Irma Teirich

Namen und Abkürzungen
Suess, Irma (Ehename)
Teirich-Sueß, Irma
Teirich-Suess, Irma (Ehename)
Geburtsjahr
?
Todesjahr
?
Berufe und Tätigkeiten
Vereinsfunktionärin

Funktionen und Mitgliedschaften

Verein Lucina, Wien Vorstandsmitglied
Wiener Hausfrauenverein Vizepräsidentin

Biografie

Die Ehefrau des 1906 verstorbenen Generaldirektors der Wienerberger Ziegelfabriks- und Baugesellschaft Emil Teirich hat mit ihm einen 1880 geborenen Sohn, den Juristen und Schriftsteller Valentin Teirich. Sie ist von 1909 bis 1917 Vizepräsidentin des Wiener Hausfrauenvereins und Vorstandsmitglied des Vereins Lucina in Wien.

Rechenschaftsbericht des Wiener Hausfrauenvereins

Helga Hofmann-Weinberger

Lexikon

biografiA

Teirich Irma, verh. Suess, auch Teirich-Sueß bzw. -Suess; Frauenrechtsaktivistin und Vereinsfunktionärin
Geb. ?
Gest. ?
LebenspartnerInnen, Kinder: Verheiratet mit dem 1906 verstorbenen Generaldirektor der Wienerberger Ziegelfabriks- und Baugesellschaft Emil Teirich. I. T. hatte mit ihm einen 1880 geborenen Sohn, den Juristen und Schriftsteller Valentin Teirich.
Laufbahn: Vizepräsidentin des Wiener Hausfrauenvereins (1909 –1917) sowie Vorstandsmitglied des Vereins Lucina, Wien – „zur Begründung und Erhaltung von Wöchnerinnen-Asylen und zur Heranbildung von Wochen-Pflegerinnen“, der am 4. Dezember 1896 gegründet worden war. Mitglieder: Marie Auspitz (Präsidentin), Olga Lewinsky (1. Vizepräsidentin), Sophie Necker (2. Vizepräsidentin); weiters: Helene Foges, Adrienne Franceschini, Rosa Hochsinger, Julie Kalbeck (Frau des Musikkritikers Max Kalbeck), Rosa Mayreder-Obermayer, Daisy Minor, Adele Müller-Guttenbrunn, Irma Teirich u. a. 10. März 1901: Eröffnung des Kaiserin Elisabeth-Wöchnerinnenheims in Wien X, Knöllgasse 22 –24 unter Anwesenheit des Kaisers, Ausbildung von Wochenpflegeschwestern.

Quellen und Sekundärliteratur