / für die Redaktion verantwortlich: Maria L. Klausberger , Nr. 119 , 1914 , 2-3
Online Zugriff / ÖNB 447179-B-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Die Erneuerung des österreichischen Erziehungs- und Schulwesens - In: Österreichische Frauen-Rundschau / für die Redaktion verantwortlich: Maria L. Klausberger , Nr. 141 , 1916 , 3-4
Online Zugriff / ÖNB 447179-B-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Die Generalversammlung des Internationalen Frauenweltbundes in Rom vom 7. bis 14. Mai 1914 - In: Österreichische Frauen-Rundschau / für die Redaktion verantwortlich: Maria L. Klausberger , Nr. 121 , 1914 , 1-2
Online Zugriff / ÖNB 447179-B-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Die weiblichen Handelsangestellten Deutschlands im Kampf um die Pflichtfortbildungsschule - In: Österreichische Frauen-Rundschau / für die Redaktion verantwortlich: Maria L. Klausberger , Nr. 122 , 1914 , 3-5
Online Zugriff / ÖNB 447179-B-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Die Witwenversorgung in sozialer und ökonomischere Beleuchtung - In: Österreichische Frauen-Rundschau / für die Redaktion verantwortlich: Maria L. Klausberger , Nr. 130 , 1915 , 4-5
Online Zugriff / ÖNB 447179-B-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Frauenberufe und Frauenarbeit in Österreich : Statistik der Frauenberufsarbeit in Österreich in den Jahren 1900 und 1910 - In: Österreichische Frauen-Rundschau / für die Redaktion verantwortlich: Maria L. Klausberger , Nr. 121 , 1914 , 3-7
Online Zugriff / ÖNB 447179-B-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Statistik der Frauenberufsarbeit in Österreich in den Jahren 1900 und 1910 - In: Österreichische Frauen-Rundschau / für die Redaktion verantwortlich: Maria L. Klausberger , Nr. 121 , 1914 , 3-4
Online Zugriff / ÖNB 447179-B-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Strittige Fragen der Frauenbewegung - In: Österreichische Frauen-Rundschau / für die Redaktion verantwortlich: Maria L. Klausberger , Nr. 150 , 1917 , 2-4
Online Zugriff / ÖNB 447179-B-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Von der deutsch-österreichischen Tagung für Volkswohlfahrt - In: Österreichische Frauen-Rundschau / für die Redaktion verantwortlich: Maria L. Klausberger , Nr. 140 , 1916 , 4-5
Online Zugriff / ÖNB 447179-B-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Zentralstelle für weibliche Berufsberatung - In: Österreichische Frauen-Rundschau / für die Redaktion verantwortlich: Maria L. Klausberger , Nr. 140 , 1916 , 5-6
Online Zugriff / ÖNB 447179-B-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Ein Denkmal für Auguste Fickert - In: Mitteilungen der "Vereinigung der arbeitenden Frauen" / hrsg. von der Vereinigung der Arbeitenden Frauen. Für die Schriftleitung verantwortlich: Laura Rosen; ab 1906,34: Ida Hahn; ab 1908,55: Ida Hahn u. Maria L. Klausberger; ab 1923,2: Ida Mauthner , Nr. 2 , 1926 , 4-9
Online Zugriff / ÖNB 447179-B-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Berufskunde : gewerbliche Frauenberufe / - Wien: Kammer für Arbeiter und Angestellte, 1930
ÖNB 589630-C.Neu
Schwarz, Olly: Wir stehen im Leben! : berufskundliche Erzählungen für junge Mädchen / - Leipzig [u.a.]: Steyrermühl-Verl., 1934
ÖNB 544404-B.Neu.1034-35
Schwarz, Olly: Lebens-Erinnerungen / - Chicago, Ill.: Maschinengeschriebenes Typoskript, 1959
ÖNB 1495832-C.Neu
Schwarz, Olly: Der öffentliche Arbeitsnachweis und die Frauen - In: Mitteilungen der "Vereinigung der arbeitenden Frauen" / hrsg. von der Vereinigung der Arbeitenden Frauen. Für die Schriftleitung verantwortlich: Laura Rosen; ab 1906,34: Ida Hahn; ab 1908,55: Ida Hahn u. Maria L. Klausberger; ab 1923,2: Ida Mauthner , Nr. 2 , 1929 , 5-7
Online Zugriff / ÖNB 447179-B-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Eine Friedensversammlung der Frauen Wiens - In: Österreichische Frauen-Rundschau / für die Redaktion verantwortlich: Maria L. Klausberger , Nr. 148 , 1917 , 3-4
Online Zugriff / ÖNB 447179-B-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Hauswirtschaftliche Umschulungskurse für Bankbeamtinnen - In: Mitteilungen der "Vereinigung der arbeitenden Frauen" / hrsg. von der Vereinigung der Arbeitenden Frauen. Für die Schriftleitung verantwortlich: Laura Rosen; ab 1906,34: Ida Hahn; ab 1908,55: Ida Hahn u. Maria L. Klausberger; ab 1923,2: Ida Mauthner , Nr. 4 , 1924 , 2-5
Online Zugriff / ÖNB 447179-B-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Josefine Berger, ein Gedenkblatt - In: Mitteilungen der "Vereinigung der arbeitenden Frauen" / hrsg. von der Vereinigung der Arbeitenden Frauen. Für die Schriftleitung verantwortlich: Laura Rosen; ab 1906,34: Ida Hahn; ab 1908,55: Ida Hahn u. Maria L. Klausberger; ab 1923,2: Ida Mauthner , Nr. 4 , 1932 , 4-6
Online Zugriff / ÖNB 447179-B-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Mädchenerziehung und Berufsfrage : ein Mahnwort an alle Eltern und Erzieher - In: Mitteilungen der "Vereinigung der arbeitenden Frauen" / hrsg. von der Vereinigung der Arbeitenden Frauen. Für die Schriftleitung verantwortlich: Laura Rosen; ab 1906,34: Ida Hahn; ab 1908,55: Ida Hahn u. Maria L. Klausberger; ab 1923,2: Ida Mauthner , Nr. 3 , 1923 , 4-6
Online Zugriff / ÖNB 447179-B-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Zu den Wahlen in die Arbeiterkammer - In: Mitteilungen der "Vereinigung der arbeitenden Frauen" / hrsg. von der Vereinigung der Arbeitenden Frauen. Für die Schriftleitung verantwortlich: Laura Rosen; ab 1906,34: Ida Hahn; ab 1908,55: Ida Hahn u. Maria L. Klausberger; ab 1923,2: Ida Mauthner , Nr. 2 , 1926 , 7-9
Online Zugriff / ÖNB 447179-B-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Der Weg zum Handelslehramt für Frauen - In: Der Bund / hrsg. vom Bund österr. Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantwortlich: Henriette Herzfelder; später: Daisy Minor, Maria L. Klausberger , Nr. 1 , 1914 , 10-11
Online Zugriff / ÖNB 442258-B.Neu-Per
Schwarz, Olly: Eine Handelsakademie für Mädchen - In: Der Bund / hrsg. vom Bund österr. Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantwortlich: Henriette Herzfelder; später: Daisy Minor, Maria L. Klausberger , Nr. 5 , 1907 , 5-7
Online Zugriff / ÖNB 442258-B.Neu-Per
Schwarz, Olly: Eine Korrespondenz für Bevölkerungspolitik - In: Der Bund / hrsg. vom Bund österr. Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantwortlich: Henriette Herzfelder; später: Daisy Minor, Maria L. Klausberger , Nr. 2 , 1917 , 11-12
Online Zugriff / ÖNB 442258-B.Neu-Per
Schwarz, Olly: Ausklang und Nachklang des Internationalen Frauenkongresses - In: Neues Frauenleben / hrsg. von Auguste Fickert; ab 1911: Hrsg.: Leopoldine Kulka, Christine Touaillon, Emil Fickert , Nr. 7 , 1914
Online Zugriff / ÖNB 422673-B.Neu-Per
Schwarz, Olly: Die 2. deutschösterreichische Tagung für Volkswohlfahrt - In: Neues Frauenleben / hrsg. von Auguste Fickert; ab 1911: Hrsg.: Leopoldine Kulka, Christine Touaillon, Emil Fickert , Nr. 4 , 1917 , 83-85
Online Zugriff / ÖNB 422673-B.Neu-Per
Schwarz, Olly: Die Umgestaltung des Schulwesens : aus dem Erfahrungskreis der Berufsberatung - In: Neues Frauenleben / hrsg. von Auguste Fickert; ab 1911: Hrsg.: Leopoldine Kulka, Christine Touaillon, Emil Fickert , Nr. 10 , 1917 , 206-208
Online Zugriff / ÖNB 422673-B.Neu-Per
Schwarz, Olly: Ein weiterer Fortschritt der Frauenarbeit im Gemeindedienste - In: Neues Frauenleben / hrsg. von Auguste Fickert; ab 1911: Hrsg.: Leopoldine Kulka, Christine Touaillon, Emil Fickert , Nr. 1-2 , 1918 , 12-14
Online Zugriff / ÖNB 422673-B.Neu-Per
Schwarz, Olly: Frauentagungen in Rom, Mai 1914 - In: Neues Frauenleben / hrsg. von Auguste Fickert; ab 1911: Hrsg.: Leopoldine Kulka, Christine Touaillon, Emil Fickert , Nr. 6 , 1914 , 169-174
Online Zugriff / ÖNB 422673-B.Neu-Per
Schwarz, Olly: Skizzen aus dem Leben einer Krankenschwester - In: Neues Frauenleben / hrsg. von Auguste Fickert; ab 1911: Hrsg.: Leopoldine Kulka, Christine Touaillon, Emil Fickert , Nr. 1 , 1915
Online Zugriff / ÖNB 422673-B.Neu-Per
Schwarz, Olly: Vom Werte der Fortbildungsschulen - In: Neues Frauenleben / hrsg. von Auguste Fickert; ab 1911: Hrsg.: Leopoldine Kulka, Christine Touaillon, Emil Fickert , Nr. 5 , 1917 , 107-112
Online Zugriff / ÖNB 422673-B.Neu-Per
Schwarz, Olly: Von deutscher Frauenarbeit - In: Neues Frauenleben / hrsg. von Auguste Fickert; ab 1911: Hrsg.: Leopoldine Kulka, Christine Touaillon, Emil Fickert , Nr. 10 , 1915 , 223-227
Online Zugriff / ÖNB 422673-B.Neu-Per
Schwarz, Olly: Zur Frage der Versorgung von Kriegerwitwen - In: Neues Frauenleben / hrsg. von Auguste Fickert; ab 1911: Hrsg.: Leopoldine Kulka, Christine Touaillon, Emil Fickert , Nr. 6 , 1915 , 134-136
Online Zugriff / ÖNB 422673-B.Neu-Per
Schwarz, Olly: Der gegenwärtige Stand der Frauenberufsberatung in Österreich - In: Zeitschrift für Frauenstimmrecht / hrsg. von Nini v. Fürth. Für d. Red. verantw.: Henriette Herzfelder , Nr. 6 , 1915 , 3
Online Zugriff / ÖNB 476803-D.Neu-Per
Schwarz, Olly: Die Berufsberatung deutscher Frauen - In: Zeitschrift für Frauenstimmrecht / hrsg. von Nini v. Fürth. Für d. Red. verantw.: Henriette Herzfelder , Nr. 8-9 , 1915 , 3
Online Zugriff / ÖNB 476803-D.Neu-Per
Schwarz, Olly: Die deutsche Frauenbewegung im Spiegel der Kriegstagung zu Weimar - In: Zeitschrift für Frauenstimmrecht / hrsg. von Nini v. Fürth. Für d. Red. verantw.: Henriette Herzfelder , Nr. 6 , 1916 , 4-5
Online Zugriff / ÖNB 476803-D.Neu-Per
Schwarz, Olly: Besuch einer Waldschule - In: Arbeiterinnen-Zeitung / hrsg. von Rudolf Pokorny u. Viktor Adler; ab 1893,1: Viktoria Kofler; ab 1894,9: Maria Krasa; ab 1900,3: Anna Boschek; ab 1919,22: Adelheid Popp. Für die Redaktion verantwortlich: Adelheid Popp-Dworak, ab 1919,22: Eugenie Brandl , Nr. 15 , 1920 , 2-4
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Schwarz, Olly: Das Berufsberatungsamt der Stadt Wien - In: Arbeiterinnen-Zeitung / hrsg. von Rudolf Pokorny u. Viktor Adler; ab 1893,1: Viktoria Kofler; ab 1894,9: Maria Krasa; ab 1900,3: Anna Boschek; ab 1919,22: Adelheid Popp. Für die Redaktion verantwortlich: Adelheid Popp-Dworak, ab 1919,22: Eugenie Brandl , Nr. 2 , 1922 , 3-4
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Schwarz, Olly: Das Recht auf Arbeit - In: Arbeiterinnen-Zeitung / hrsg. von Rudolf Pokorny u. Viktor Adler; ab 1893,1: Viktoria Kofler; ab 1894,9: Maria Krasa; ab 1900,3: Anna Boschek; ab 1919,22: Adelheid Popp. Für die Redaktion verantwortlich: Adelheid Popp-Dworak, ab 1919,22: Eugenie Brandl , Nr. 3 , 1923 , 5-6
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Schwarz, Olly: Die Berufsarbeit der französischen Frauen - In: Die Frau / Hrsg.: Adelheid Popp. Für die Red. verantw.: Eugenie Brandl , Nr. 10 , 1926 , 6-7
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Schwarz, Olly: Die Berufsnot der weiblichen Jugend - In: Die Frau / Hrsg.: Adelheid Popp. Für die Red. verantw.: Eugenie Brandl , Nr. 2 , 1927 , 2-4
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Schwarz, Olly: Frau und Gewerkschaft - In: Die Frau / Hrsg.: Adelheid Popp. Für die Red. verantw.: Eugenie Brandl , Nr. 3 , 1925 , 7-8
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Schwarz, Olly: Soll und kann ich Schneiderin werden? - In: Die Frau / Hrsg.: Adelheid Popp. Für die Red. verantw.: Eugenie Brandl , Nr. 9 , 1928 , 8
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Schwarz, Olly: Wanderung durch ein Armenviertel in Berlin - In: Die Frau / Hrsg.: Adelheid Popp. Für die Red. verantw.: Eugenie Brandl , Nr. 2 , 1928 , 6-7
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Schwarz, Olly: Ein Vormittag im Berufsberatungsamt - In: Die Unzufriedene / Eigentümerin, Verlegerin, Herausgeberin und verantwortliche Redakteurin: Eugenie Brandl; ab 1930,25: Paula Hons; ab 1930,32: Eigentümerin, Verlegerin, Herausgeberin: Eugenie Brandl. Verantwortliche Redakteurin: Paula Hons , Nr. 52 , 31. Dezember 1931 , 3
Online Zugriff / ÖNB 600447-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Die Eltern und die Berufswahl der Kinder - In: Die Frau und Mutter / Hrsg. von Carla P. Pehm, Julie Loewy und Gertrude von Woysky-Wittendorff; ab 1913,1: Hrsg. von Else Volk-Friedland, Julie Loewy und Heinrich Ernst Schwartz; ab 1919,11: Hrsg. von Else Volk-Friedland und Lia Lazansky. Für die Redaktion verantwortlich: Julie Lachner , Nr. 9 , 1933 , 13-14
Online Zugriff / ÖNB 568867-B-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Berufsberatung für Mädchen - In: Das Buch der Frau : eine Zeitkritik / von Helene Granitsch. Unter der Mitarb. hervorragender Persönlichkeiten des geistigen und künstlerischen Wien - Wien: M. Duke, 1927 , 48-50
ÖNB 1925369-B.Neu
Schwarz, Olly: Lebenserinnerungen - In: Als hätten wir dazugehört : österreichisch-jüdische Lebensgeschichten aus der Habsburgermonarchie / in Zsarb. mit dem Leo Baeck-Institute New York ... Albert Lichtblau (Hg.) - Wien [u.a.]: Böhlau, 1999 , 3-14
ÖNB 1569759-C.Neu
Schwarz, Olly: Verein zur Förderung der höheren kommerziellen Frauenbildung - In: Der Bund / hrsg. vom Bund österr. Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantwortlich: Henriette Herzfelder; später: Daisy Minor, Maria L. Klausberger , Nr. 8 , 1912 , 11-12
Online Zugriff / ÖNB 442258-B.Neu-Per
Schwarz, Olly: Zur Berufswahl der jugendlichen Hausgehilfin - In: Das Wort der Frau / Chefred.: Helene Granitsch; verantw. Red.: Julie Lachner , Nr. 7 , 14. Februar 1932 , 6
Online Zugriff / ÖNB 587848-D.Neu-Per
Schwarz, Olly: Das Wiener kommunale Berufsberatungsamt - In: Soziale Arbeit / hrsg. vom Verein gegen Verarmung in Wien , Nr. 5-6 , 1922 , 57-59
ÖNB 609270-B.Neu-Per
Schwarz, Olly: Berufsberatung und Fürsorge (I) - In: Soziale Arbeit / hrsg. vom Verein gegen Verarmung in Wien , Nr. 9-10 , 1927 , 138-139
ÖNB 609270-B.Neu-Per
Schwarz, Olly: Berufsberatung und Fürsorge (II) - In: Soziale Arbeit / hrsg. vom Verein gegen Verarmung in Wien , Nr. 3-4 , 1928 , 50-51
ÖNB 609270-B.Neu-Per
Schwarz, Olly: Die Frau als Buchbinderin - In: Frauenarbeit / Hrsg. Referat für Frauenarbeit / Österreichischer Arbeiterkammertag und Österreichischer Gewerkschaftsbund. Red. Käthe Leichter , Nr. 5 , 1928 , 221-222
ÖNB 606270-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: Ein öffentlicher Stellennachweis für Haushaltungsschülerinnen - In: Frauenarbeit / Hrsg. Referat für Frauenarbeit / Österreichischer Arbeiterkammertag und Österreichischer Gewerkschaftsbund. Red. Käthe Leichter , Nr. 13 , 1929 , 540
ÖNB 606270-C.Neu-Per
O. Sch.: Elfte Tagung der Zentralstelle für weibliche Berufsberatung - In: Frauenarbeit / Hrsg. Referat für Frauenarbeit / Österreichischer Arbeiterkammertag und Österreichischer Gewerkschaftsbund. Red. Käthe Leichter , Nr. 7 , 1930 , 302-304
ÖNB 606270-C.Neu-Per
Schwarz, Olly: 25 Jahre weibliche Gewerbeaufsicht - In: Frauenarbeit / Hrsg. Referat für Frauenarbeit / Österreichischer Arbeiterkammertag und Österreichischer Gewerkschaftsbund. Red. Käthe Leichter , Nr. 5 , 1931 , 222-223
ÖNB 606270-C.Neu-Per

Quellen und Sekundärliteratur

Mayr, Barbara : Verfemt, verfolgt, vergessen - In: sic! / Ursula Kubes-Hofmann , Nr. 57 , 2006 , 28-29
ÖNB 1445791-C.Neu-Per
Frau Olly Schwarz [Aufsatz "Frauen als Träger wie Objekte der Arbeitsvermittlung"] - In: Der Bund / hrsg. vom Bund österr. Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantwortlich: Henriette Herzfelder; später: Daisy Minor, Maria L. Klausberger , Nr. 10 , 1918 , 19-20
Online Zugriff / ÖNB 442258-B.Neu-Per
Moik, Wilhelmine : Arbeiterinnenfragen im Radio - In: Frauenarbeit / Hrsg. Referat für Frauenarbeit / Österreichischer Arbeiterkammertag und Österreichischer Gewerkschaftsbund. Red. Käthe Leichter , Nr. 19 , 1930 , 789-791
ÖNB 606270-C.Neu-Per
Frau Kandidat [bei den Wahlen zur Nationalversammlung] - In: Der Morgen , Nr. 4 , 27. Januar 1919 , 11
Online Zugriff / ÖNB 470322-D.Neu-Per

Material in Archiven und Sammlungen

  • Pressestimmen - In: WBR/TBA, Dokumentation, TP-049556
  • Lebenserinnerungen von Olly Schwarz - In: IJGÖ, Manuskript

Links