Berta Wolf

Namen und Abkürzungen
B. W. (Abkürzung)
Geburtsjahr
?
Todesjahr
?
Berufe und Tätigkeiten
Lehrerin, Redakteurin, Vereinsfunktionärin

Funktionen und Mitgliedschaften

Biografie

Berta Wolf studierte und promovierte 1929 an der Universität Wien und war als Mittelschullehrerin tätig. Sie scheint für die Jahre 1923 und 1924 als Schriftleiterin der Frauenbeilage des Voralberger Volksblattes "Die Frau" auf, an deren Herausgabe die Katholische Frauenorganisation in Vorarlberg mitwirkte.

Ihre Arbeit im katholischen Frauenvereinswesen setzte sie im Vorstand der Katholischen Frauenorganisation Wien und in den 1930er Jahren in der Katholischen Reichsfrauenorganisation Österreichs als Vizepräsidentin fort. Nach dem Zweiten Weltkrieg war sie von der (Neu)Gründung 1947 bis 1957 Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs.

Das katholische Vereinsleben in Österreich. - In: Der katholische Almanach 2 (1933/34), 212

Lydia Jammernegg

Publikationen

Wolf, Berta: Max Burckhard / - Wien: Univ., Diss., 1929
ÖNB 218632-C.The-Neu
Wolf, Berta: Die Frau Beilage zum Vorarlberger Volksblatt unter Mitwirkung des Verbandes katholischer Frauenvereine in Vorarlberg / - Bregenz: , 1923 - 1924
ÖNB MF 1462/Beil.2

Quellen und Sekundärliteratur

Das katholische Vereinsleben in Österreich - In: Der katholische Almanach / hrsg. von der Katholischen Akademikergemeinschaft in Österreich , 1933/34 , 204-223
ÖNB 631735-B.Neu-Per