Karoline Blondein

Geburtsjahr
24.12.1848, Ebensee
Todesjahr
27.04.1935, Wien
Berufe und Tätigkeiten
Lehrerin, Vereinsfunktionärin

Funktionen und Mitgliedschaften

Lexikon

biografiA

Blondein Karoline; Frauenrechtsaktivistin, Schriftstellerin und Lehrerin
Geb. Ebensee, OÖ, 24. 12. 1848
Gest. Wien, 27. 4. 1935
Laufbahn: Setzte sich sehr für den Lehrerinnenstand ein, Vizepräsidentin des „Ersten Vereins österreichischer Lehrerinnen“. Als eine der ersten Lehrerinnen, die auf Grund des Reichsvolksschulgesetzes vom Jahre 1869 zum Dienste an öffentlichen Schulen zugelassen wurden, war K. B. infolge ihrer hervorragenden beruflichen Qualitäten eine Wegbereiterin für den Lehrerinnenstand, für dessen Entwicklung sie im Rahmen des „Vereines der Lehrerinnen und Erzieherinnen“ (gegründet 1870), später „Erster Verein österreichischer Lehrerinnen“, jahrzehntelang als Vizepräsidentin neben Marie Schwarz tätig war. Betreute auch die Bibliothek des Vereins. Wirkte auch als werktätige Förderin des Lehrerinnenheimes, dem sie, vor allem während der Kriegsjahre, mit hohen finanziellen Opfern zu Hilfe kam.
Mitglsch.: Ehrenpräsidentin des „Ersten Vereines österreichischer Lehrerinnen“.
W.: „Reisebericht über Haushaltungsschulen“ (1894)

Publikationen

Blondein, Karoline: Reisebericht über Haushaltungsschulen / - Wien: Ch. Reisser & M. Werthner, 1894
Online Zugriff / ÖNB 197695-C.Neu

Quellen und Sekundärliteratur

In memoriam : Corinna Nohel, Karoline Blondein - In: Die Österreicherin / hrsg. vom Bund österreichischer Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantw.: Eugenie Palitschek; ab 1932,8: Marianne Hönig; ab 1932,9: Ernestine Fürth , Nr. 6/7 , 1935 , 2
Online Zugriff / ÖNB 609120-C.Neu-Per