Landesverein für Frauenbildung

Namen und Abkürzungen
Nationale Vereinigung für Frauenbildung
Országos Nöképzö Egyesület (Originalsprache)
ONKE (Abkürzung)
Verein für Frauenbildung
Egylet (Originalsprache)
Gründung
1868
Auflösung
?
Sitz
Pest-Buda,

FunktionärInnen und Mitglieder

Mitbegründerin

Präsidentin

Historischer Überblick

Auf Initiative von Hermin Veres-Beniczky gründete sich der Verein 1868 und eröffnete schon ein Jahr später die erste höhere Mädchenschule (später ein Mädchengymnasium) in Ungarn. Vereinsziel war die Förderung der Mädchen- und Frauenbildung. Dazu enstanden im Laufe der Jahre verschiedene Lehranstalten für Mädchen. Ab 1872 wurde auch eine eigene Zeitschrift "A nök munkaköre" (Der Wirkungskreis der Frauen) herausgegeben.

1868 präsentierte der Landesverein für Frauenbildung eine Petition mit 9.000 Unterschriften, in der die Gründung einer weiterführenden Schule für Mädchen der Mittelschicht bis 16 Jahre gefordert wurde. Als das Ansuchen abgelehnt wurde, errichtete der Verein die Schule 1869 mit eigenen Mitteln im Zentrum von Pest-Buda.

Varga: Emilia Kánya - In: "Wir wollen der Gerechtigkeit und Menschenliebe dienen ...", 214-232
Zimmermann: Die bessere Hälfte?

Lydia Jammernegg

Quellen und Sekundärliteratur

Zimmermann, Susan : Frauenbewegungen und Frauenbestrebungen im Königreich Ungarn - In: Die Habsburgermonarchie 1848-1918 : Bd. VIII / hrsg. von Helmut Rumpler - Wien: Verl. der Österr. Akad. der Wiss., 2006 , 1359-1491
ÖNB AUT-HIS53-07