Louise Hohenried-Jenisch

Namen und Abkürzungen
Hohenried, L. St. (Pseudonym)
Jenisch, Luise
Sternau Hohenried, Louise (Pseudonym)
Sternau, Louise (Pseudonym)
Sternau, Luise (Pseudonym)
Geburtsjahr
5.11.1847
Todesjahr
?
Berufe und Tätigkeiten
Schriftstellerin, Vereinsfunktionärin

Funktionen und Mitgliedschaften

Biografie

Louise Jenisch ist in Wien geboren und in Frankreich erzogen. Nach ihrer Rückkehr nach Wien heiratet sie den Hofgerichtsadvokaten Johann Jenisch. Sie publiziert meist unter dem Pseudonym Louise Sternau Gedichte, ein Lustspiel und diverse Beiträge in Zeitschriften und Sammelwerken.

Ein Jahr lang - 1889/90 - ist sie Präsidentin des Vereins der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen.

Pataky: Lexikon deutscher Frauen der Feder

Helga Hofmann-Weinberger

Lexikon

biografiA

Jenisch Louise (Aloisia), Ps. Louise Sternau, L. St. Hohenried; Lyrikerin und Dramatikerin
Geb. Wien, 5. 11. 1847 (1837)
Gest. ?
LebenspartnerInnen, Kinder: Verheiratet mit dem Hof- und Gerichtsadvokaten Dr. Johann Jenisch.
Ausbildungen: Genoss ihre Ausbildung in Frankreich und lebte seit ihrer Verehelichung wieder in Wien.
Laufbahn: Sie veröffentlichte einen Gedicht-Band unter dem Pseudonym Louise Sternau, ein von ihr geschriebenes Lustspiel, welches sie unter dem Pseudonym L. St. Hohenried veröffentlichte, wurde mit viel Beifall in Teplitz aufgeführt und zur Aufführung vom Wiener Burgtheater angenommen. Unter demselben Pseudonym veröffentlichte sie „Kattenburg“. Ferner erschienen Gedichte und kleine Aufsätze in Zeitungen und Sammelwerken. Ein größeres Werk ist nur zur Hälfte gediehen, da sie es wegen eines schweren Leidens nicht zu Ende führen konnte.
Mitglsch.: Präsidentin des Vereins der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen, Wien.
W.: „Gedichte“ (1880), „Ein Advokat als Schwiegersohn. Lustspiel“ (1880), „Kattenburg. Ein Sang aus der Zeit des Bauernkrieges“ (1887)

Lexikon deutscher Frauen der Feder

Jenisch, Louise, Ps. Louise Sternau u. L. St. Hohenried, Wien I, Hoher Markt 4, geboren in Wien am 5. November 1847, genoss ihre Ausbildung in Frankreich, und lebt seit ihrer Verehelichung mit dem Hof- und Gerichtsadvokaten Dr. Johann Jenisch in Wien. Sie veröffentlichte einen Band Gedichte unter dem Pseudonym Louise Sternau; ein von ihr geschriebenes Lustspiel: »Ein Advokat als Schwiegersohn«, welches sie unter dem Pseudonym L. St. Hohenried veröffentlichte, wurde mit vielem Beifall in Teplitz aufgeführt und zur Aufführung vom Wiener Burgtheater angenommen. Unter demselben Pseudonym veröffentlichte sie »Kattenburg«, ein Sang aus der Zeit des Bauernkrieges. Ferner erschienen Gedichte und kleine Aufsätze in Zeitungen und Sammelwerken. Ein grösseres Werk ist nur zur Hälfte gediehen, da sie es wegen eines schweren Leidens vorderhand nicht zu Ende führen kann.

Publikationen

Sternau, Louise: Ein Advokat als Schwiegersohn : Lustspiel in einem Akt / - Wien: Frick, 1883
ÖNB 23955-B.Neu
Hohenried-Jenisch, Louise: Kattenburg : ein Sang aus der Zeit des Bauernkrieges / - Wien: Frick, 1887
ÖNB 172454-A.Neu

Quellen und Sekundärliteratur