Grete Meisel-Hess

Namen und Abkürzungen
Gellert, Grete (Ehename)
M.-H., Grete
Meisel, Margarethe (Geburtsname)
Meisel-Heß, Grete
Geburtsjahr
18.04.1879, Prag
Todesjahr
18.04.1922, Berlin
Berufe und Tätigkeiten
Schriftstellerin

Biografie

Grete Meisel-Hess, Schriftstellerin und Sexualreformerin, eröffnet als eine der wenigen Frauen um die Jahrhundertwende den Diskurs gegen Antifeminismus und die sexuelle Unterwerfung dieser Zeit.

Sie wächst in einem wohlhabenden jüdischen Elternhaus als Tochter des Prager Fabrikanten Leopold Meisel-Hess und dessen Frau Julie, geb. Freud, auf. Im Alter von zehn Jahren kommt sie zur Ausbildung in das Landerziehungsheim in Prachatitz im Böhmerwald, das nur Kindern der gehobenen Gesellschaft offen steht. 1893 übersiedelt sie mit ihren Eltern nach Wien und schließt hier nach drei Jahren ihre Schulausbildung an der ersten Mittelschule für Mädchen ab. Anschließend ist sie fünf Jahre lang Gasthörerin an der Wiener Universität. Sie besucht Vorlesungen in Philosophie, Soziologie und Biologie.

In dieser Zeit entstehen auch ihre ersten kritischen Schriften zur Frauenfrage. Sie hält Vorträge, veröffentlicht Essays und belletristische Feuilletons, Kritiken etc. in der "Neuen Freien Presse", im "Wiener Tagblatt", in der "Arbeiterzeitung" und in "Dokumente der Frauen" bzw. "Neues Frauenleben". Obwohl sie sich für viele Themen der Frauenemanzipation einsetzt, ist sie kein aktives Mitglied in einem Frauenverein. Im November 1900 appelliert sie in den "Dokumenten der Frau" zur Eröffnung des noblen "Wiener Frauenklubs", "kein engherziges Frauen-Parteithum" zu pflegen, "keinen Chauvinismus in der Frauenbewegung" zu betreiben, da dabei die großen Perspektiven verloren gingen.

1902 erscheint der Roman "Fanny Roth", in dem sie ihre theoretischen Gedanken über die Ehe erzählerisch umgesetzt. Sie tritt für die monogame Ehe ein, hält jedoch die freie Partnerwahl und die Ehe auf Probe für eine notwendige Voraussetzung. Dass damit keine Garantie für eine richtige Lebensentscheidung verbunden ist, zeigt sie an der Geschichte der Violinistin Fanny Roth. Diese gibt ihrem sexuellen Verlangen vor der Eheschließung nach, heiratet ihren Geliebten und muss dann aber erfahren, dass er zwar ein guter Liebhaber ist, aber den geistigen Ansprüchen einer intelligenten Frau nicht gerecht werden kann. Mit ihrer radikalen Position, die in der vorehelichen Beziehung die Voraussetzung zur Selbstfindung junger Menschen sieht, stößt sie naturgemäß auf starke Kritik, da sie die moralischen Werte der damaligen Zeit so offen in Frage stellt.

Engagiert setzt sie sich in ihrem Buch "Weiberhass und Weiberverachtung" (1904) gegen die frauenfeindlichen Thesen und den offenen Antisemitismus von Otto Weiningers fragwürdigem Bestseller "Geschlecht und Charakter" zur Wehr. Von 1908 an lebt Grete Meisel-Hess in Berlin. 1909 heiratet sie den Architekten Oskar Gellert. Im gleichen Jahr erscheint ihre sozialpsychologische Untersuchung "Die sexuelle Krise", der gründliche Recherchen vorausgegangen waren. Hierin vertieft sie ihren theoretischen Ansatz, indem sie als notwendige Voraussetzung für die sexuelle Befreiung der Frau eine Veränderung der Wirtschafts- und Sozialform fordert. Grete Meisel-Hess gehört zu den wenigen Frauen ihrer Zeit, die über die herrschende Sexualmoral und Sexualität einen Diskurs eröffnen.

Die Autorin, die in Schriften wie "Die sexuelle Krise" oder "Das Wesen der Geschlechtlichkeit" (1916) vehement für das sexuelle Glück der Frau eintritt, sieht ebenjenes existenziell durch die schweren Verluste des Krieges, die toten und gefallenen Männer, gefährdet. Ebenfalls 1916, während des Ersten Weltkriegs, schreibt sie in ihrem Werk "Krieg und Ehe": "Eine ungeheure Steigerung der sexuellen Not der Frau ist also vom Krieg zu erwarten, eine Vermehrung tief persönlicher Leiden. Man täusche sich nicht: Das Schicksalsringen einer ganzen Welt um Sein oder Nichtsein macht nicht im geringsten die unermessliche Not, die das einzelne Ich zu tragen hat, geringer und unwesentlicher. Dieses Leid klein zu nennen, bloß weil das allgemeine Leid groß ist, ist Literatur, Papier." Ein Gesichtspunkt der Kriegstragik, der eigentlich auch heute noch wenig Beachtung findet.

In den ersten Berliner Jahren steht sie dem Bund für Mutterschutz nahe, der eine Sexualreform anstrebt und sich gegen die Doppelmoral der bürgerlichen Gesellschaft wendet. Nach dem Ersten Weltkrieg wendet sie sich von dieser Position ab und nimmt eine zunehmend konservative Haltung ein, die auch "rassehygienische" Gedanken impliziert. In den letzten Lebensjahren leidet Grete Meisel-Hess an Depressionen, sie stirbt an ihrem "Geburtstag, dem 18. April" 1922 in Berlin.

Budke, Schulze: Schriftstellerinnen in Berlin 1871-1945
Thorson: Confronting anti-semitism and antifeminism in turn of the century Vienna. - In: Jüdische Identitäten, 71 - 94

Christa Bittermann-Wille

Lexikon

biografiA

Meisel-Hess Grete, verh. Gellert, Ps. Diotima; Fachschriftstellerin, Frauenrechtsaktivistin und Sexualreformerin
Geb. Prag, Böhmen (Praha, Tschechien), 18. 4. 1879
Gest. Berlin, Deutsches Reich, 18. 4. 1922
Herkunft, Verwandtschaften: Vater: Leopold Meisel-Hess, Fabrikant; Mutter: Julie, geb. Freud. Wuchs wohlbehütet in einem begüterten Elternhaus auf.
LebenspartnerInnen, Kinder: 1909 Heirat mit dem Architekten Oskar Gellert, die Ehe wurde bald geschieden.
Ausbildungen: Kam mit 10 Jahren in die Erziehungsanstalt in Prachatitz im Böhmerwald. Studium der Philosophie, Soziologie und Biologie an der Universität Wien.
Laufbahn: Kam mit 14 Jahren nach Wien, lebte ab 1908 in Berlin. G. M.-H. setzte sich seit
der Jahrhundertwende in ihren theoretischen Publikationen detailliert und kritisch mit der
„sexuellen Frage“ auseinander: Mutterschaft und Mutterschutz, Bevölkerungspolitik und Rassenhygiene, Prostitution und Doppelmoral, moralische Entwürfe von Liebe und Ehe. Sie rezipierte kritisch Vertreter der Sexualwissenschaft wie Krafft-Ebing, Freud und vor allem Weininger. G. M.-H. war in der Mutterschutz- und Sexualreformbewegung aktiv, ging hierin aber nicht mit allen Forderungen und Utopien der darin vertretenen Frauen konform. Sie setzte vielfach Momente einer sexuellen Ethik gegen die Ideologie der freien Liebe. Verfasste auch Gedichte, Novellen, Romane und kritische Essays zur Frauenemanzipation. Schrieb Beiträge für die „Neue Freie Presse“, das „Wiener Tagblatt“, und die „Arbeiter-Zeitung“.
W. u. a.: „Generationen und ihre Bildner. Ein Essay“ (1900), „Suchende Seelen. Drei Novellen“ (1903), „Weiberhaß und Weiberverachtung. Eine Erwiderung auf die in Dr. Otto Weiningers Buche ‚Geschlecht und Charakter‘ geäußerten Anschauungen über die ‚Frau und ihre ‚Frage‘ “ (1904), „Die sexuelle Krise. Eine sozial-psychologische Untersuchung“ (1909), „Sexuelle Rechte“ (1912), „Hebbel und die Frauen. Die neue Generation“ (1913), „Betrachtungen zur Frauenfrage“ (1914), „Das Wesen der Geschlechtlichkeit. Die sexuelle Krise in ihren Beziehungen zur sozialen Frage und zum Krieg, zu Moral, Rasse und Religion und insbesondere zur Monogamie. 2 Bde.“ (1916), „Die Bedeutung der Monogamie“ (1917), „Die Ehe als Erlebnis“ (1921)

Deutsch-österreichisches Künstler- und Schriftstellerlexikon

MEISEL-HESS Grete, XVIII. Cottage, Lazaristengasse 32, geb. Prag, 18. April 1879, studirte nach absolvirter Bürger- und Fortbildungsschule an der Universität; verfasste die Novelle "Das Leid"; "Ein Blick in die Zukunft der Frauenbewegung" (bei der Preisconcurrenz der "Oesterr. Volkszeitung" lobend erwähnt), "Generationen und ihre Bilder", "In der modernen Weltanschauung", ferner Essays, belletristische Feuilletons, Kritiken und actuelle Artikel in: "Neue Freie Presse", "Wiener Tagblatt", "Arbeiterzeitung", "Dokumente der Frauen" etc.

Budke, Schulze: Schriftstellerinnen in Berlin 1871-1945

Meisel-Hess, Grete
verh. Gellert
* 18.4.1879 in Prag
+ 18.4.1922 in Berlin
Romane, Novellen, Essays
Grete Meisel-Hess wuchs in einem wohlhabenden jüdischen Elternhaus als Tochter des Prager Fabrikanten Leopold Meisel-Hess [sic!] und dessen Frau Julie, geb. Freud, auf. Als sie zehn Jahre alt war, kam sie zur Ausbildung in das Landerziehungsheim in Prachatitz im Böhmerwald, das nur Kinder der gehobenen Gesellschaft besuchten. 1893 siedelte sie mit ihren Eltern nach Wien über und schloß dort nach drei Jahren ihre Schulausbildung an der ersten Mittelschule für Mädchen in Wien ab. Die damalige Mittelschule entsprach dem heutigen Gymnasium. Grete Meisel-Hess hatte somit als Frau für ihre Zeit eine privilegierte Ausbildung genossen. Anschließend war sie fünf Jahre lang Gasthörerin an der Wiener Universität. Sie besuchte Vorlesungen in Philosophie, Soziologie und Biologie. In dieser Zeit entstanden ihre ersten kritischen Schriften zur Frauenfrage. Engagiert setzte sie sich in ihrem Buch "Weiberhaß und Weiberverachtung" (1904) gegen die frauenfeindlichen Thesen von Otto Weininger zur Wehr. 1902 war der Roman "Fanny Roth" erschienen, in dem sie ihre theoretischen Gedanken über die Ehe erzählerisch umgesetzt hatte. Sie trat für die monogame Ehe ein, hielt jedoch die freie Partnerwahl und die Ehe auf Probe für eine notwendige Voraussetzung. Daß damit keine Garantie für eine richtige Lebensentscheidung verbunden ist, zeigte sie an der Geschichte der Violonistin Fanny Roth. Diese gibt ihrem sexuellen Verlangen vor der Eheschließung nach, heiratet ihren Geliebten und muß dann erfahren, daß er zwar ein guter Liebhaber ist, aber den geistigen Ansprüchen einer intelligenten Frau nicht gerecht werden kann. Mit ihrer radikalen Position, die in der vorehelichen Beziehung die Voraussetzung zur Selbstfindung junger Menschen sah, stieß sie auf starke Kritik, da sie die moralischen Werte so offen in Frage stellte. In ihrem Roman "Die Intellektuellen" (1911) thematisierte sie das Spannungsverhältnis zwischen Selbstbefreiung und Selbstversklavung großstädtischer Intellektueller. von 1908 an lebte Grete Meisel-Hess in Berlin. 1909 heiratete sie den Architekten Oskar Gellert. Im gleichen Jahr erschien ihre sozialpsychologische Untersuchung "Die sexuelle Krise", der gründliche Recherchen vorausgegangen waren. Hierin vertiefte sie ihren theoretischen Ansatz, indem sie als notwendige Voraussetzung für die sexuelle Befreiung der Frau eine Veränderung der Wirtschafts- und Sozialform forderte. Grete Meisel-Hess gehörte zu den wenigen Frauen ihrer Zeit, die über die herrschende Sexualmoral und Sexualität schrieben. Zunächst stand sie dem Bund für Mutterschutz in Berlin nahe, der eine Sexualreform anstrebte und sich gegen die Doppelmoral der bürgerlichen Gesellschaft wandte. Nach dem Ersten Weltkrieg kehrte sie sich von dieser Position ab und nahm eine zunehmend konservative Haltung ein, die "rassehygienische" Gedanken implizierte. In den letzten Lebensjahren litt Grete Meisel-Hess an Depressionen, sie starb 1922 in Berlin.

Österreichisches biographisches Lexikon

Gellert Grete, geb. Meisel-Hess, Ps. Grete M.-H., Dichterin und Schriftstellerin. * Prag, 18. 4. 1879; + Berlin, 18.4.1922. Tochter eines Fabrikanten, wuchs in Wien auf, stud. Phil., Soziologie und Biologie an der Univ. Wien, lebte seit 1908 in Berlin. Trat mit Romanen, Novellen und grundlegenden Schriften für Individualismus, Frauenrecht und Sozial- und Sexualreformen ein.

Lexikon der Frau

Meisel-Hess (Gellert), Grete, dtsch. Schriftst., Vorkämpferin einer neuen Sittlichkeit, *Prag 19.4.1879, +Berlin 18.4.1922. Verh. 1909 mit Architekt Oskar Gellert. Unbedingte Vertreterin der Einehe u. Gegnerin der sogen. doppelten Moral, die sie als Auswirkung sozialer Unfreiheit ansieht. Setzt sich auch mit Weiningers affektgeladener Schrift "Geschlecht u. Charakter" kritisch auseinander.

Publikationen

Meisel-Hess, Grete: Eine sonderbare Hochzeitsreise : neue Novellen / - Wien: Spelinski, o.J.
Online Zugriff / ÖNB 440457-A.Neu
Meisel-Hess, Grete: Suchende Seelen : drei Novellen / - Leipzig: Seemann, 1903
Online Zugriff / ÖNB 1709637-A.Neu
Meisel-Hess, Grete: Die sexuelle Krise : eine sozialpsychologische Untersuchung / - Jena: Diederichs, 1909
Online Zugriff / ÖNB 1680817-B.Neu
Meisel-Hess, Grete: Fanny Roth : eine Jung-Frauengeschichte / - Berlin [u.a.]: Hermann Seemann Nachfolger, 1910
Online Zugriff / ÖNB 1738992-B.Neu.5
Meisel-Hess, Grete: Die Intellektuellen : Roman / - Berlin: Oesterheld & Co, 1911
Online Zugriff / ÖNB 1704295-B.Neu
Meisel-Heß, Grete: Betrachtungen zur Frauenfrage / - Berlin: Prometheus Verlagsgesellschaft, 1914
Online Zugriff / ÖNB 780121-B.Neu
Meisel-Hess, Grete: Krieg und Ehe / - Berlin: Oesterheld, 1916
Online Zugriff / ÖNB 742309-B.Neu
Meisel-Hess, Grete: Die Bedeutung der Monogamie / - Jena: Diederichs, 1917
Online Zugriff / ÖNB 525273-B.Neu
Meisel-Heß, Grete: Die Ehe als Erlebnis / - Halle: Dieckmann, 1919
Online Zugriff / ÖNB 1738810-B.Neu.2
Meisel-Hess, Grete: Die Stimme : Roman in Blättern / - Hamburg [u.a.]: Gebrüder Enoch, 1919
Online Zugriff / ÖNB 1703926-B.Neu
Meisel-Hess, Grete: Zur Frauenclub-Eröffnung - In: Dokumente der Frauen / hrsg. von Auguste Fickert, Marie Lang, Rosa Mayreder; ab 2.1900,20: Marie Lang , Nr. 17 , 1900 , 541-544
Online Zugriff / ÖNB 402681-B.Neu
Meisel-Hess, Grete: Sozialbiologische Fragen - In: Mutterschutz / Publikations-Organ des Bundes für Mutterschutz , Nr. 2 , 1912 , 106-112
ÖNB 502726-B.Neu
Meisel-Hess, Grete: Eingesandt [zum Vortrag] - In: Mutterschutz / Publikations-Organ des Bundes für Mutterschutz , Nr. 3 , 1912 , 219-220
ÖNB 502726-B.Neu
Meisel-Hess, Grete: Ehe und Ehegesetze : aus einem Tagebuch - In: Mutterschutz / Publikations-Organ des Bundes für Mutterschutz , Nr. 8 , 1907 , 319-325
ÖNB 502726-B.Neu
Meisel-Hess, Grete: Otto Ernst's "Jugend von heute" - In: Dokumente der Frauen / hrsg. von Auguste Fickert, Marie Lang, Rosa Mayreder; ab 2.1900,20: Marie Lang , Nr. 4 , 1900 , 141-146
Online Zugriff / ÖNB 402681-B.Neu
Meisel-Hess, Grete: Reaktion gegen die Frauenbewegung - In: Zeit im Bild , Nr. 30 , 1912 , 784-785
ÖNB 464127-D.Neu-Per
Meisel-Hess, Grete: Weiberhaß und Weiberverachtung [Auszüge] - In: Mehr oder Weininger : eine Textoffensive aus Österreich, Ungarn / Amália Kerekes ... (Hg.) - Wien: Braumüller, 2005 , 40-45
ÖNB 1780681-B.Neu
Meisel-Hess, Grete: Die Lösung - In: Die rote Perücke : Prosa expressionistischer Dichterinnen / hrsg. von Hartmut Vollmer - Paderborn: Igel-Verl. Literatur, 1996 , 55-60
ÖNB 1499045-B.Neu

Quellen und Sekundärliteratur

M. M. : Grete Meisel-Hess: Die Intellektuellen [Rezension] - In: Mutterschutz / Publikations-Organ des Bundes für Mutterschutz , Nr. 3 , 1912 , 195-197
ÖNB 502726-B.Neu
Grete Meisel-Hess: Die sexuelle Krise [Rezension] - In: Mutterschutz / Publikations-Organ des Bundes für Mutterschutz , Nr. 1 , 1910 , 73-76
ÖNB 502726-B.Neu
Reuter, Gabriele : Verlästerte Bücher - In: Dokumente der Frauen / hrsg. von Auguste Fickert, Marie Lang, Rosa Mayreder; ab 2.1900,20: Marie Lang , Nr. 8 , 1902 , 229-234
Online Zugriff / ÖNB 402681-B.Neu
Misař, Olga : Die Auffassung der Ehe in dem Buch von Grete Meisel-Heß "Das Wesen der Geschlechtlichkeit" - In: Neues Frauenleben / hrsg. von Auguste Fickert; ab 1911: Hrsg.: Leopoldine Kulka, Christine Touaillon, Emil Fickert , Nr. 4 , 1917 , 89-94
Online Zugriff / ÖNB 422673-B.Neu-Per
Reinhold : Grete Meisel-Heß: Die Intellektuellen [Rezension] - In: Neues Frauenleben / hrsg. von Auguste Fickert; ab 1911: Hrsg.: Leopoldine Kulka, Christine Touaillon, Emil Fickert , Nr. 9 , 1913 , 247-248
Online Zugriff / ÖNB 422673-B.Neu-Per
Morrien, Rita : Können Frauen sublimieren? : zur Verflechtung von sexueller und künstlerischer Entfaltung in Clara Viebigs "Es lebe die Kunst!" und Grete Meisel-Hess' "Fanny Roth. Eine Jung-Frauengeschichte" - In: Frauen - Körper - Kunst : literarische Inszenierungen weiblicher Sexualität / hrsg. von Karin Tebben - Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2000 , 136-154
ÖNB 1640647-B.Neu
Kümper, Hiram : "... and so she practically begins to think that marriage is a failure" : AnarchistInnen und die "Sex Question" vor und nach 1900 in Frankreich, den USA und Deutschland - ein Problemaufriss - In: "Die sittliche Waage ist aus dem Gleichgewicht" : gesellschaftliche Debatten um 1900 / Hrsg.: Archiv der Deutschen Frauenbewegung - Kassel: Archiv d. Deutschen Frauenbewegung, 2009 , 40-45
ÖNB 1428420-C.Neu-Per.55
Omran, Susanne : Weib und Geist um 1900 : Intellekt, Rasse und Instinkt in den Schriften von Grete Meisel-Hess - In: Die Philosophin , Nr. 19 , 1999 , 11-35
ÖNB 1383024-B.Neu-Per
Brecher, Elise : Über Weininger [Weiberhass und Weiberverachtung von Grete Meisel-Hess; Rezension] - In: Neues Frauenleben / hrsg. von Auguste Fickert; ab 1911: Hrsg.: Leopoldine Kulka, Christine Touaillon, Emil Fickert , Nr. 9 , 1904
Online Zugriff / ÖNB 422673-B.Neu-Per
Koeßler, Robert : Grete Meisel-Heß: Die sexuelle Krise [Rezension] - In: Neues Frauenleben / hrsg. von Auguste Fickert; ab 1911: Hrsg.: Leopoldine Kulka, Christine Touaillon, Emil Fickert , Nr. 3 , 1910 , 98-100
Online Zugriff / ÖNB 422673-B.Neu-Per
Marcuse, Frida : Grete Meisel-Hess [Vortrag] - In: Mutterschutz / Publikations-Organ des Bundes für Mutterschutz , Nr. 1 , 1912 , 76-77
ÖNB 502726-B.Neu
Roebling, Irmgard : Grete Meisel-Hess : Sexualreform zwischen Nietzschekult, Freudrezeption und Rassenhygiene - In: Literarische Entwürfe weiblicher Sexualität / Hrsg.: Cremerius, Johannes - Würzburg: Königshausen & Neumann, 1993 , 205-230
ÖNB 1295000-B.Neu-Per.12
Spreitzer, Brigitte : "Eine 'Stimme' habe ich gehört, die mir zu opfern befahl." : Selbstschöpfung zwischen De- und Remythisierung bei Grete Meisel-Hess - In: Texturen : die österreichische Moderne der Frauen - Wien: Passagen-Verl., 1999 , 78-84
ÖNB 1594393-C.Neu
H. K. : Frau Grete Meisel-Hess [Vortrag "in der modernen Weltanschauung" am 15. April im "Wissenschaftlichen Club"] - In: Dokumente der Frauen / hrsg. von Auguste Fickert, Marie Lang, Rosa Mayreder; ab 2.1900,20: Marie Lang , Nr. 4 , 1901 , 128
Online Zugriff / ÖNB 402681-B.Neu
Wright, Barbara D. : "New man," eternal woman : expressionist responses to German feminism - In: The German Quarterly , Nr. 4 , 1987 , 582-599
Online Zugriff / ÖNB I-555194
Anderson, Harriet : Psychoanalysis and feminism : an ambivalent alliance ; Viennese feminist responses to Freud, 1900 - 1930 - In: Psychoanalysis in its cultural context / ed. by Edward Timms ... - Edinburgh: Univ. Press, 1992 , 71-80
ÖNB 1328318-C.Neu-Per.3
Fleming, Jens : Erotische Kultur : Debatten über Liebe, Sexualität und Geschlechterverhältnisse - In: Das erste Jahrzehnt / Faulstich, Werner (Hrsg.) - München: Fink, 2006 , 163-174
ÖNB 1824274-B.Neu-Mag
Schwartz, Agatha : Austrian fin-de-siècle gender heteroglossia : the dialogism of misogyny, feminism, and viriphobia - In: German studies review / Western Association for German Studies , Nr. 2 , 2005 , 347-366
ÖNB 1257395-B.Neu-Per
Boyer, John W. : Freud, marriage, and late Viennese liberalism : a commentary from 1905 - In: The journal of modern history , Nr. 1 , 1978 , 72-102
Thorson, Helga : Regarding the voices of Viennese literary modernism : Grete Meisel-Hess's "Die Stimme. Roman in Blättern" - In: Modern Austrian Literature , Nr. 3/4 , 2011
ÖNB 1059574-B.Neu-Per

Links