Margareta Geyling

Namen und Abkürzungen
Geyling, Margarete
Geburtsjahr
8.07.1882, Bad Hall
Todesjahr
2.03.1949, Wien
Berufe und Tätigkeiten
Lehrerin, Fachinspektorin, Vereinsfunktionärin

Funktionen und Mitgliedschaften

Biografie

Margreta Geyling stammte aus einer Künstlerfamilie. Ab 1905 arbeitete sie als Kunstgewerbelehrerin, später als Fachinspektorin für das gewerbliche Frauenschulwesen und setzte sich für den Ausbau dieses Schultyps ein. In dieser Funktion wurde ihr 1928 als erster Frau in Österreich der Titel „Sektionsrat“ verliehen.

Sie war im Neuen Frauenklub sowie im Bund Österreichischer Frauenvereine tätig, zuerst in der Gewerbekommission und nach deren Auflösung in der Unterrichtskommission.

Lexikon

biografiA

Geyling Margarete; Lehrerin, Fachinspektorin und Kunsterzieherin
Geb. Bad Hall, OÖ, 8. 7. 1882
Gest. Wien, 2. 3. 1949
Herkunft, Verwandtschaften: Vater: Rudolf Geyling, Maler (1839–1904).
Laufbahn: M. G. arbeitete ab 1905 als Lehrerin und wurde dann Internatsvorsteherin an der k. k. Anstalt für Frauenhausindustrie in Wien 3, in der die Pflege der österreichischen Spitzentechniken wiederbelebt werden sollte (gegründet 1879 als „Zentral-Spitzenkurs“). 1910 wurde M. G. Fachinspektorin der Frauengewerbe- und Haushaltungsschulen und stand als solche im Ministerialdienst. Sie erwarb sich besondere Verdienste um die Förderung der Qualitätsarbeit auf den von ihr betreuten Unterrichtsgebieten und um die Erhaltung der Eigenart der österreichischen Frauenberufsschulen.
Ausz.: Titel „Hofrat der gewerblich-pädagogischen Zentralinspektion“.
W.: „Hertha Sprung als Pionierin für die gewerbliche und hauswirtschaftliche Frauenbildung. In: Die Österreicherin, V. Jg., Nr. 2“ (1932)

Publikationen

Geyling, Margareta: Gewerbeschulen - In: Frauenbewegung, Frauenbildung und Frauenarbeit in Österreich / hrsg. im Auftrage des Bundes österreichischer Frauenvereine von Martha Stephanie Braun ... - Wien: Selbstverl. des Bundes Österr. Frauenvereine, 1930 , 147-157
Online Zugriff / ÖNB 579763-B.Neu
Geyling, Margarete: Hertha Sprung als Pionierin für die gewerbliche und hauswirtschaftliche Frauenbildung - In: Die Österreicherin / hrsg. vom Bund österreichischer Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantw.: Eugenie Palitschek; ab 1932,8: Marianne Hönig; ab 1932,9: Ernestine Fürth , Nr. 2 , 1932
Online Zugriff / ÖNB 609120-C.Neu-Per

Quellen und Sekundärliteratur

Der erste weibliche Sektionsrat im Ministerium für Handel und Gewerbe [Margareta Geyling] - In: Die Österreicherin / hrsg. vom Bund österreichischer Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantw.: Eugenie Palitschek; ab 1932,8: Marianne Hönig; ab 1932,9: Ernestine Fürth , Nr. 8 , 1928
Online Zugriff / ÖNB 609120-C.Neu-Per
H. M. : Der Weg der Frauen in die Berufe - In: Frauen-Rundschau , Nr. 6 , 1953 , 3-6
ÖNB 801053-D.Neu
Urban, Gisela : Jubiläum von Leopoldine Winter - In: Die Österreicherin / hrsg. vom Bund österreichischer Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantw.: Eugenie Palitschek; ab 1932,8: Marianne Hönig; ab 1932,9: Ernestine Fürth , Nr. 2 , 1935 , 3
Online Zugriff / ÖNB 609120-C.Neu-Per