Rudolf von Eitelberger-Edelberg

Namen und Abkürzungen
Eitelberger, Rudolf, Edler von Edelberg
Eitelberger von Edelberg, Rudolf
Eitelberger, R. v.
Eitelberger, Rudolf von
Eitelberger, Rudolf, Ritter von Edelberg
Eitelberger, Rudolf
Geburtsjahr
14.04.1817, Olmütz
Todesjahr
18.04.1885, Wien
Berufe und Tätigkeiten
Kunsthistoriker

Funktionen und Mitgliedschaften

Biografie

Der Kunsthistoriker Rudolf von Eitelberger ist in zweiter Ehe mit Jeanette von Eitelberger verheiratet. Er ist Initiator und erster Direktor des Österreichischen Museum für Kunst und Industrie, gegründet 1864 (heute Museum für angewandte Kunst), sowie der angegliederten Kunstgewerbeschule, 1868 gegründet (heute Universität für angewandte Kunst Wien). Die Kunstgewerbeschule ist zur Gründungszeit eine der wenigen Ausbildungsstätten, die auch Mädchen und Frauen offensteht.

Anlässlich der Vorbereitungen zur Wiener Weltausstellung schlägt er eine selbständige Ausstellung von Frauenarbeiten vor und engagiert sich gemeinsam mit seiner Frau bei deren Gestaltung.

Barth-Scalmani, Friedrich: Frauen auf der Wiener Weltausstellung 1871. - In: Bürgerliche Frauenkultur im 19. Jahrhundert
Österreichisches Biographisches Lexikon

Helga Hofmann-Weinberger

Lexikon

Österreichisches Biographisches Lexikon

Eitelberger-Edelberg Rudolf von, Kunsthistoriker. * Olmütz, 14. 4. 1817; + Wien, 18. 4. 1885. Nach phil. und jurid. Studien zwei Jahre Ass. an der Lehrkanzel für klass. Philol. an der Univ. Wien. 1847 1. Doz. für kunstgesch. Vorlesungen an der Univ. Wien, 1852 ao. und 1864 o.Prof. für Kunstgeschichte. Auf E.s Initiative wurde 1864 das Mus. für Kunst und Industrie (Kunstgewerbemuseum) in Wien, das erste seiner Art auf dem Kontinent und 1868 die Kunstgewerbeschule eröffnet. E. reorganisierte 1872 die Akad. d. bild. Künste, gab Anregung zur Gründung der Zentralkomm. und veröffentlichte die Mitt. der k.k. Zentralkomm. zur Erforschung und Erhaltung der Kunst- und hist. Denkmale. Mit Heider Hrsg. der Kunsttopographie: "Mittelalterliche Kunstdenkmäler des österr. Kaiserstaates", 1858. Seit 1871 Hrsg. der "Quellenschriften für Kunstgeschichte und Kunsttechnik des Mittelalters und der Renaissance". E.s Name ist mit dem Aufschwung der Wr. Schule der Kunstgeschichte dauernd verbunden. Lebenslängl. Mitgl. des Herrenhauses, korr. Mitgl. der Akad. d. Wiss. in Wien, Ehrenmitgl. des Wr. Männergesang-Ver., 1869 Dr. h.c. der Univ. Wien.

Publikationen

Eitelberger, R. v.: Die Berücksichtigung der Mädchen bei der Verbindung der gewerblichen Arbeitsschule mit der Volksschule - In: Allgemeine Zeitschrift für Lehrerinnen / hrsg. von Ferdinand Maria Wendt, ab 1877 mit Hermine Lintemer , Nr. 4 , 5. April 1879 , 27-29
Online Zugriff / ÖNB 398657-C.Neu

Quellen und Sekundärliteratur

Barth-Scalmani, Gunda : Frauen auf der Wiener Weltausstellung von 1873 : ein Blick auf die Bühne und hinter die Kulissen - In: Bürgerliche Frauenkultur im 19. Jahrhundert / Brigitte Mazohl-Wallnig (Hg.) - Wien [u.a.]: Böhlau, 1995 , 175-232
ÖNB 1448359-B.Neu-Per.2
Houze, Rebecca : At the forefront of a newly emerging profession? : ethnography, education and the exhibition of women's needlework in Austria-Hungary in the late nineteenth century - In: Journal of design history , Nr. 1 , 2008 , 19-40
UBAK Wien 26802 Z

Links