Louise Antonie Weinzierl

Namen und Abkürzungen
Baer, A. (Pseudonym)
Hofmann, R. (Pseudonym)
Law, C. (Pseudonym)
Weinzierl, L. A.
Geburtsjahr
17.01.1835, Lemberg, Galizien
Todesjahr
17.07.1915, Wien
Berufe und Tätigkeiten
Lehrerin, Schriftstellerin, Übersetzerin

Funktionen und Mitgliedschaften

Biografie

Louise Antonie Weinzierl stammt aus Lemberg, ergreift zuerst den Lehrberuf und betätigt sich anschließend als Schriftstellerin und Übersetzerin, wobei sie unter verschiedenen Pseudonymen schreibt. Sie ist zwischen 1890 und 1905 Kassierin des Vereins der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen.

Lexikon deutscher Frauen der Feder

Helga Hofmann-Weinberger

Lexikon

Das geistige Wien

Weinzierl, Antonie Louise, Schriftstellerin, geb. zu Lemberg (Galizien) im Jahre 1835, schrieb unter dem Pseudonym A. Beer verschiedene Novellen und übersetzte unter eigenem Namen den Roman "Malgrétout" von George Sand aus dem Französischen.

biografiA

Weinzierl Erika, geb. Fischer; Historikerin
Geb. Wien, 6. 6. 1925
Gest. Wien, 28.10. 2014
Herkunft, Verwandtschaften: Mutter: Maria, geb. Dini (* 1897), Lehrerin; Vater: Otto Fischer (1897–1956), Bezirksschulinspektor in Wien, überzeugter Sozialdemokrat, der weder im Ständestaat noch während der NS-Zeit Aufstiegschancen hatte. Die Eltern ließen sich scheiden, als die Tochter 12 Jahre alt war.
LebenspartnerInnen, Kinder: 1948 Heirat mit Dr. Peter Weinzierl (1923 –1996), Physiker, o.Univ.Prof. für Experimentalphysik an der Universität Wien. Söhne: Michael (1950 –2002), Dr. phil., Historiker; Ulrich (* 1954), Dr.phil., Mitarbeiter des DÖW, Autor. Ausbildungen: Volksschule in Mariahilf, humanistisches Gymnasium Rahlgasse in Wien 6; 1943 vorgezogene Matura. Noch während des Krieges Beginn des Medizinstudiums, 1945 – 48 Studium der Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Wien, Absolvierung des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung an der Universität Wien, 1948 Staatsprüfung des Österreichischen Instituts für Geschichtsforschung, 23. 12. 1948 Promotion zum Dr.phil.
Laufbahn: Arbeitsdienst im Waldviertel, Schaffnerin in Wien. Nach der Promotion 1948 – 64 Archivarin im Haus-, Hof- und Staatsarchiv in Wien; 1961 Habilitation für österreichische Geschichte an der phil. Fakultät der Universität Wien, 1964 – 92 Vorstand des Instituts für kirchliche Zeitgeschichte am Internationalen Forschungszentrum Salzburg; 1967 a.o., 1969 o. Prof. für österreichische Geschichte mit besonderer Berücksichtigung der Zeitgeschichte an der Universität Salzburg, 1979 – 95 Professorin für neuere und neueste Geschichte und Vorstand des Instituts für Zeitgeschichte der Universität Wien; Autorin von Büchern und wissenschaftlichen Aufsätzen, Herausgeberin zahlreicher Bücher, seit 1973 Herausgeberin der Monatsschrift „Zeitgeschichte“; 1977 Leiterin des Ludwig-Boltzmann-Instituts für Geschichte der Gesellschaftswissenschaften (seit 1991 Geschichte und Gesellschaft). Sie rief 2002 den „Erika-Weinzierl-Preis für frauen- und geschlechterspezifische Arbeiten an der Universität Salzburg“ ins Leben.

Lexikon deutscher Frauen der Feder

Weinzierl, Frl. Louise Antonie, Ps. A. Baer, R. Hofmann und C. Law, Wien XVIII, Schopenhauerstrasse 5, am 17. Januar 1835 in Lemberg, Galizien, als Tochter eines österreichischen Stabsoffiziers geboren, erhielt eine sorgfältige Erziehung. Nach dem Tode des Vaters widmete sie sich dem Lehrfache,. Nachdem sie in der Ausübung dieses Berufes so manches geschrieben und übersetzt hatte, begann sie eine regelmässige Tätigkeit auf schriftstellerischem Gebiete zu entwickeln und schrieb durch eine Reihe von Jahren biographische, historische Aufsätze und Erzählungen, sowie Übersetzungen aus dem Englischen, Französischen und Italienischen. Sie übertrug auch einiges ins Englische. Seitdem sie das Ehrenamt der Schatzmeisterin des "Vereins der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen in Wien" übernommen hat, schreibt sie nur kleine Aufsätze, meist für Frauenzeitungen. Verschiedene Erzählungen sind in der "Neuen Illustrierten Zeitung", in "Über Land und Meer", im "Breslauer Sonntagsblatt" und vielen anderen Blättern erschienen.

Publikationen

Weinzierl, L. A.: Gelehrte Frauen : Marie Sophie Germain - In: Frauenleben / hrsg. von Helene Littmann , Nr. 7 , 1895 , 158 - 161
Online Zugriff / ÖNB 90785-C.Neu.6
Weinzierl, L. A.: Frau Irma von Troll-Borostyány - In: Frauenleben / hrsg. von Helene Littmann , Nr. 8 , 1897 , 57 - 59
Online Zugriff / ÖNB 90785-C.Neu.6
Weinzierl, L. A.: Gelehrte Frauen : Amalie Ann Blanford Edwards - In: Frauenleben / hrsg. von Helene Littmann , Nr. 7 , 1897 , 50 - 51
Online Zugriff / ÖNB 90785-C.Neu.6
Weinzierl, L. A.: Gelehrte Frauen : Caroline Herschel - In: Frauenleben / hrsg. von Helene Littmann , Nr. 12 , 1896 , 275 - 278
Online Zugriff / ÖNB 90785-C.Neu.6
Weinzierl, L. A.: Gelehrte Frauen : Frau Irma von Troll-Borostyànyi (Schluß) - In: Frauenleben / hrsg. von Helene Littmann , Nr. 8 , 1897 , 57 - 59
Online Zugriff / ÖNB 90785-C.Neu.6
Weinzierl, L. A.: Marie von Nájmájer - In: Frauenleben / hrsg. von Helene Littmann , Nr. 9 , 1897 , 65-66
Online Zugriff / ÖNB 90785-C.Neu.6
Weinzierl, Louise Antonie: Rotes Kreuz - Rettungsgesellschaft - Samariterschulen - In: Frauenleben / hrsg. von Helene Littmann , Nr. 11 , 1898 , 77 - 78
Online Zugriff / ÖNB 90785-C.Neu.6
Hofmann, R.: Otto von Bismarck : Ernstes und Heiteres aus dem Leben des grossen Kanzlers / - Berlin: Hofmann , 1897
ÖNB 90531-E.Neu

Quellen und Sekundärliteratur