Elisabeth Schilder

Namen und Abkürzungen
E. S. (Abkürzung)
E. Sch. (Abkürzung)
Schilder, Liesl
Zellhof, Lise (Pseudonym)
Geburtsjahr
8.09.1904, Wien
Todesjahr
18.02.1983, Wien
Berufe und Tätigkeiten
Journalistin, Juristin, Sozialarbeiterin

Funktionen und Mitgliedschaften

Biografie

Elisabeth Schilder stammte aus einer assimilierten bürgerlich-jüdischen Familie. Sie blieb unverheiratet und war Adoptivmutter zweier Töchter.

Über Käthe Leichter kam sie an die Wiener Arbeiterkammer und war dort von 1928 bis 1933 tätig. Gleichzeitig absolvierte sie ein juristisches Studium und arbeitete als Journalistin. Unter anderem publizierte Elisabeth Schilder zu wirtschaftspolitischen und frauenpolitischen Fragen. Davor hatte sie schon ein Fürsorgediplom erworben. Nach ihrem Studienabschluss 1933 übernahm sie die Leitung der Frauenrechtsschutzstelle in Wien-Ottakring.

In der Zeit des ständestaatlichen Regimes war sie für die Revolutionären Sozialisten aktiv. 1938 ging sie über die Schweiz nach Frankreich, wo sie den Krieg teilweise interniert verbrachte.

Nach ihrer Rückkehr aus der Emigration in Frankreich arbeitete sie als Juristin im Jugendamt. Sie gilt als eine Pionierin der Sozialarbeit in Österreich und war am Aufbau des Instituts für Erziehungshilfe, des Vereins für Bewährungshilfe (heute: Neustart) und dem Verein für Sachwalterschaft beteiligt.

Literatur:
Früh: Zum 75. Geburtstag von Elisabeth Schilder. - In: Arbeit und Wirtschaft 33 (1979) 10
Neustart

Lydia Jammernegg

Lexikon

biografiA

Schilder Elisabeth, Luise Zellhofer; Sozialpädagogin und Fürsorgerin
Geb. Wien, 8. 9. 1904
Gest. Wien, 18. 2. 1983
Herkunft, Verwandtschaften: Stammt aus einem assimilierten bürgerlich-jüdischen Elternhaus mit politisch offenem Diskussionsklima; ihre Mutter war in der Frauenbewegung engagiert.
LebenspartnerInnen, Kinder: Sie blieb unverheiratet, adoptierte zwei Mädchen.
Ausbildungen: Mädchenrealgymnasium Wien 8, Albertgasse; Fürsorgediplom; Studium an der Universität Wien (Studienaufenthalt in Berlin), promovierte 1933 zum Dr. rer. pol. und zum Dr. iur., Besuch der „Akademie für Soziale Verwaltung“.
Laufbahn: E. Sch. war von 1928 bis 1933 neben ihrem Studium an der Wiener Arbeiterkammer tätig, vermittelt über Käthe Leichter. 1930–33 als Mitarbeiterin der Zeitung „Arbeit und Wirtschaft“ publizierte sie u. a. zu wirtschaftspolitischen und frauenpolitischen Fragen. Nach ihrem Studienabschluss 1933 übernahm sie die Leitung der Frauenrechtsschutzstelle in einem Arbeiterheim in Wien-Ottakring. In der Zeit des ständestaatlichen Regimes war sie für die Revolutionären Sozialisten aktiv und Redakteurin des wirtschaftspolitischen Teils beim „Informationsdienst der RSÖ“. 1938 emigrierte sie über die Schweiz nach Frankreich, wo sie den Krieg teilweise interniert verbrachte (1940 bis 1941 Inhaftierung im Übergangslager Gurs). Nach ihrer Rückkehr aus der Emigration, wo sie erste praktische Berufserfahrungen als Sozialarbeiterin machen konnte, arbeitete sie bis zu ihrer vorzeitigen Pensionierung 1965 als Juristin und leitende Beamtin im Jugendamt der Gemeinde Wien und in einer Frauenrechtschutzstelle. Sie gilt als eine Pionierin der Sozialarbeit in Österreich und war am Aufbau der sozialen (Jugend-)Arbeit, des Instituts für Erziehungshilfe, des Vereins für Bewährungshilfe (heute: Neustart) und dem Verein für Sachwalterschaft beteiligt. Sie verfasste juristische Ratgeber und zahlreiche Beiträge für verschiedene österreichische Zeitungen, vor allem für die „Arbeiterzeitung“. Ihr Lebenswerk ist geprägt von sozialem und politischem Engagement basierend auf einer linkssozialistischen Überzeugung. Am besten lassen sich ihre lebenslangen Bemühungen in den Bereichen Politik, Recht und Sozialarbeit mit ihren eigenen Worten charakterisieren: „Wenn schon nicht Weltrevolution, dann wenigstens Sozialarbeit“ (Brandstaller, S. 221).
Mitglsch.: Vereinigung (später: Verband) sozialistischer Mittelschüler (1919) und der Sozialistischer StudentInnen, Mitglied der „Roten Front“, ab 1934 Mitarbeit bei den Revolutionären Sozialisten (unter dem Pseudonym „Lise Zellhoff“, vgl. Früh, S. 29 f.), Vorstandsmitglied der Sozialistischen Akademiker (Fachgruppe für Juristen), Senatsrätin, geschäftsführende Obfrau des VBSA von 1963 bis 1981.
W.: Ausführliche Zusammenstellung der Publikationen siehe: „Früh Eckart: Veröffentlichungen von Elisabeth Schilder in: Keller, Heinrich et al (Hg.): Sozialarbeit und Soziale Demokratie. Festschrift für Elisabeth Schilder“ (1979), „Gem. m. Reiner Ella: Was muß jede Frau vom Recht wissen? Ein Ratgeber für die proletarische Frau. Hg. vom Frauenzentralkommitee der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Deutschösterreichs“ (1933), „Die Bewährungshilfe“ (1982)

Publikationen

Sozialarbeit und soziale Demokratie : Festschrift für Elisabeth Schilder / hrsg. von Heinrich Keller ... - Wien [u.a.]: Jugend-u.-Volk-Verl.-Ges., 1979
ÖNB 1164507-B.Neu-Per.6
Schilder, Elisabeth: Die Lage der Sozialarbeit in Österreich / - Wien: Inst. für Höhere Studien und Wiss. Forschung, 1972
UBW FB Soziologie/Politikwiss. X I 59 h/1972,L
Schilder, Elisabeth: Die studierende Frau - In: Handbuch der Frauenarbeit in Österreich / hrsg. von der Kammer für Arbeiter und Angestellte in Wien. [Red.: Käthe Leichter ...] - Wien: Kammer für Arbeiter und Angestellte, 1930 , 313-322
Online Zugriff / ÖNB 579225-C.Neu
Schilder, Elisabeth: Ein Buch über das Recht der Frau - In: Arbeiterzeitung / Sozialdemokratische Partei Österreichs , Nr. 288 , 19. Oktober 1931 , 3
Online Zugriff / ÖNB 393854-E.Neu-Per
Schilder, Elisabeth: Frauenrechtsschutzstelle - In: Arbeiterzeitung / Sozialdemokratische Partei Österreichs , Nr. 224 , 15. August 1933 , 8
Online Zugriff / ÖNB 393854-E.Neu-Per
Schilder, Elisabeth: Frauenrechtsschutzstelle Wien-Ottakring - In: Die Frau / Hrsg.: Adelheid Popp. Für die Red. verantw.: Eugenie Brandl , Nr. 11 , 1931 , 13-14
Online Zugriff / ÖNB 394591-D.Neu-Per
Schilder, Elisabeth: Sozialistische Steuerpolitik / - Wien: staatwiss. Diss., 1933
ÖNB 635188-B.Neu
Schilder, Elisabeth: Was muß jede Frau vom Recht wissen? : ein Ratgeber für die proletarische Frau / Hrsg. vom Frauenzentralkomitee der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Deutschösterreichs - Wien: , 1933
ÖNB 1386600-B.Neu
Schilder, Elisabeth: Das Reparationsproblem - In: Arbeit und Wirtschaft / Hrsg. Österreichischer Arbeiterkammertag und Österreichischer Gewerkschaftsbund , Nr. 3 , 1928 , 93-96
Online Zugriff / ÖNB 606270-C.Neu-Per

Quellen und Sekundärliteratur

Früh, Eckart : Zum 75. Geburtstag von Elisabeth Schilder - In: Arbeit und Wirtschaft / Hrsg. Österreichischer Arbeiterkammertag und Österreichischer Gewerkschaftsbund , Nr. 10 , 1979 , 36
Online Zugriff / ÖNB 606270-C.Neu-Per

Material in Archiven und Sammlungen

  • Pressestimmen - In: WBR/TBA, Dokumentation, TP-047151

Links