Ilse Arlt

Namen und Abkürzungen
Arlt, Ilse von
Geburtsjahr
1.05.1876, Wien
Todesjahr
25.01.1960, Wien
Berufe und Tätigkeiten
Pädagogin, Fürsorgerin, Publizistin

Funktionen und Mitgliedschaften

Biografie

Ilse Arlt wächst als Tochter eines österreichischen Augenarztes, Ferdinand von Arlt, und einer Mutter jüdischer Herkunft auf. Sie interessiert sich schon früh für soziale Fragen. Im Alter von 16 Jahren übersiedelt sie mit ihrer Familie nach Graz. Vier Jahre später legt sie die Lehramtsprüfung für englische Sprache ab, für die sie sich ausschließlich alleine vorbereitet hatte. Aufgrund einer Erkrankung kann sie eine Stelle als Erzieherin nicht antreten. Sie betreibt als außerordentliche Höhrerin Studien in Nationalökonomie und Sozialwissenschaften.

1901 kommt sie im Zusammenhang mit der Gründung eines "Sozialen Bildungsvereins" mit den führenden Sozialpolitikern Philippovich in Wien und Mischler in Graz in Berührung und besucht deren Vorlesungen. Zusätzlich sucht sie auch Fabriken, Vororte und Elendsquartiere auf und sammelt praktische Unterlagen. Im Alter von 25 Jahren wird Ilse Arlt als erste Gewerbeinspektorin vorgeschlagen, kann diese Stellung aber aus gesundheitlichen Gründen nicht annehmen. Sie übersiedelt zurück nach Wien und erwirbt weiter praktisches Wissen über die soziale Lage der Bevölkerung durch den Besuch von Betrieben, Arbeiterversammlungen und Wohnungen.

Anlässlich des im Jahre 1910 abgehaltenen Internationalen Kongresses für öffentliche Armenpflege und private Wohltätigkeit in Kopenhagen schlägt Arlt vor, den Beruf einer Wohlfahrtspflegerin zu schaffen und für eine umfassende Schulung zu sorgen. 1912 gründet sie in Wien 8, Albertgasse 38, die erste Fürsorgerinnenschule unter dem Namen Vereinigte Fachkurse für Volkspflege.

Diese von einem sozial- und bildungsreformerischen Geist geprägte Ausbildungseinrichtung dient zugleich als Forschungsstätte, in welcher Arlt gemeinsam mit ihren Schülerinnen an wissenschaftlichen und empirischen Grundlagen für professionelle Fürsorge- und Wohlfahrtspflege arbeitet. Sie versteht die Schule auch als Forschungseinrichtung, welche die Aufgabe hat Grundlagenforschung für die Sozialpolitik zu betreiben. Arlt ist überzeugt, dass gesellschaftliche Rahmenbedingungen analysiert werden müssen, um soziale Not beseitigen zu können. Sie trägt Lehrmittel zusammen und schreibt die ersten österreichischen Lehrbücher - 1921 “Die Grundlagen der Fürsorge“ und 1923 “Die Gestaltung der Hilfe“.

Ilse Arlt engagiert sich bereits früh in Publikationen und Vorträgen für die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen von Frauen und stand der Frauenbewegung nahe. So war sie u.a. auch Vereinsmitglied der für die Verbesserung der Lage der Frauen so wichtigen Auskunftsstelle für Wohlfahrtseinrichtungen in Wien

1955 wird ihr für ihre Verdienste der Dr. Karl-Renner-Preis verliehen. Anlässlich des 100jährigen Gründungsjubiläums der Vereinigten Fachkurse für Volkspflege wird 2012 in Wien in der Albertgasse 38 eine Gedenktafel für Ise Arlt errichtet. In 1220 Wien, im Bereich der Seestadt Aspern, wird eine Ilse-Arlt-Straße geschaffen.

Ilse Arlt : Pionierin der wissenschaftlich begründeten Sozialarbeit
 

Helga Hofmann-Weinberger

Lexikon

biografiA

Arlt Ilse von; Fürsorgerin und Sozialwissenschafterin
Geb. Wien, 1. 5. 1876
Gest. Wien, 25. 12. 1960
Herkunft, Verwandtschaften: Vater: Ferdinand von Arlt (1849–1917), Augenarzt, Universitätsprofessor, Reformer der Augenheilkunde; Mutter: Maria Elisabeth Amalia, geb. von Hönigsberg (1849 –1923); 3 Brüder: Ferdinand von Arlt (1873–1946), Patentanwalt; Benno von Arlt (* 1874), Primar; Walter von Arlt (1878–1950), Bankleiter.
Ausbildungen: Privatunterricht durch die Mutter, ergänzt durch Latein und Englisch außer
Haus; besuchte als Autodidaktin ohne Matura Vorlesungen an der Universität Graz (Nationalökonomie, Medizin, Pädagogik); 1901 Beginn des Studiums der Nationalökonomie und Sozialwissenschaften an der Universität Wien.
Laufbahn: I. A. war zunächst Mitarbeiterin des Sozialwissenschaftlichen Bildungsvereins (Zweigstelle Uni Graz) und begann gleichzeitig ihre wissenschaftliche Tätigkeit. Sie arbeitete später als wissenschaftliche Hilfskraft am Steiermärkischen Statistischen Landesamt. 1912 gründete sie in Wien die „Vereinigten Fachkurse für Volkspflege“, eine reformerische Fürsorgerinnenschule, die für die sozialarbeiterisch ausgerichteten Aktivitäten der „bürgerlichen“ Frauenbewegung wesentliche Funktionen erfüllte. Die Fachkurse sollten für den neuen Beruf der Wohlfahrtspflegerin eine umfassende Schulung und die Professionalisierung dieser Tätigkeit auf wissenschaftlicher Basis bieten sowie als Forschungseinrichtung Grundlagenforschung zu zentralen Fragen der Sozialpolitik betreiben. Die Fachkurse, die I. A. selbst leitete, erhielten später den Titel „Fürsorgeschule“ und wurden 1938 aufgelöst. I. A. erhielt aufgrund der jüdischen Herkunft ihrer Mutter Schreib- und Berufsverbot. 1945–48 nahm sie die Forschungs- und Unterrichtstätigkeit in den Vereinigten Fachkursen wieder auf, die jedoch 1948 aufgrund finanzieller Probleme geschlossen wurden. I. A. schuf die geistige Grundlage für die Fürsorgeschule der Gemeinde Wien. Ihre Schriften waren in der Ersten Republik sehr bekannt, sind später aber in Vergessenheit geraten.
Ausz., Mitglsch.: 1954 Renner-Preis; Mitglied des Vereines „Auskunftsstelle für Wohlfahrtseinrichtungen“. Heute gibt es ein „Ilse Arlt Institut für soziale Inklusionsforschung“ an der FHS St.Pölten; Verkehrsflächenbenennung: Ilse-Arlt-Straße 1220 Wien, Beschluss von 2012.

Publikationen

Arlt, Ilse: Die Fürsorgetätigkeit der Frauen in Österreich bis zum Beginn der modernen Fürsorge - In: Frauenbewegung, Frauenbildung und Frauenarbeit in Österreich / hrsg. im Auftrage des Bundes österreichischer Frauenvereine von Martha Stephanie Braun ... - Wien: Selbstverl. des Bundes Österr. Frauenvereine, 1930 , 84-87
Online Zugriff / ÖNB 579763-B.Neu
Arlt, Ilse: Soziale Frauenschulen - In: Frauenbewegung, Frauenbildung und Frauenarbeit in Österreich / hrsg. im Auftrage des Bundes österreichischer Frauenvereine von Martha Stephanie Braun ... - Wien: Selbstverl. des Bundes Österr. Frauenvereine, 1930 , 171-173
Online Zugriff / ÖNB 579763-B.Neu
Arlt, Ilse: Die Grundlagen der Fürsorge / - Wien: Schulbücherverl., 1921
ÖNB 539233-B.Neu
Arlt, Ilse: Zeitgemäße Hausführung / - Wien: , 1924
ÖNB 538673-B.Neu-Per.99
Arlt, Ilse: Die Ausbildung für soziale Arbeit - In: Neues Frauenleben / hrsg. von Auguste Fickert; ab 1911: Hrsg.: Leopoldine Kulka, Christine Touaillon, Emil Fickert , Nr. 5 , 1912 , 128-130
Online Zugriff / ÖNB 422673-B.Neu-Per
Arlt, Ilse: Diskussionsabend über "Die Wohlfahrtspflege als Frauenberuf" [Referat von Ilse von Arlt] - In: Neues Frauenleben / hrsg. von Auguste Fickert; ab 1911: Hrsg.: Leopoldine Kulka, Christine Touaillon, Emil Fickert , Nr. 4 , 1911 , 99
Online Zugriff / ÖNB 422673-B.Neu-Per
Arlt, Ilse: Die Not der mutterlosen Kinder - In: Der Bund / hrsg. vom Bund österr. Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantwortlich: Henriette Herzfelder; später: Daisy Minor, Maria L. Klausberger , Nr. 3 , 1911 , 5-7
Online Zugriff / ÖNB 442258-B.Neu-Per
Arlt, Ilse von: Fürsorge für alleinstehende Frauen in Österreich / - Wien: Wilhelm Fischer, 1906
Online Zugriff / ÖNB 444514-C.Neu
Arlt, Ilse von: Thesen zur sozialen Hilfstätigkeit der Frauen in Österreich - In: Die Frau in der österreichischen Wohlfahrtspflege - Kopenhagen: J. H. Schultz, 1910 , 61-67
Online Zugriff / ÖNB 477406-B.Neu
Arlt, Ilse: Die fachliche Ausbildung sozialer Helferinnen - In: Dokumente des Fortschritts , Nr. 4 , 1911 , 471-474
ÖNB 456444-B.Neu-Per
Arlt, Ilse: Das Problem der Armut - In: Lebenspflege in Vergangenheit und Gegenwart / hrsg. von Maria Maresch - Wien: Österr. Schulbuchverl., 1923 , 71-141
ÖNB 600467-B.Neu
Arlt, Ilse: Die Berücksichtigung der Volkspflege bei der Schulreform - In: Volkserziehung / redigiert im Bundesministerium für Unterricht , Nr. 18 , 15. September 1923 , 189-195
Online Zugriff / ÖNB 529621-C.Neu-Per
Arlt, Ilse: Armutskunde - In: Fortschritte der Gesundheitsfürsorge , Nr. 7 , 1930 , 65-73
Arlt, Ilse: Exakte Armutsforschung als Hilfsmittel in der Fürsorgekrise - In: Jahrbuch der Caritaswissenschaft , 1932 , 65-75
UBI 28065
Arlt, Ilse: On the way to the scientific analysis of poverty - In: The Charity organisation quarterly , Nr. 1 , 1934 , 2-21
Arlt, Ilse: Nekrolog der ersten österreichischen Fürsorgeschule - In: Österreichisches Wohlfahrtswesen / Hrsg. vom Bundesministerium für Soziale Verwaltung , Nr. 8 , 1950 , 8-10
ÖNB 762313-C.Neu
Arlt, Ilse: Hausfrauenallerlei / - Wien: Steyrermühl, 1929
ÖNB 544404-B.Neu-Per.742-743
Arlt, Ilse: Aus dem Laboratorium der Hausfrau / - Wien: Steyrermühl, 1925
ÖNB 544404-B.Neu-Per.217-218
Arlt, Ilse: Qualitätsarbeit der Hausfrau - In: Rohö-Frauenblatt / Herausgeber: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs "Rohö". Verantwortliche Redakteurin: Adele Bardowicz; ab 1923,2: Rosine Obermüller , Nr. 2 , 1921 , 2
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Arlt, Ilse: Ausgewählte Kapitel aus einer Wirtschaftskunde für Hausfrauen (2) - In: Rohö-Frauenblatt / Herausgeber: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs "Rohö". Verantwortliche Redakteurin: Adele Bardowicz; ab 1923,2: Rosine Obermüller , Nr. 3 , 1921 , 2
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Arlt, Ilse: Ausgewählte Kapitel aus einer Wirtschaftskunde für Hausfrauen (3) - In: Rohö-Frauenblatt / Herausgeber: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs "Rohö". Verantwortliche Redakteurin: Adele Bardowicz; ab 1923,2: Rosine Obermüller , Nr. 4 , 1921 , 2
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Arlt, Ilse: Ausgewählte Kapitel aus einer Wirtschaftskunde für Hausfrauen (1) - In: Rohö-Frauenblatt / Herausgeber: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs "Rohö". Verantwortliche Redakteurin: Adele Bardowicz; ab 1923,2: Rosine Obermüller , Nr. 2 , 1921 , 3
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Arlt, Ilse: Ausgewählte Kapitel aus einer Wirtschaftskunde für Hausfrauen (4) - In: Rohö-Frauenblatt / Herausgeber: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs "Rohö". Verantwortliche Redakteurin: Adele Bardowicz; ab 1923,2: Rosine Obermüller , Nr. 5 , 1921 , 2
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Arlt, Ilse: Ausgewählte Kapitel aus einer Wirtschaftskunde für Hausfrauen (5) - In: Rohö-Frauenblatt / Herausgeber: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs "Rohö". Verantwortliche Redakteurin: Adele Bardowicz; ab 1923,2: Rosine Obermüller , Nr. 6 , 1921 , 2
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Arlt, Ilse: Ausgewählte Kapitel aus einer Wirtschaftskunde für Hausfrauen (6) - In: Rohö-Frauenblatt / Herausgeber: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs "Rohö". Verantwortliche Redakteurin: Adele Bardowicz; ab 1923,2: Rosine Obermüller , Nr. 1 , 1922 , 2
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Arlt, Ilse: Ausgewählte Kapitel aus einer Wirtschaftskunde für Hausfrauen (7) - In: Rohö-Frauenblatt / Herausgeber: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs "Rohö". Verantwortliche Redakteurin: Adele Bardowicz; ab 1923,2: Rosine Obermüller , Nr. 2 , 1922 , 2
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Arlt, Ilse: Ausgewählte Kapitel aus einer Wirtschaftskunde für Hausfrauen (8) - In: Rohö-Frauenblatt / Herausgeber: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs "Rohö". Verantwortliche Redakteurin: Adele Bardowicz; ab 1923,2: Rosine Obermüller , Nr. 3 , 1922 , 2
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Arlt, Ilse: Qualitätsarbeit der Hausfrau - In: Rohö-Frauenblatt / Herausgeber: Reichsorganisation der Hausfrauen Österreichs "Rohö". Verantwortliche Redakteurin: Adele Bardowicz; ab 1923,2: Rosine Obermüller , Nr. 1 , 1921 , 1-2
Online Zugriff / ÖNB 606142-D.Neu
Arlt, Ilse von: Die soziale Hilfstätigkeit als Hauptberuf und als Nebenbeschäftigung für Frauen : Vortrag, gehalten am 29. Mai 1907 in der Generalversammlung der "Auskunftsstelle für Wohlfahrtseinrichtungen" - In: Bericht der Auskunftsstelle für Wohlfahrtseinrichtungen in Wien , 1907 , 11-20
Online Zugriff / ÖNB 454118-B.Neu-Per
Arlt, Ilse von: Spezialisierte Horte / - Gautzsch: Dietrich, 1913
Online Zugriff / ÖNB 458059-B.Neu-Per.491
Arlt, Ilse: Wege zu einer Fürsorgewissenschaft / - Wien: Verl. Notring der Wiss. Verbände Österreichs, 1958
ÖNB 892595-B.Neu
Arlt, Ilse: Armutsforschung - In: Soziale Arbeit / hrsg. vom Verein gegen Verarmung in Wien , Nr. 1-3 , 1930 , 48-51
ÖNB 609270-B.Neu-Per
Arlt, Ilse: Selbstmorde aus Not - In: Soziale Arbeit / hrsg. vom Verein gegen Verarmung in Wien , Nr. 1-3 , 1931 , 8-12
ÖNB 609270-B.Neu-Per
Arlt, Ilse: Sparsame Fürsorge - In: Soziale Arbeit / hrsg. vom Verein gegen Verarmung in Wien , Nr. 4-6 , 1931 , 38-44
ÖNB 609270-B.Neu-Per

Quellen und Sekundärliteratur

Maiss, Maria : Theorie mit Leidenschaft : Ilse Arlt und aktuelle Fragen der sozialen Arbeit - In: Soziale Arbeit , Nr. 6 , 2008 , 202-211
Online Zugriff / AK Wien B9807 - ZSL 354
Marianne Hainisch-Stiftung : [Stipendium an Elise Richter und Ilse Arlt] - In: Die Österreicherin / hrsg. vom Bund österreichischer Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantw.: Eugenie Palitschek; ab 1932,8: Marianne Hönig; ab 1932,9: Ernestine Fürth , Nr. 4 , 1935 , 1
Online Zugriff / ÖNB 609120-C.Neu-Per
Mittermeier, Susanne Birgit : Die Jugendfürsorgerin : zur Professionalisierung der sozialen Kinder- und Jugendarbeit in der Wiener Städtischen Fürsorge von den Anfängen bis zur Konstituierung des Berufsbildes Ende der 1920er Jahre - In: L' homme , Nr. 2 , 1994 , 102-120
Online Zugriff / ÖNB 1349756-C.Neu-Per
Staub-Bernasconi, Silvia : Lebensfreude dank einer wissenschaftsbasierten Bedürfniskunde?! : Aktualität und Brisanz einer fast vergessenen Theoretikerin Sozialer Arbeit : Ilse Arlt (1876-1960) - In: Sozialarbeit , 1996 , 18-31
FH Campus Wien Z-90096
Ertl, Silvia Ursula : Auf den Spuren Ilse Arlts : Beschreibung einer Wiederentdeckung - In: Die Aktualität des Denkens von Ilse Arlt / Peter Pantucek ... (Hrsg.) - Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften, 2009 , 17-35
ÖNB 1901224-B.Neu
H. M. : Der Weg der Frauen in die Berufe - In: Frauen-Rundschau , Nr. 6 , 1953 , 3-6
ÖNB 801053-D.Neu

Material in Archiven und Sammlungen

  • Pressestimmen - In: WBR/TBA, Dokumentation, TP-001330

Links