Helene Bondy

Geburtsjahr
28.03.1868, Wien
Todesjahr
30.08.1954, Wien
Berufe und Tätigkeiten
Erzieherin

Funktionen und Mitgliedschaften

Biografie

Helene, die Tochter von Ottilie Bondy, tritt in die Fußstapfen ihrer frauenbewegten Mutter. Sie legt das Kindergärtnerinnen- und Lehrerinnenexamen ab und ist die erste österreichische Lehrerin, welche die Fachprüfung für den Blindenunterricht ablegt. Sie ist Mitglied des Wiener Hausfrauenvereins, dem ihre Mutter vorsteht und gründet nach ihrer Heirat im Jahr 1897 mit dem Dichter und Chefredakteur Hanns von Gumppenberg und dem damit verbundenen Umzug nach München dort einen ebensolchen Verein. Noch vor ihrer Ehe tritt sie 1896 aus dem mosaischen Glauben aus.

Helene Bondy hat mehrere Kinder und nimmt ihre alte Mutter Ottilie bei sich in München auf. Über ihr späteres Leben ist bislang nichts bekannt. 1954 stirbt sie in Wien.

Genealogisches Handbuch des in Bayern immatrikulierten Adels
Malleier: Jüdische Frauen in der Wiener bürgerlichen Frauenbewegung 1890 - 1938

Helga Hofmann-Weinberger

Publikationen

Bondy, Helene: Frauenleben in den Vereinigten Staaten - In: Der Lehrerinnen-Wart / hrsg. von Marianne Nigg und Ferdinandt Maria Wendt , Nr. 2 , 1895 , 27-29
Online Zugriff / ÖNB 90785-C.Neu
Bondy, Helene: Frauenleben in den Vereinigten Staaten - In: Der Lehrerinnen-Wart / hrsg. von Marianne Nigg und Ferdinandt Maria Wendt , Nr. 4 , 1895 , 81-83
Online Zugriff / ÖNB 90785-C.Neu
Bondy, Helene: Frauenleben in den Vereinigten Staaten - In: Der Lehrerinnen-Wart / hrsg. von Marianne Nigg und Ferdinandt Maria Wendt , Nr. 7 , 1895 , 154-157
Online Zugriff / ÖNB 90785-C.Neu

Quellen und Sekundärliteratur