Leonore Sinaiberger

Namen und Abkürzungen
Friedjung, Leonore (Geburtsname)
Geburtsjahr
12.12.1868
Todesjahr
25.12.1940, Brno
Berufe und Tätigkeiten
Vereinsfunktionärin

Funktionen und Mitgliedschaften

Biografie

Über das Privatleben von Leonore Sinaiberger ist so gut wie nichts bekannt. Sie ist die Schwester des aus Mähren stammenden sozialdemokratischen Politikers, Kinderarztes und Psychoanalytikers Joseph Karl Friedjung.

Sinaiberger engagiert sich in vielfacher Weise für frauenrelevante Anliegen in Brünn: Sie ist Vorstandsmitglied und Vorsitzende des Vereines Frauenbund in Brünn, Leiterin der von diesem Vereine 1901 errichteten Rechtsschutzstelle und Vorsitzende der Ortsgruppe Brünn des österreichischen Frauenstimmrechtskomitees. Außerdem ist sie Ausschussmitglied im städtischen Kinderschutzamt Brünn. Ihre Grabstelle ist am Jüdischen Friedhof Brünn.

Das Frauenstimmrecht

Helga Hofmann-Weinberger

Publikationen

Sinaiberger, Leonore: Deutsche Vereinigung für Frauenstimmrecht in Brünn 1914-1915 - In: Zeitschrift für Frauenstimmrecht / hrsg. von Nini v. Fürth. Für d. Red. verantw.: Henriette Herzfelder , Nr. 7 , 1915 , 4-5
Online Zugriff / ÖNB 476803-D.Neu-Per

Quellen und Sekundärliteratur

Eine Rechtsschutzstation für unbemittelte Frauen und Mädchen [in Brünn vom Verein "Frauenbund" eröffnet; Leonore Sinaiberger] - In: Dokumente der Frauen / hrsg. von Auguste Fickert, Marie Lang, Rosa Mayreder; ab 2.1900,20: Marie Lang , Nr. 2 , 1901 , 68
Online Zugriff / ÖNB 402681-B.Neu
Sinaiberger als Ausschußmitglied in im städtischen Kinderschutzamt Brünn - In: Neues Frauenleben / hrsg. von Auguste Fickert; ab 1911: Hrsg.: Leopoldine Kulka, Christine Touaillon, Emil Fickert , Nr. 3 , 1911 , 70
Online Zugriff / ÖNB 422673-B.Neu-Per
Die Brünner Frauen [am 5. Jänner Frauenversammlung] - In: Dokumente der Frauen / hrsg. von Auguste Fickert, Marie Lang, Rosa Mayreder; ab 2.1900,20: Marie Lang , Nr. 20 , 1901 , 641
Online Zugriff / ÖNB 402681-B.Neu