Öffentliches Mädchenlyzeum, Wien 1

Namen und Abkürzungen
Öffentliches Mädchen-Lyzeum Hilda von Gunesch
Mädchenlyzeum Gunesch
Gründung
1910
Auflösung
1920
Sitz
Wien 1, Graben 13

FunktionärInnen und Mitglieder

Gründerin

Vernetzung

Historischer Überblick

Das Institut Gunesch bestand schon seit 1871 und führte Volksschule, Bürgerschule und Fortbildungsklassen. 1910 wurde auch das sechsklassige Mädchenlyzeum eröffnet. Dieses bot noch keinen Zugang zu den Universitäten.

Gegründet wurde dieses Institut von den Schwestern Adele und Alma von Gunesch, den Töchtern des damaligen Superintendenten von Wien - Nachfolgerin wurde die Nichte, Hilda von Gunesch.

Mit Ende des Schuljahres 1920 wurde das Lyzeum in das Realgymnasium und Lyzeum Luithlen übergeleitet, dafür übergab das Institut Luithlen seine Volksschule der Anstalt Gunesch.

Jahresbericht des öffentlichen Mädchen-Lyzeums Hilda von Gunesch

Helga Hofmann-Weinberger

Publikationen

Jahresbericht des öffentlichen Mädchen-Lyzeums Hilda von Gunesch verbunden mit einer Vorbereitungsklasse, einer öffentlichen Mädchen-Volksschule und zwei Fortbildungs-Kursen. Pensionat, Halbpensionat. / - Wien: Verlag des Instituts Gunesch, 1911-1920
Online Zugriff / ÖNB 507378-B.Neu

Quellen und Sekundärliteratur