Zivena

Namen und Abkürzungen
Živena
Verein slowakischer Frauen (Übersetzung)
Zivena spolok slovenskych zien
Gründung
1869
Auflösung
1949

FunktionärInnen und Mitglieder

Mitarbeiterin

Präsidentin

Vizepräsidentin

Historischer Überblick

Zivena war der einzige slowakische Frauenverein bis 1918. Ein Großteil der Slowakei war bis zum Ende der Habsburger Monarchie ein Teilgebiet Ungarns. Ziel dieses von Frauen geleiteten und für Frauen konzipierten Vereins war die Gründung von Erziehungsinstituten für Mädchen, die zu „tüchtigen, fleißigen Hausfrauen und emsigen Töchtern der Nation und Heimat“ erzogen werden sollten. Nationale und emanzipatorische Interessen waren im Verein miteinander verwoben. Dies hatte insbesondere Bedeutung nach dem Verbot aller slowakischen Gymnasien und des größten nationalen Vereins Matica slovenská im Jahr 1875.

Obwohl eine geplante Hausfrauenschule in Martin 1899 behördlich abgelehnt worden war, stellte der Verein – allerdings erst nach zwölf Jahren – den Antrag 1911 erneut. In einem Schreiben an den Unterrichtsminister lehnte der ungarische Ministerpräsident abermals die Genehmigung ab, „da der Verein neben kulturellen Zwecken ein eingestandenermaßen slowakischnationaler Verein mit zweifellos nationalen Zielen“ sei.

Rudinsky: Incipient feminists

Helga Hofmann-Weinberger

Publikationen

Zivena illustrovany casopis : organ "ziveny" spolku slovenskych (Illustrierte Zeitung) / Red.: Elena Marothy Solteszova a Pavel Sochan - Turciansky Sv. Martin: Knihtlac ucast. spolok, 1910-
ÖNB 483815-C.Neu

Quellen und Sekundärliteratur