Historische Ereignisse 1916

Historische Ereignisse

Österreich

  • In der Sonderheilanstalt für geschlechtskranke Frauen in Klosterneuburg, die ab 1922 aus dem "Asyl" beziehungsweise späteren "Frauenspital Meidling" (gegründet 1916) hervorging, wurden die unter sittenpolizeilicher Kontrolle stehenden Frauen in einer gesonderten Abteilung zusammengefasst. Nach der Vollzugsanweisung für "unbotmäßig Kranke" war die Zwangsanhaltung und -behandlung vorgesehen.

  • Unter der Leitung von Olly Schwarz wird die bereits unter der gemeinsamen Ägide der "Vereinigung arbeitender Frauen" und des "Bundes österreichischer Frauenvereine" eingerichtete Berufsberatungsstelle in die "Zentralstelle für weibliche Berufsberatung" umgewandelt.

  • Resolution zur Zulassung von Frauen zum Rechtsstudium an Minister Hussarek, eingebracht auf Intention von Marianne Hainisch von Edita Mautner-Markhof und Marie Hafferl-Bernatzik.

  • Statistik zum Frauenstudium an der Universität Wien: Hörerinnen der Philosophischen Fakultät 1916: 410 (39%).

  • März: Veranstaltungen zum Thema Frauenerwerbsarbeit und Staatsbürgerrecht werden in Österreich, Ungarn und im Deutschen Reich durchgeführt.

  • 12. März: Marie von Ebner-Eschenbach stirbt in Wien.

  • 21. November: Kaiser Franz Joseph I. stirbt nach 68jähriger Regentschaft in Schloss Schönbrunn.

  • 21. November: Kaiser Franz Joseph I. stirbt nach 68jähriger Regentschaft im Schloß Schönbrunn.

Andere Länder

  • Jänner: am ersten Frauenkongress in Mexiko, der durch den zur Revolutionspartei gehörenden Gouverneur einberufen wurde, nehmen 800 Personen teil.

  • 1. Jänner: die erste Nummer der "Gewerkschaftlichen Frauenzeitung", herausgegeben von Gertrud Hanna, erscheint im Deutschen Reich.

  • Juni: in Weimar findet die Kriegstagung des "Bundes Deutscher Frauenvereine" statt.

  • 1. Oktober: die promovierte Philosophin Edith Stein beginnt ihre Assistentinnenzeit bei Edmund Husserl in Freiburg.

  • November: "Deutscher Verband der Sozialbeamtinnen" gegründet durch Mitglieder der "Mädchen- und Frauengruppen für soziale Hilfsarbeit" Berlin wie Hedwig Wachenheim, Gertrud Israel, Dorothea Hirschfeld und Else Lüders vom fortschrittlichen Flügel der bürgerlichen Frauenbewegung.