Marianne Beth

Namen und Abkürzungen
Beeth, Marianne
Weisl, Marianne (Geburtsname)
Geburtsjahr
6.03.1890, Wien
Todesjahr
19.08.1984, New Jersey (USA)
Berufe und Tätigkeiten
Rechtsanwältin, Orientalistin, Soziologin, Übersetzerin, Vereinsfunktionärin

Funktionen und Mitgliedschaften

Biografie

Marianne Beth stammte aus einer bürgerlichen Familie und maturierte 1908. Da zu dieser Zeit Frauen in Österreich noch nicht zum Jusstudium zugelassen waren, studierte sie vorerst Orientalistik. Sie heiratete einen Universitätsprofessor, bekam zwei Kinder und erst 1919, nach Öffnung der juristischen Fakultät für Frauen, absolvierte sie das Rechtsstudium. Als erste Frau in Österreich promovierte sie 1921 zur Doktorin der Rechtswissenschaften und nahm ihre Tätigkeit in der Kanzlei ihres Vaters auf.

Als Rechtsanwältin publizierte sie zur Rechtssituation von Frauen in der Wissenschafts- und Tagespresse. Sie setzte sich für juristische Forderungen der bürgerlichen Frauenbewegung ein. Ebenso war sie an Vereinsgründungen vorwiegend zur beruflichen Interessensvertretung von Frauen im Kontext der bürgerlich-liberalen Frauenbewegung aktiv.

Nach dem "Anschluss" Österreichs an das nationalsozialistische Regime 1938 wurde sie als konvertierte Jüdin aus der Rechtsanwaltsliste gestrichen und ihr Mann, aufgrund der Ehe mit ihr, von der Universität entlassen. Die Familie emigrierte in die USA, wo Marianne Beth nicht mehr als Juristin arbeiten konnte. Sie unterrichtete einige Jahre Soziologie an einem College und war dann in leitender Funktion in einem Übersetzungsbüro tätig.

Röwekamp: Juristinnen, 41-44

Lydia Jammernegg

Lexikon

biografiA

Beth Marianne, geb. von Weisl; Rechtsanwältin, Soziologin und Orientalistin
Geb. Wien, 6. 3. 1890
Gest. Cresskill, County Bergen, N. Y. 19. 8. 1984 (Dunroven Nursing Home)
Herkunft, Verwandtschaften: Österreichische Staatsbürgerschaft, 1945 US-Staatsbürgerschaft; Rechtsanwaltsfamilie; die Mutter Charlotte, geb. Michlup, war vor der Heirat Lehrerin; der Vater Dr. Ernst Franz von Weisl, Rechtsanwalt, (3. 5. 1857 Záběhlitz bei Prag bis 24. 6. 1931 Wien). Brüder: Dr. Wolfgang (Binyamin Ze’ev) von Weisl (27. 3. 1896 Wien bis 24. 2. 1974), Arzt, Journalist, zionistischer Politiker und Dr. Georg Martin Weisl (30. 11. 1898 Wien bis 18. 11. 1974 Wien), Rechtsanwalt.
LebenspartnerInnen, Kinder: Verheiratet mit Dr.phil. Karl Beth (12. 2. 1872–9. 9. 1959), Religionsphilosoph, Univ. Prof., Vorstand des Forschungsinstituts für Religionspsychologie; Ehe geschlossen am 11. 9. 1911 in Wien (Pfarre ev. AB); zwei Kinder: Erich (Eric Walter), geb. 7. 6. 1912 und Eleonore, geb. 19. 11. 1916; Sohn und Tochter starben kinderlos, daher keine direkten Nachkommen von Marianne Beth. Nicht verwandt mit dem Wiener Rechtsanwalt Dr. Karl Beth (* 23. 8. 1897).
Freundschaften: M. B. war befreundet mit Marianne Hainisch und dem Frauenbewegungs-Zirkel rund um diese.
Ausbildungen: Privatunterricht bei der Mutter und Hauslehrern, Semesterprüfungen am Knabengymnasium; ab 1908 Studium an der Universität Wien, 1912 Promotion zum Dr. phil. (Orientalistik), 1919 Zulassung von Frauen zum Jusstudium, 1919 –1921 Rechtsstudium Universität Wien, 13. 6. 1921 Promotion zum Dr.iur., erster weiblicher Dr. iur. in Österreich und erste Frau mit zwei Doktoraten in Österreich, 1924 Rechtsanwaltsprüfung; Beherrschung mehrerer Sprachen.
Laufbahn: Beeideter Dolmetsch für die englische Sprache, erster weiblicher Konzipient in einer Rechtsanwaltskanzlei (in der Rechtsanwaltskanzlei des Vaters); 3. 7. 1928 Eintragung als Rechtsanwalt in Wien (erste Rechtsanwältin Österreichs). Nach dem Tod des Vaters 1931 führte sie gemeinsam mit ihrem Bruder Dr. Georg Weisl die Kanzlei (Wien 1, Schottenring 10) weiter. Da M. B. nach den nationalsozialistischen Rassengesetzen als Jüdin galt, musste sie ihre Tätigkeit als Rechtsanwältin im Juli 1938 einstellen, die als Gerichtsdolmetscherin im August 1938. Mit Ende 1938 wurden alle „Juden“ aufgrund der 5. Verordnung zum Reichsbürgergesetz vom 27. 9. 1938 aus den Rechtsanwaltslisten gelöscht. M. B. emigrierte 1939 in die USA, wo sie bis zu ihrem Tod lebte. Ihr Bruder Georg flüchtete nach Kanada und kehrte zum frühest möglichen Zeitpunkt nach Österreich zurück, während der andere Bruder Wolfgang in Palästina bzw. Israel blieb. Mitarbeiterin bei psychologischen und soziologischen Fachzeitschriften; Generalsekretärin des Internationalen Anwaltsverbandes; Engagement im Umkreis des Bundes Österreichischer Frauenvereine, 1926 Mitbegründerin der „Österreichischen Frauenorganisation“, 1928 Mitbegründerin des „Vereins berufstätiger Frauen in Wien“; 1939 –1942 Gastlektorin am Reed College in Portland/USA, Mitarbeiterin bei soziologischen und sozialpsychologischen Fachzeitschriften; bis 1945 Professorin für Soziologie am Reed College; nach 1945 nach eigenen Angaben „Privatgelehrte“; ab 1955 stellvertretende Leiterin des Universal Translation Bureau Chicago/Illinois. Die „Österreichische Frauenorganisation“ setzte sich für die Neugestaltung des politischen Lebens durch die Frauen ein. Als Anwältin engagierte sich M. B. für die juristischen Forderungen der Frauenbewegung und für die rechtliche Information der Frauen überhaupt. Sie verfasste Artikel zu Diskussionen über den gesetzlichen Güterstand von Ehepaaren, über die Rechte des unehelichen Kindes; Artikel über die psychologische Auswirkung der Arbeitslosigkeit bei Frauen, Literaturforschungen in 10 Sprachen, Übersetzungen in 8 Sprachen.
Ausz., Mitglsch.: 1932 (1930 Leisch-Prost) Kant-Preis; gemeinsam mit der Chemikerin Mona Spiegel-Adolf und weiteren Frauen in der „Österreichischen Frauenorganisation“ tätig, die eine „Neugestaltung des politischen Lebens durch die Frauen“ anstrebte; mit Wilhelmine Löwenstein-Brill und Illy Kjaer im „Verein berufstätiger Frauen in Wien“, diese Organisation hieß ab 1930 „Vereinigung österreichischer Klubs berufstätiger Frauen“, gehörte als solche dem Bund Österreichischer Frauenvereine und der International Federation of Business and Professional Women’s Club an und wurde 1938 aufgelöst. weitere Frauen in der „Gesellschaft der Freunde“, der M. B. angehörte und die dem BÖFV als Teilverein angegliedert war.
W. u. a.: „Neues Eherecht. Rechtsvergleichende Studie mit besonderer Berücksichtigung der Gesetzgebung von Deutschland, der Schweiz und Österreich“ (1925), „Psychologie des Glaubens“ (1930), „Das Recht der Frau“ (1931)

Barbara Sauer

Publikationen

Beth, Marianne: Das Recht der Frau / - Wien: Österr. Staatsdruckerei, 1931
ÖNB 584480-B.Neu
Beth, Marianne: Der Frauenstandpunkt gegenüber dem "Bund für Männerrechte" - In: Neue Freie Presse , Nr. 22104 , 28. März 1926 , 3
Online Zugriff / ÖNB 393928-D.Neu
Beth, Marianne: Der Internationale Frauenkongreß in Chicago, 1933 - In: Die Österreicherin / hrsg. vom Bund österreichischer Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantw.: Eugenie Palitschek; ab 1932,8: Marianne Hönig; ab 1932,9: Ernestine Fürth , Nr. 7 , 1933
Online Zugriff / ÖNB 609120-C.Neu-Per
Beth, Marianne: Der Reibkäse und das Berufsproblem der Frau - In: Die Österreicherin / hrsg. vom Bund österreichischer Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantw.: Eugenie Palitschek; ab 1932,8: Marianne Hönig; ab 1932,9: Ernestine Fürth , Nr. 6 , 1932 , 4
Online Zugriff / ÖNB 609120-C.Neu-Per
Beth, Marianne: Der Wirkungsraum der österreichischen Frau - In: Neue Freie Presse , Nr. 25303 , 20. Februar 1935 , 4
Online Zugriff / ÖNB 393928-D.Neu
Beth, Marianne: Die Eignung der Frauen zum Richterberuf - In: Die Österreicherin / hrsg. vom Bund österreichischer Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantw.: Eugenie Palitschek; ab 1932,8: Marianne Hönig; ab 1932,9: Ernestine Fürth , Nr. 1 , 1931
Online Zugriff / ÖNB 609120-C.Neu-Per
Beth, Marianne: Die Frau als Akademikerin - In: Neue Freie Presse , Nr. 25225 , 2. Dezember 1934 , 2
Online Zugriff / ÖNB 393928-D.Neu
Beth, Marianne: Die Frau als Richterin - In: Juristische Blätter , 1938
ÖNB 391249-C.Neu-Per
Beth, Marianne: Die Frau in der Familiengemeinschaft - In: Neue Freie Presse , Nr. 25608 , 25. Dezember 1935 , 29
Online Zugriff / ÖNB 393928-D.Neu
Beth, Marianne: Die Frau in Österreich - In: Die Frau und ihre Interessen / Verantwortliche Schriftleitung: Helene Wagner , Nr. 4 , 1927
Online Zugriff / ÖNB 609159-C.Neu-Per
Beth, Marianne: Die Frau unter veränderten Lebensverhältnissen - In: Neue Freie Presse , Nr. 25372 , 1. Mai 1935 , 2-3
Online Zugriff / ÖNB 393928-D.Neu
Beth, Marianne: Die Gleichberechtigung der Frau - In: Die Frau und ihre Interessen / Verantwortliche Schriftleitung: Helene Wagner , Nr. 1 , 1927
Online Zugriff / ÖNB 609159-C.Neu-Per
Beth, Marianne: Die Stellung der Frau im Recht - In: Frauenbewegung, Frauenbildung und Frauenarbeit in Österreich / hrsg. im Auftrage des Bundes österreichischer Frauenvereine von Martha Stephanie Braun ... - Wien: Selbstverl. des Bundes Österr. Frauenvereine, 1930 , 95-103
Online Zugriff / ÖNB 579763-B.Neu
Beth, Marianne: Die Zurückdrängung der Frau im Beruf - In: Die Österreicherin / hrsg. vom Bund österreichischer Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantw.: Eugenie Palitschek; ab 1932,8: Marianne Hönig; ab 1932,9: Ernestine Fürth , Nr. 10 , 1931
Online Zugriff / ÖNB 609120-C.Neu-Per
Beth, Marianne: Internationaler Juristinnenkongreß - In: Neue Freie Presse , Nr. 25853 , 1. September 1936 , 20
Online Zugriff / ÖNB 393928-D.Neu
Beth, Marianne: Vom Eherecht und seinen Verbesserungen - In: Die Frau und ihre Interessen / Verantwortliche Schriftleitung: Helene Wagner , Nr. 6 , 1927
Online Zugriff / ÖNB 609159-C.Neu-Per
Beth, Marianne: Zur Eherechtsreform - In: Die Österreicherin / hrsg. vom Bund österreichischer Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantw.: Eugenie Palitschek; ab 1932,8: Marianne Hönig; ab 1932,9: Ernestine Fürth , Nr. 2 , 1929
Online Zugriff / ÖNB 609120-C.Neu-Per
Beth, Marianne: Das Staatsbürgerrecht der Frau - In: Die moderne Frau / Chefredaktion: Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Eugenie Benisch-Darlang; ab 1927,7: Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Else Ehrlich und Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Else Ehrlich , Nr. 2 , 1928
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
Beth, Marianne: Die Frau als Dienstgeberin - In: Die moderne Frau / Chefredaktion: Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Eugenie Benisch-Darlang; ab 1927,7: Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Else Ehrlich und Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Else Ehrlich , Nr. 20 , 1927
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
Beth, Marianne: Die Frau als Geschworene - In: Die moderne Frau / Chefredaktion: Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Eugenie Benisch-Darlang; ab 1927,7: Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Else Ehrlich und Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Else Ehrlich , Nr. 2 , 1928
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
Beth, Marianne: Die Frau als Gewerbetreibende - In: Die moderne Frau / Chefredaktion: Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Eugenie Benisch-Darlang; ab 1927,7: Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Else Ehrlich und Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Else Ehrlich , Nr. 21 , 1927 , 3-5
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
Beth, Marianne: Die Frau im österreichischen Recht - In: Die moderne Frau / Chefredaktion: Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Eugenie Benisch-Darlang; ab 1927,7: Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Else Ehrlich und Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Else Ehrlich , Nr. 13 , 1927
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
Beth, Marianne: Die Frau im österreichischen Recht - In: Die moderne Frau / Chefredaktion: Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Eugenie Benisch-Darlang; ab 1927,7: Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Else Ehrlich und Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Else Ehrlich , Nr. 14 , 1927
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
Beth, Marianne: Die Frau im österreichischen Recht : die Frau als Erbin - In: Die moderne Frau / Chefredaktion: Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Eugenie Benisch-Darlang; ab 1927,7: Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Else Ehrlich und Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Else Ehrlich , Nr. 11 , 1927
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
Beth, Marianne: Die Frau im österreichischen Recht : die Frau als Erbin - In: Die moderne Frau / Chefredaktion: Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Eugenie Benisch-Darlang; ab 1927,7: Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Else Ehrlich und Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Else Ehrlich , Nr. 12 , 1927
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
Beth, Marianne: Die Frau im österreichischen Recht : Ehescheidung und Ehetrennung - In: Die moderne Frau / Chefredaktion: Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Eugenie Benisch-Darlang; ab 1927,7: Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Else Ehrlich und Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Else Ehrlich , Nr. 10 , 1927
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
Beth, Marianne: Die Frau im österreichischen Recht : Spezialdelikte der Frau - In: Die moderne Frau / Chefredaktion: Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Eugenie Benisch-Darlang; ab 1927,7: Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Else Ehrlich und Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Else Ehrlich , Nr. 15/16 , 1927
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
Beth, Marianne: Die Frau im österreichischen Recht : Spezialdelikte der Frau - In: Die moderne Frau / Chefredaktion: Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Eugenie Benisch-Darlang; ab 1927,7: Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Else Ehrlich und Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Else Ehrlich , Nr. 17 , 1927
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
Beth, Marianne: Die Frau im österreichischen Recht : Vermögensrecht der Ehefrau - In: Die moderne Frau / Chefredaktion: Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Eugenie Benisch-Darlang; ab 1927,7: Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Else Ehrlich und Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Else Ehrlich , Nr. 7 , 1927
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
Beth, Marianne: Die Frau und der Fiskus - In: Die moderne Frau / Chefredaktion: Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Eugenie Benisch-Darlang; ab 1927,7: Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Else Ehrlich und Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Else Ehrlich , Nr. 23-24 , 1927
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
Beth, Marianne: Die zweite Bundesverfassungsnovelle - In: Die Österreicherin / hrsg. vom Bund österreichischer Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantw.: Eugenie Palitschek; ab 1932,8: Marianne Hönig; ab 1932,9: Ernestine Fürth , Nr. 9 , 1929 , 1-2
Online Zugriff / ÖNB 609120-C.Neu-Per
Beth, Marianne: Kinder und Eltern - In: Die Frau und Mutter / Hrsg. von Carla P. Pehm, Julie Loewy und Gertrude von Woysky-Wittendorff; ab 1913,1: Hrsg. von Else Volk-Friedland, Julie Loewy und Heinrich Ernst Schwartz; ab 1919,11: Hrsg. von Else Volk-Friedland und Lia Lazansky. Für die Redaktion verantwortlich: Julie Lachner , Nr. 9 , 1927 , 7-8
Online Zugriff / ÖNB 568867-B-C.Neu-Per
Beth, Marianne: Frauenarbeit in Ägypten - In: Die Frau und Mutter / Hrsg. von Carla P. Pehm, Julie Loewy und Gertrude von Woysky-Wittendorff; ab 1913,1: Hrsg. von Else Volk-Friedland, Julie Loewy und Heinrich Ernst Schwartz; ab 1919,11: Hrsg. von Else Volk-Friedland und Lia Lazansky. Für die Redaktion verantwortlich: Julie Lachner , Nr. 9 , 1928 , 25-26
Online Zugriff / ÖNB 568867-B-C.Neu-Per
Beth, Marianne: Das individuelle Budget - In: Die Frau und Mutter / Hrsg. von Carla P. Pehm, Julie Loewy und Gertrude von Woysky-Wittendorff; ab 1913,1: Hrsg. von Else Volk-Friedland, Julie Loewy und Heinrich Ernst Schwartz; ab 1919,11: Hrsg. von Else Volk-Friedland und Lia Lazansky. Für die Redaktion verantwortlich: Julie Lachner , Nr. 3 , 1932 , 25-26
Online Zugriff / ÖNB 568867-B-C.Neu-Per
Beth, Marianne: Verdienende Hausfrauen - In: Die Frau und Mutter / Hrsg. von Carla P. Pehm, Julie Loewy und Gertrude von Woysky-Wittendorff; ab 1913,1: Hrsg. von Else Volk-Friedland, Julie Loewy und Heinrich Ernst Schwartz; ab 1919,11: Hrsg. von Else Volk-Friedland und Lia Lazansky. Für die Redaktion verantwortlich: Julie Lachner , Nr. 2 , 1933 , 28
Online Zugriff / ÖNB 568867-B-C.Neu-Per
Beeth, Marianne: Ehesicherung - In: Die Frau und Mutter / Hrsg. von Carla P. Pehm, Julie Loewy und Gertrude von Woysky-Wittendorff; ab 1913,1: Hrsg. von Else Volk-Friedland, Julie Loewy und Heinrich Ernst Schwartz; ab 1919,11: Hrsg. von Else Volk-Friedland und Lia Lazansky. Für die Redaktion verantwortlich: Julie Lachner , Nr. 3 , 1934 , 10
Online Zugriff / ÖNB 568867-B-C.Neu-Per
Beth, Marianne: Eigentumsveränderungen im israelitischen und babylonischen Recht / - Wien: Univ., Diss., 1912
UBW D-14394

Quellen und Sekundärliteratur

Kann man von einer Dekadenz der Frauenbewegung sprechen? : Äußerungen führender Frauen - In: Neue Freie Presse , Nr. 22739 , 6. Januar 1928 , 14-15
Online Zugriff / ÖNB 393928-D.Neu
Hervorragende Führerinnen der "Internationalen Vereinigung berufstätiger Frauen" - In: Das Wort der Frau / Chefred.: Helene Granitsch; verantw. Red.: Julie Lachner , Nr. 21 , 26. Juli 1931 , 3
Online Zugriff / ÖNB 587848-D.Neu-Per
Berger, Elisabeth : "Fräulein Juristin" : das Frauenstudium an den juristischen Fakultäten Österreichs - In: Juristische Blätter , Nr. 10 , 2000 , 634-640
ÖNB 391249-C.Neu-Per
Urban, Gisela : Dr. Marianne Beth : der erste weibliche Advokat Österreichs - In: Die Österreicherin / hrsg. vom Bund österreichischer Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantw.: Eugenie Palitschek; ab 1932,8: Marianne Hönig; ab 1932,9: Ernestine Fürth , Nr. 8 , 1928
Online Zugriff / ÖNB 609120-C.Neu-Per
Reiter-Zatloukal, Ilse : Die Pionierinnen der österreichischen Rechtsanwaltschaft - In: Österreichisches Anwaltsblatt / Österreichischer Rechtsanwaltskammertag , 2013 , 109-112
Online Zugriff / ÖNB 609.500-C.Neu-Per
Albisetti, James C. : Portia ante portas : women and the legal profession in Europe, ca. 1870-1925 - In: Journal of Social History , Nr. 4 , 2000 , 825-857
Koffmahn, Elisabeth : Die ersten Frauen an den rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultäten und die gegenwärtige Situation - In: Frauenstudium und akademische Frauenarbeit in Österreich / hrsg. von Martha Forkl und Elisabeth Koffmahn - Wien [u.a.]: Braumüller, 1968 , 29-36
ÖNB 1041459-B.Neu
Leichter, Käthe : Das Recht der Frau - In: Frauenarbeit / Hrsg. Referat für Frauenarbeit / Österreichischer Arbeiterkammertag und Österreichischer Gewerkschaftsbund. Red. Käthe Leichter , Nr. 15 , 1931 , 623-624
ÖNB 606270-C.Neu-Per
Erster internationaler Kongreß der Vereinigung berufstätiger Frauen - In: Das Wort der Frau / Chefred.: Helene Granitsch; verantw. Red.: Julie Lachner , Nr. 21 , 26. Juli 1931 , 1-2
Online Zugriff / ÖNB 587848-D.Neu-Per
H. M. : Der Weg der Frauen in die Berufe - In: Frauen-Rundschau , Nr. 6 , 1953 , 3-6
ÖNB 801053-D.Neu

Material in Archiven und Sammlungen

  • Brief von Marianne Beth an Elise Richter - In: WBR/HS, Nachlass Elise und Helene Richter H.I.N. 232202-232206

Links