Marietta Himmelbaur

Namen und Abkürzungen
Brunetti, Marietta (Geburtsname)
Geburtsjahr
9.05.1858, Porto Ré (Kraljevica, Kroatien)
Todesjahr
4.05.1934, Techendorf a. Weißensee
Berufe und Tätigkeiten
Lehrerin, Schuldirektorin, Vereinsfunktionärin

Funktionen und Mitgliedschaften

Lexikon

Österreichisches biographisches Lexikon

Himmelbaur Marietta, geb. Brunetti, Pädagogin und Schulgründerin. * Porto Ré (Kraljevica, Kroatien), 9. 5. 1858; + Techendorf a. Weißensee (Kärnten), 4. 5. 1934. Absolv. die Lehrerinnenbildungsanstalt in Graz, heiratete 1885 Dr. Isidor H., den späteren Dir. der Universitätsbibl. Graz. Mutter des Botanikers Wolfgang Himmelbaur. H. wirkte am Aufbau des "Ver. Selbsthilfe" mit und gestaltete als Präs. des Ver. dessen Handarbeitsschule um, eine der ältesten Fachschulen dieser Art in Wien. H., an allen Frauenbildungsfragen sehr interessiert, war Leiterin dieser Schule und erwirkte 1924 deren Übernahme durch die Stadt Wien. 1934, nach 25jähriger Tätigkeit an dieser Anstalt, i.R.

biografiA

Himmelbaur Marietta, auch: Himmelbauer, geb. Brunetti; Schulgründerin und Direktorin
Geb. Porto Ré/Kraljevica, Kroatien, 9. 5. 1858
Gest. Techendorf/Weißensee, Kärnten, 4. 5. 1934
Herkunft, Verwandtschaften: Sohn: Wolfgang Himmelbaur (1886 –1937), Botaniker.
LebenspartnerInnen, Kinder: 1885 Heirat mit Dr. Isidor Himmelbaur, später Direktor der UB Graz.
Ausbildungen: Lehrerinnenbildungsanstalt Graz.
Laufbahn: M. H. war ab 1894 am Aufbau des Frauenvereins „Selbsthilfe“ beteiligt, dessen Präsidentin sie auch war. Der Verein gehörte später auch dem Bund österreichischer Frauenvereine an. 1905 wandelte sie die vom Verein unterhaltene Handarbeitsschule in eine Frauengewerbeschule um und leitete diese Schule – eine der ältesten Fachschulen dieser Art in Wien. Sie war an dieser Schule von 1905 bis zu ihrem Ruhestand 1930 als Lehrerin tätig. 1924 erreichte M. H. die Übernahme der Frauengewerbeschule durch die Gemeinde Wien.

Publikationen

Himmelbaur, Marietta: Die Frauengewerbeschulen - In: Die Unzufriedene / Eigentümerin, Verlegerin, Herausgeberin und verantwortliche Redakteurin: Eugenie Brandl; ab 1930,25: Paula Hons; ab 1930,32: Eigentümerin, Verlegerin, Herausgeberin: Eugenie Brandl. Verantwortliche Redakteurin: Paula Hons , Nr. 26 , 29. Juni 1929 , 7
Online Zugriff / ÖNB 600447-C.Neu-Per

Quellen und Sekundärliteratur

Aus dem allgemeinen österreichischen Frauenvereine - In: Der Bund / hrsg. vom Bund österr. Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantwortlich: Henriette Herzfelder; später: Daisy Minor, Maria L. Klausberger , Nr. 6 , 1906 , 10-11
Online Zugriff / ÖNB 442258-B.Neu-Per
Himmelbaur, Isidor : Die Wiener Zentralbibliothek und die Frauen - In: Der Bund / hrsg. vom Bund österr. Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantwortlich: Henriette Herzfelder; später: Daisy Minor, Maria L. Klausberger , Nr. 9 , 1915 , 9-12
Online Zugriff / ÖNB 442258-B.Neu-Per
Der Frauenverein "Selbsthilfe" [Frau Dr. Himmelbauer neue Vorsitzende] - In: Der Bund / hrsg. vom Bund österr. Frauenvereine. Für die Schriftleitung verantwortlich: Henriette Herzfelder; später: Daisy Minor, Maria L. Klausberger , Nr. 2 , 1907 , 14-15
Online Zugriff / ÖNB 442258-B.Neu-Per

Links