Emma Hrncyrz

Namen und Abkürzungen
Hrnczyrz, Emma
Geburtsjahr
1873
Todesjahr
1923
Berufe und Tätigkeiten
Künstlerin, Beamtin

Funktionen und Mitgliedschaften

Lexikon

biografiA

Hrnczyrz Emma, fälschlich Hrnczyrck, Hrnczyrcz, Hrncyrz; Grafikerin und Radiererin
Geb. Wien, 19. 10. 1873
Gest. Brunn am Gebirge, NÖ, 30. 12. 1923
Herkunft, Verwandtschaften: Vater war Offizier, nach Verletzung seit 1866 in Wien Beamter der Südbahn.
LebenspartnerInnen, Kinder: Zivilstand: ledig, Kinder: keine.
Ausbildungen: Schülerin an der Kunstschule für Frauen und Mädchen in Wien bei Ludwig Michalek.
Laufbahn: Beamtin der Südbahn. E. H. radierte Architekturblätter, Kirchenansichten, Kircheninterieurs (Stephansdom, Michaelerkirche, Universitätskirche), Theater-Interieurs (Oper und Burgtheater), Stadtveduten (Wien), Wiener und niederösterreichische Motive, Porträts und Selbstporträts. Laut Michalek arbeitete sie in der Regel ohne Vorzeichnung direkt mit der Nadel auf der Platte in reiner Strichätzung. Wie Michalek in seinem Nachruf weiter berichtet, gab sie ihre Anstellung bei der Südbahn deshalb nicht auf, um nicht von Käufern oder Kunsthändlern abhängig zu sein und so immer ihre eigene Kunst schaffen zu können. E. H. war Gründungsmitglied des Radierklubs Wiener Künstlerinnen in dessen Jahresmappen sie von 1903–11 vertreten war.
Mitglsch.: Radierklub Wiener Künstlerinnen.

Ursula Müksch

Quellen und Sekundärliteratur

Müksch, Ursula : Frauen machen Druck : über den Radierklub Wiener Künstlerinnen, 1903 - 1914, und Frauen in der Kunst - In: Wiener Kunsthefte , Nr. 1 , 2002 , 4-5
ÖNB 774454-B-D.Neu-Per