Fanny Harlfinger

Namen und Abkürzungen
Harlfinger-Zakucka, Fanny
Zakucka, Fanny (Geburtsname)
Geburtsjahr
1873
Todesjahr
19.09.1954, Wien
Berufe und Tätigkeiten
Malerin, Grafikerin, Vereinsfunktionärin

Funktionen und Mitgliedschaften

Biografie

Fanny Zazucka ist Schülerin der Wiener Kunstgewerbeschule. Sie zeigt u.a. Entwürfe für Innendekorationen und Holzschnitte auf einer Wiener Sonderausstellung im Jahr 1905 und später auf mehreren Ausstellungen der Vereinigung bildender Künstlerinnen Österreichs (VBKÖ). 1906 ist sie auch auf dem Pariser Salon vertreten. In kunstgewerblicher Hinsicht arbeitet sie mit den Wiener Werkstätten zusammen.

1926 spielt Fanny Harlfinger-Zazucka eine führende Rolle bei der Abspaltung der radikalen Gruppe Wiener Frauenkunst von der VBKÖ. Die sehr vielseitig begabte Künstlerin - sie betätigt sich auch als Möbeldesignerin - ist mit dem Maler Richard Harlfinger verheiratet, der zwischen 1917 und 1919 an der Wiener Frauenakademie unterrichtet.

Brandow-Faller: An art of their own
Fuchs: Die österreichischen Maler des 19. Jahrhunderts

Helga Hofmann-Weinberger

Lexikon

biografiA

Harlfinger-Zakucka Fanny; Malerin, Grafikerin und Kunstgewerblerin
Geb. Mank, NÖ, 26. 5. 1873
Gest. Wien, 19. 9. 1954
Herkunft, Verwandtschaften: Gattin des Malers Richard Harlfinger, der von 1918 –19 als Präsident der Wiener Secession diente und auch als Professor an der Wiener Frauenakademie (ehemalige Kunstschule für Frauen und Mädchen) tätig war.
Ausbildungen: Studium (1899/1900 –1902/03) an der Kunstschule für Frauen und Mädchen unter Adolf Böhm und Ludwig Michalek. Beteiligung an den Jahresausstellungen der Kunstschule für Frauen und Mädchen (KFM), an der sie eine der ersten Klassen (1903/04) absolvierte.
Laufbahn: Nach ihrem Studium machte sie sich einen Namen als Malerin, Kunstgewerblerin und Entwerferin für Innendekoration und Textilien. Besonders bekannt waren ihre Entwürfe für Innendekoration, Holzschnitte, Grafiken in Ver Sacrum (1902, 1903), Farbholzschnitte. Kinderbuch „Taferlklasse“. Illustrationen in den Zeitschriften „Der liebe Augustin“ (1904) und „Die Fläche“ (1909). Ab 1914 Mitglied der Vereinigung bildender Künstlerinnen Österreichs an deren Ausstellung sie teilnahm. Gründerin und erste Präsidentin des „Verbands bildender Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen Wiener Frauenkunst“, die 1926 von ihr gegründete radikale Abspaltung von der VBKÖ. Als sich die Künstlerinnen-Vereinung vor 1926 in zwei scharf getrennte Lager (die „Modernen“ und „Konservativen“) aufspaltete, zählte sie zu der moderneren (radikalen) Gruppe der VBKÖ. Die Wiener Frauenkunst legte nicht nur auf die bildenden Künste Wert, sondern auch auf die traditionellen „Frauenkünste“: d. h. Kleinkunst, Kunstgewerbe und angewandte Künste. Während des Zweiten Weltkriegs wurden Wiener Frauenkunst und VBKÖ wegen des Gleichschaltungsgesetzes umbenannt und eingegliedert. Nach F.s Tod im Jahre 1954 wurde die neu organisierte Wiener Frauenkunst aufgelöst.
Ausstellungen: Jahresausstellungen der Kunstschule für Frauen, 1905 Pariser Salon, 1908 Kunstschau Wien (Raum 29: Kunstschule für Frauen und Mädchen, Prof. Adolf Böhm, „Kunst für das Kind“, Kunstgewerbe und Kunstgegenstände), 1919 LXV. Ausstellung der Secession, 1923 LVXIV. Ausstellung der Secession, 1925 Deutsche Frauenkunst, Wiener Künstlerhaus, 1927–1938 Wiener Frauenkunst.
Mitglsch.: 1914–26 Mitglied der Vereinigung bildender Künstlerinnen Österreichs, 1926–1954 Gründerin und erste (einzige) Präsidentin der Wiener Frauenkunst, Mitglied des Österreichischen Werkbunds.

Megan Brandow-Faller

Publikationen

Harlfinger, Fanny: Die Wiener Frauenkunst und ihre Ziele - In: Die moderne Frau / Chefredaktion: Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Eugenie Benisch-Darlang; ab 1927,7: Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Else Ehrlich und Fanny Freund-Marcus. Verantwortliche Redaktrice: Else Ehrlich , Nr. 1 , 1926 , 10-11
Online Zugriff / ÖNB 608989-C.Neu
Harlfinger, Fanny: Vereinfachung unserer Lebensführung - In: Die Frau und ihre Interessen / Verantwortliche Schriftleitung: Helene Wagner , 1929 , 2-3
Online Zugriff / ÖNB 609159-C.Neu-Per

Quellen und Sekundärliteratur

Pionierinnen der Kunst - In: Das Wort der Frau / Chefred.: Helene Granitsch; verantw. Red.: Julie Lachner , Nr. 34 , 25. Oktober 1931 , 1
Online Zugriff / ÖNB 587848-D.Neu-Per
Grimme, Karl Maria : Das Bild im Raum : zur Ausstellung der "Wiener Frauenkunst" im Österreichischen Museum - In: Die Österreicherin / hrsg. vom Bund österreichischer Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantw.: Eugenie Palitschek; ab 1932,8: Marianne Hönig; ab 1932,9: Ernestine Fürth , Nr. 4 , 1929 , 4-5
Online Zugriff / ÖNB 609120-C.Neu-Per

Material in Archiven und Sammlungen

  • Pressestimmen - In: WBR/TBA, Dokumentation, TP-018290